Melissa Auf der Maur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melissa Auf der Maur (2005)
Auf der Maur (2004)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Auf der Maur
  DE 32 15.02.2004 (4 Wo.)
  AT 50 15.02.2004 (5 Wo.)
  CH 54 15.02.2004 (5 Wo.)
  UK 31 13.03.2004 (2 Wo.)
  US 187 xx.xx.2004 (1 Wo.)
Out of Our Minds
  CH 54 18.04.2010 (5 Wo.)
Singles[1]
Followed the Waves
  UK 35 28.02.2004 (2 Wo.)
Real a Lie
  UK 33 15.05.2004 (2 Wo.)
Taste You
  UK 51 09.10.2004 (1 Wo.)

Melissa Auf der Maur (* 17. März 1972 in Montreal, Québec) ist eine kanadische Rockmusikerin und Gelegenheits-Fotomodell schweizerischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten]

Auf der Maur ist die Tochter des Politikers Nick Auf der Maur und der Dramatikerin und Übersetzerin Linda Gaboriau. Ein Onkel ist der Schweizer Philosoph und Theologe Hansjörg Auf der Maur. In ihrer Kindheit wurde sie englischsprachig erzogen und lernte erst später die französische Sprache. Auf der Maur ist Absolventin der Concordia University.

1994 trat sie als Bassistin der Band Hole bei, bei der sie die Nachfolge der verstorbenen Kristen Pfaff antrat. Allerdings spielte sie mit Hole nur ein Album, Celebrity Skin, ein. 1999 wechselte sie dann zu den Smashing Pumpkins, nachdem die ursprüngliche Bassistin D’arcy Wretzky die Band verlassen hatte. Mit den Smashing Pumpkins spielte sie auf der „Sacred and Profane“-Tour. Ende 2000 lösten sich die Smashing Pumpkins auf.

2002 nahm sie mit der französischen Band Indochine das Duett Le Grand Secret auf. Im Jahre 2003 startete sie schließlich das Soloprojekt Auf der Maur und veröffentlichte am 2. Februar 2004 das gleichnamige Debütalbum. Neben dem Bass übernahm sie dabei erstmals auch den Gesang. Als musikalische Unterstützung gewann sie neben ihren ehemaligen Bandmitgliedern James Iha (Smashing Pumpkins und A Perfect Circle) und Eric Erlandson (Hole) auch Josh Homme und Nick Oliveri von den Queens of the Stone Age, Mark Lanegan von den Screaming Trees, Twiggy Ramirez, den Bassisten von Marilyn Manson, und viele andere. Vom Song Taste You nahm sie neben einer englischen auch eine französische Version auf. Im selben Jahr spielte sie in der Fernsehserie The Greatest Canadian mit. Im November nahm sie an der Love Metal-Tour teil.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

mit der Band Hole

  • Celebrity Skin (1998)

solo

  • Auf der Maur (2004)
  • Out of Our Minds (2010)

Singles[Bearbeiten]

  • Followed The Waves (2004)
  • Real a lie (2004)
  • Taste you (Erschienen in englischer und französischer Sprache) (2004)
  • This Would Be Paradise (2008)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE1 DE2 AT CH UK US1 US2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Melissa Auf der Maur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien