Merville (Nord)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merville
Wappen von Merville
Merville (Frankreich)
Merville
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Dunkerque
Kanton Merville
Koordinaten 50° 39′ N, 2° 38′ O50.64444444442.64111111111Koordinaten: 50° 39′ N, 2° 38′ O
Höhe 12–19 m
Fläche 26,96 km²
Einwohner 9.216 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 342 Einw./km²
Postleitzahl 59660
INSEE-Code
Website http://www.ville-merville.fr/

Das Rathaus von Merville
.

Merville (Niederländisch: Meregem, Mergem, lat.: Mergemum) ist eine französische Gemeinde mit 9216 Einwohnern (1. Januar 2011) im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie ist Hauptsitz des Kantons Merville.

Geographie[Bearbeiten]

Lage der Gemeinde im Arrondissement Dünkirchen.

Durch die Gemeinde fließt der Fluss Leie. Nachbargemeinden sind Vieux-Berquin, Neuf-Berquin, Estaires, Lestrem, Calonne-sur-la-Lys, Saint-Venant sowie Hazebrouck.

Geschichte[Bearbeiten]

Ende des 7. Jahrhunderts gründete Maurant, der Herzog von Douai, in der Nähe der Leie ein Kloster und einen Ort names Bruël. Die Leitung übertrug er 690 an einen verbannten Bischof namens Aimé de Sion (Saint-Amé).[1]

Um das Kloster herum entwickelte sich eine Siedlung, die 697 mit dem lateinischen Namen Maurontivilla - Broislum bezeugt ist. In einer Urkunde aus dem Jahr 1076 wies König Philipp I. die Rechte und Güter der nun unter dem Namen Menrivilla bekannten Stadt dem Kollegiatstift Saint-Amé in Douai zu. 1431 erhielt Meerghem (flämisch, übersetzt in etwa „Meerheim“) von Philipp dem Schönen das Privileg für die Tuchherstellung. Derselbe König unterzeichnete zwanzig Jahre später die Ghisle de Menreville, deren 49 Artikel eine erste echte Charta für Merville beinhalteten. Durch den Frieden von Nimwegen wurde die Stadt 1678 an das Königreich Frankreich angegliedert.[1]

Zwischen 879 und 1940 wurde die Stadt 11 Mal vollständig oder teilweise zerstört. Viele der heutigen Häuser im neoflämischen Stil stammen aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Ersten Weltkrieg.[2]

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde der Flugplatz zunächst von den Engländern genutzt (vor allem von Hawker Hurricanes…), danach von den Deutschen eingenommen (Messerschmitt Bf 110), letztere verwandelten die vorhandene Grasfläche in ein von Bunkern umgebenes Flugfeld mit asphaltierten Rollfeldern. Die Amerikaner verwendeten die Infrastruktur während der Befreiung der Stadt zur Wartung und Reparatur ihrer Flugzeuge, insbesondere ihrer schweren Bomber (Boeing B-17…).[2]

Am 12. Juni 1944 verursachte ein Luftangriff der USAAF zahlreiche Todesopfer auf der Achse der heutigen Rue du Général de Gaulle - Rue du docteur Rousseau, dabei wurde die Gedenkstätte für die Opfer des Ersten Weltkrieges an den deux-ponts beschädigt. Der Angriff war auf eine Zielverwechslung zurückzuführen, in der Tat hatte zu diesem Zeitpunkt bereits die Landung der Alliierten begonnen und die Piloten glaubten offenbar, als sie die vielen Menschen auf den Straßen sahen, an deutsche Verstärkung oder Flüchtlinge.[2]

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Merville (Nord) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Merville au 17e siècle. Amis du Vieux Merville, 14. März 2012, abgerufen am 24. März 2013 (PDF; 88,8 kB, französisch).
  2. a b c Geschichte der Stadt Merville. Offizielle Website der Stadt, abgerufen am 24. März 2013 (französisch).