Meco (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meco (* 29. November 1939 in Johnsonburg, Pennsylvania; bürgerlicher Name Domenico Monardo) ist ein US-amerikanischer Musikproduzent und Posaunist. Bekanntheit erlangte er Ende der 1970er Jahre mit Disco-Versionen von Filmmusiken. Seine erfolgreichste Single war der Nummer-eins-Hit Star Wars Theme/Cantina Band, der auf dem Soundtrack zum Film Krieg der Sterne beruhte.

Leben[Bearbeiten]

Meco wurde 1939 in Johnsonburg, Pennsylvania, geboren. Den ersten Unterricht an der Posaune erteilte ihm sein Vater. Aufgrund seiner so erworbenen Fähigkeiten wurde er in der sechsten Klasse Mitglied der Schulband seiner High School. Später gründete er seine eigene Dixieland-Formation und nach Abschluss der Schule im Jahr 1957 gewann er ein Stipendium an der Eastman School of Music. Während des Militärdienstes an der United States Military Academy in West Point spielte er in der Kadettenband und lernte die Grundzüge des Arrangieren von einem Army sergeant. Nach Ende der Militärzeit zog Meco nach New York City, wo er auf Empfehlung seines Freundes Chuck Mangione Mitglied im Bläserensemble von Kai Winding wurde. Nach rund neun Jahren als Musiker fungierte er 1974 erstmals als Musikproduzent für Disco-Musik. Nach rund zehn weiteren Jahren im Musikgeschäft zog er sich 1985 ins Privatleben zurück. Zeitweilse arbeitete er als Handelsvertreter in Florida.

Musikalisches Wirken[Bearbeiten]

Sein bekanntestes Werk ist wohl seine Disco-Version des Star-Wars-Themas aus seinem Album Star Wars and Other Galactic Funk, sowohl das Album als auch die Single wurden in den USA mit Platin ausgezeichnet, die Single erreichte am 1. Oktober 1977 Platz 1 der Billboard Hot 100. Andere Disco-Hits umfassen: Themes from The Wizard of Oz: Over the Rainbow/We're Off to See the Wizard (1978), Star Trek Medley (1979) und Love Theme from Superman (1979). Seinen letzten Chart-Hit in den Billboard Hot 100 hatte er 1983 mit Ewok Celebration, der auf der Musik zum Film Die Rückkehr der Jedi-Ritter beruhte.

In den 1970er Jahren verdiente Meco sein Geld außerdem mit dem Arrangieren von Produktionsmusik. Zu seinen bekanntesten Aufträgen zählte die Musik zu einem Werbespot mit Neil Diamond für Coca Cola. Außerdem war er an den Tonaufnahmen erfolgreicher Stücke wie Never Can Say Goodbye von Gloria Gaynor (1974) oder Doctor's Orders von Carol Douglas als Produzent bzw. Ko-Produzent beteiligt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Fred Bronson: The Billboard Book of Number One Hits. Updated and Expanded 5th Edition. Billboard Books, New York 2008, ISBN 978-0-8230-7677-2, S. 474.