Godewaersvelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Godewaersvelde (Godsvelde)
Wappen von Godewaersvelde
Godewaersvelde (Frankreich)
Godewaersvelde
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Dunkerque
Kanton Steenvoorde
Gemeindeverband Monts de Flandre -
Plaine de la Lys
.
Koordinaten 50° 48′ N, 2° 39′ O50.7947222222222.644166666666744Koordinaten: 50° 48′ N, 2° 39′ O
Höhe 27–163 m
Fläche 11,89 km²
Einwohner 2.026 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 170 Einw./km²
Postleitzahl 59270
INSEE-Code

Kirche Saint-Pierre

Godewaersvelde, westflämisch Godsvelde, niederländisch auch Godewaarsvelde, ist eine französische Gemeinde mit 2026 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais. In Godewaersvelde wird noch Westflämisch gesprochen.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Godewaersvelde im Arrondissement Dunkerque

Die Gemeinde Godewaersvelde liegt in Französisch-Flandern im äußersten Norden Frankreichs, etwa in der Mitte zwischen den Städten Dunkerque und Lille. Im Norden grenzt das Gemeindegebiet an Belgien (Gemeinde Poperinge). Der Nord- und der Westteil der Gemeinde ist überwiegend flach, im Südosten erhebt sich der 164 m hohe Mont des Cats (Katsberg), dessen Spitze sich die Gemeinden Godewaersvelde, Berthen und Méteren teilen. Die Erhebung stellt einen von mehreren nahegelegenen Zeugenbergen dar, die als Höhenrücken das Becken der Yser (IJzer) im Norden vom Becken der Leie (Lys) im Süden trennt. Das Gebiet der Gemeinde wird von einigen Bächen durchflossen, die in Richtung Norden zur Yser entwässern. Weithin sichtbares Wahrzeichen des Katsberges ist ein 200 Meter hoher Sendemast.

Neben dem geschlossenen Siedlungsbild des Kernortes liegen im Gemeindegebiet von Godewaersvelde die Ortsteile Keyselaere und Meulewalle, die Abtei auf dem Katsberg (Abbaye du Mont des Cats) sowie zahlreiche verstreute Einzelhöfe.

Nachbargemeinden von Godewaersvelde sind Poperinge im Norden, Boeschepe im Osten, Berthen und Méteren im Südosten, Flêtre im Süden, Eecke im Westen sowie Steenvoorde im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1794 1798 1665 1713 1738 1935 1964

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Abteikirche Saint-Bernard am Mont des Cats
Sendemast auf dem Mont des Cats

Museum[Bearbeiten]

An der ehemaligen Zollstation am Grenzübergang von Godewaersvelde nach Belgien wurde ein Grenzmuseum (Musée de la vie frontalière de Godewaersvelde) eingerichtet. Es zeigt Exponate aus der täglichen Arbeit der Zöllner und beleuchtet die Geschichte des Grenzhandels und des Schmuggels.[1]

Folklore und Karneval[Bearbeiten]

Die Géants de Godewaersvelde (deutsch: Giganten von Godewaersvelde) gehören zur in der Region Pas-de-Calais in Nordfrankreich und im benachbarten Belgien auf Festen verbreiteten traditionellen Riesenfiguren (Géants du Nord). Seit 2005 werden die Aufführungen von der UNESCO unter dem Titel Prozessionen der Riesen und Drachen aus Belgien und Frankreich als Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit geführt.

Kulinarische Spezialität[Bearbeiten]

Mönche der Abtei auf dem Mont des Cats (Katsberg) waren 1890 die ersten Produzenten des noch heute Mont des Cats genannten Käses, dessen ausgereifter Laib zwei Kilogramm wiegt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

ehemaliger Bahnhof Godewaersvelde, heute ein Schulgebäude

Die Autoroute A25 von Dunkerque nach Lille (mit einem Anschluss im nordwestlich gelegenen Steenvoorde) streift den Westen des Gemeindegebietes. Im Norden verläuft die Fernstraße von Saint-Omer nach Ypern.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Grenzmuseum Godewaersvelde. Abgerufen am 19. Februar 2011 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Godewaersvelde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien