Maurice Feltin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen

Maurice Kardinal Feltin (* 15. Mai 1883 in Delle, Territoire de Belfort, Frankreich; † 27. September 1975 in Thiais) war Erzbischof von Bordeaux, später von Paris.

Leben[Bearbeiten]

Maurice Feltin studierte am Priesterseminar St. Sulpice in Paris und wurde am 3. Juli 1909 zum Priester geweiht. Anschließend wirkte er bis 1927 als Seelsorger in der Diözese Besançon. Während des Ersten Weltkriegs diente er als Offizier in der Französischen Armee und erhielt zahlreiche militärische Auszeichnungen.

Am 19. Dezember 1927 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Bischof von Troyes. Die Bischofsweihe spendete ihm am 11. März 1928 der Erzbischof von Besançon, Charles Kardinal Binet.

Weitere Stationen des Episkopats von Maurice Feltin waren ab 1932 Sens, ab 1935 Bordeaux und ab 1949 Paris. Papst Pius XII. nahm ihn im Konsistorium am 12. Januar 1953 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria della Pace in das Kardinalskollegium auf. Kardinal Feltin nahm am Zweiten Vatikanischen Konzil teil.

Im Dezember 1966 verzichtete er auf seine Ämter und überließ das Erzbistum Paris seinem Koadjutor und Nachfolger Kardinal Pierre Veuillot.

Maurice Kardinal Feltin starb am 27. September 1975 in Thiais, nahe Paris. Bestattet wurde er in der Metropolitanbasilika Notre-Dame in Paris.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Emmanuel Kardinal Suhard Erzbischof von Paris
1949–1966
Pierre Kardinal Veuillot
Pierre-Paulin Kardinal Andrieu Erzbischof von Bordeaux
1935–1949
Paul Kardinal Richaud
Achille Kardinal Liénart Präsident der Französischen Bischofskonferenz
1964–1969
François Kardinal Marty
Jean-Victor-Emile Chesnelong Erzbischof von Sens
1932–1935
Frédéric Edouard Camille Lamy
Laurent Monnier Bischof von Troyes
1927–1932
Joseph-Jean Heintz