Territoire de Belfort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Territoire de Belfort
Wappen des Departements Territoire de Belfort
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Territoire de Belfort in Frankreich
Über dieses Bild
Region Franche-Comté
Präfektur Belfort
Unterpräfektur(en) keine
Einwohner 143.348 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 235 Einw. pro km²
Fläche 609,4 km²
Arrondissements 1
Kantone 15
Gemeinden 102
Präsident des
Generalrats
Yves Ackermann[1] (PS)
ISO-3166-2-Code FR-90
Das Territoire de Belfort entstand durch die Abtretung Elsass-Lothringens 1871

Das Territoire de Belfort [teʀiˌtwaʀdəbɛlˈfɔːʀ] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 90. Es liegt im Osten des Landes in der Region Franche-Comté, Hauptort ist Belfort.

Geographie[Bearbeiten]

Das Territoire de Belfort grenzt im Norden auf der Höhe des Elsässer Belchen (frz. Ballon d'Alsace) für wenige Kilometer an das Département Vosges, im Osten an das Département Haut-Rhin, im Süden an den Schweizer Kanton Jura, im Südwesten an das Département Doubs sowie im Westen an das Département Haute-Saône.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau drei goldene Zwillingsfäden, über denen ein goldener Zinnenturm mit offenem Tor und blaubelichteten Fenstern liegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des Départements war bis 1871 der südwestlichste Teil des Départements Haut-Rhin. Als dieses 1871 infolge des Vertrags von Frankfurt, der den Deutsch-französischen Krieg beendete, als Teil Elsass-Lothringens an das Deutsche Reich abgetreten werden musste, blieb das Territoire de Belfort bei Frankreich. Dies geschah auf Betreiben der preußischen Militärführung, die eine leicht zu verteidigende Grenze wünschte, und sich daher für einen möglichst direkten und kurzen Grenzverlauf in der offenen (und daher schwer zu verteidigenden) Burgundischen Pforte zwischen den Gebirgszügen von Vogesen und Jura aussprach.

Nur zufällig verlief die neue deutsch-französische Staatsgrenze ähnlich wie die historische deutsch-französische Sprachgrenze. Das nunmehrige Territoire de Belfort beinhaltete nur traditionell französischsprachige Orte. Aber auch im nun deutschen Teil des Oberelsass (Haut-Rhin) lagen einige traditionell französischsprachige Ortschaften. Die neue Grenze zwischen dem Oberelsass und dem Territoire de Belfort vereinte nur im Nord- und Südteil Staats- und Sprachgrenze, nicht im mittleren Verlauf, da die Gegend um Montreux-Vieux (zwischen Eteimbes im Norden und Magny im Süden) traditionell französischsprachig ist.

Das Territoire de Belfort hatte in Frankreich zunächst einen besonderen Status mit einem administrateur, der im Rang zwischen einem Präfekten und einem Unterpräfekten stand, und einer commission, deren Mitglieder (commissaires) nach den Regeln für die Generalräte gewählt wurden.

Nach der Rückgliederung des Départements Haut-Rhin 1919 wurde das Territoire de Belfort nicht wieder mit diesem vereinigt. 1922 wurde die Amtsbezeichnung des Repräsentanten des Staates von administrateur du territoire de Belfort nach préfet du territoire de Belfort – noch immer mit kleingeschriebenem Gattungsnamen territoire – geändert, was der einzige offizielle Akt ist, der die Endgültigkeit der Existenz des Territoire de Belfort bestätigt.[2] 1941 erhielt es im Code officiel géographique die Nr. 90 außerhalb der alphabetischen Reihenfolge.[3]

Heute wird das Territoire de Belfort als reguläres Département Frankreichs betrachtet. Die Mehrheit der Bewohner fühlt sich inzwischen mehr dem Burgund als dem Elsass zugehörig. Die heutige Region Franche-Comté, zu der das Territoire de Belfort kam, ist eine burgundische Region, wenn auch das Territoire de Belfort nie Teil der Franche-Comté war. Jahrhundertelang war das Territoire de Belfort Teil des Sundgaus, ein relativ großer und geschlossener Herrschaftskomplex zwischen Belfort und Basel, der 1648 von Österreich zu Frankreich kam. Der Grenzverlauf zwischen dem burgundischen Raum und dem elsässisch-alemannischen Raum hatte in den letzten Jahrhunderten immer wieder hin- und hergependelt, nicht nur im Bereich der Burgundischen Pforte, sondern vor allem auch in der heutigen Schweiz. Auch die geplante Neugliederung Frankreichs in neue Regionen sieht den Verbleib des Territoire de Belfort bei einer burgundisch geprägten Region vor (geplante Region Bourgogne-Franche-Comté, siehe http://fr.wikipedia.org/wiki/R%C3%A9gion_fran%C3%A7aise#Proposition_de_Manuel_Valls).

Städte[Bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Territoire de Belfort sind:

Stadt Einwohner
(2011)
Arrondissement
Belfort 50.128 Belfort
Delle 5.906 Belfort
Valdoie 5.233 Belfort
Beaucourt 5.106 Belfort

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Das Département Territoire de Belfort gliedert sich in 1 Arrondissement, 15 Kantone und 102 Gemeinden:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cg90.fr/mieuxvivreleterritoire/Le-President-du-Conseil-General-belfort.html abgerufen am 5. August 2012
  2. Jean-Louis Masson: Provinces, départements, régions: l’organisation administrative de la France d’hier à demain. Paris: Lanore, 1984, S. 384–387. – ISBN 2-85157-003-X
  3. Gérard Lang: Le Code officiel géographique. (PDF; 1,9 MB) In: Courrier des statistiques 108 (2003), S. 53–62, hier S. 55
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 3:42 min
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia

47.6338888888896.8663888888889Koordinaten: 47° 38′ N, 6° 52′ O