Zuytpeene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zuytpeene
Wappen von Zuytpeene
Zuytpeene (Frankreich)
Zuytpeene
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Dunkerque
Kanton Cassel
Gemeindeverband Pays de Cassel.
Koordinaten 50° 48′ N, 2° 26′ O50.7947222222222.427528Koordinaten: 50° 48′ N, 2° 26′ O
Höhe 18–62 m
Fläche 11,80 km²
Einwohner 545 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 46 Einw./km²
Postleitzahl 59670
INSEE-Code

Die Schlacht bei Cassel,
Kupferstich von Sebastian Beaulieu

Zuytpeene, niederländisch "Zuidpeene"[1], ist eine französische Gemeinde mit 545 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie gehört zum Arrondissement Dunkerque, zum Kanton Cassel und zum Gemeindeverband Pays de Cassel. In Zuytpeene wird noch Westflämisch gesprochen.

In der alphabetischen Reihenfolge der 36.782 Gemeinden (Stand: 1. Januar 2009) auf französischem Staatsgebiet steht Zuytpeene an letzter Stelle.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Zuytpeene im Arrondissement Dunkerque

Die Gemeinde Zuytpeene liegt in Französisch-Flandern im äußersten Norden Frankreichs, etwa 30 Kilometer südlich von Dunkerque und 15 Kilometer nordöstlich von Saint-Omer. Im Südwesten grenzt das Gemeindegebiet an das Département Pas-de-Calais. Das überwiegend flache Gebiet der Gemeinde wird von der Peene Becque und einigen kleineren Bächen (Zuytpeene, Lyncke Becque) durchflossen.

Neben dem geschlossenen Siedlungsbild des Kernortes liegen im Gemeindegebiet von Zuytpeene zahlreiche verstreute Einzelhöfe. Charakteristisch für Zuytpeene und Umgebung ist die intensive Landwirtschaft und das Fehlen von Waldgebieten.

Nachbargemeinden von Zuytpeene sind Wemaers-Cappel im Norden, Cassel im Nordosten, Bavinchove im Südosten, Clairmarais im Südwesten, Noordpeene im Westen sowie Ochtezeele im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Zuytpeene war am 11. April 1677 Schauplatz der Schlacht bei Cassel (französisch: Bataille de la Peene) im Rahmen des Holländischen Krieges zwischen den Niederlanden und Frankreich, die mit einem französischen Sieg endete. Ein Obelisk an der Straße nach Cappel erinnert an dieses Ereignis.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 463 477 453 438 432 469 560

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Thomas le Mousquetaire und Adélaïde bei einer Prozession in Ham 2007

Folklore und Karneval[Bearbeiten]

Die Géants de Zuytpeenee (deutsch: Giganten von Zuytpeene) gehören zur in Nordfrankreich und im benachbarten Belgien auf Festen verbreiteten traditionellen Riesenfiguren (Géants du Nord). Seit 2005 werden die Aufführungen von der UNESCO unter dem Titel Prozessionen der Riesen und Drachen aus Belgien und Frankreich als Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit geführt. Die Figuren aus Zuytpeene heißen Thomas le Mousquetaire (Thomas der Musketier, seit 1999) und Adélaïde (seit 2006). Die Figur des Thomas geht auf Auguste Thomas Joseph Liot de Nortbecourt zurück, der bis zur Französischen Revolution Musketier des Königs war.[4]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Zuytpeene liegt etwas abseits der überregionalen Verkehrsströme, ist aber durch ein gut ausgebautes Straßennetz in alle Richtungen mit den umliegenden Städten und Gemeinden verbunden. Durch das Gemeindegebiet führt die Bahnlinie von Dunkerque nach Lille (mit Halt in der Nachbargemeinde Bavinchove). Etwas südlich verläuft parallel die Hochgeschwindigkeitsstrecke LGV Nord von Paris zum Eurotunnel.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. De Nederlanden in Frankrijk, Jozef van Overstraeten, 1969
  2. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 14. Mai 2011 (französisch).
  3. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 14. Mai 2011 (französisch).
  4. thomaslemousquetaire.free.fr. Abgerufen am 14. Mai 2011 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zuytpeene – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien