Mike Batt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Batt

Michael Philip „Mike“ Batt LVO (* 6. Februar 1949 in Southampton, Hampshire) ist ein englischer Musiker, Komponist und Musikproduzent. Der Schwerpunkt seiner Werke liegt im Bereich der populären Klassik und ruhiger Pop-Balladen.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Wombling Songs (The Wombles)
  UK 19 1974
Remember You’re A Womble (The Wombles)
  UK 18 1974
Keep On Wombling (The Wombles)
  UK 17 1974
20 Wombling Greats (The Wombles)
  UK 29 1977
Schizophonia
  SE 46
Tarot Suite
  DE 29 1980
  SE 47
Waves
  DE 37 1980
  SE 40
The Hunting Of The Snark
  DE 48 1987
Classic Blue (Justin Hayward, Mike Batt & London Philharmonic Orchestra)
  UK 47 1989
Philharmania Vol. 1
  DE 80 1998
The Best So Far (The Wombles)
  UK 26 1998
A Songwriter’s Tale
  UK 24 2008 ( 6 Wo.)
  DE 58 2008
  NL 45 2008 ( 5 Wo.)
Singles
Wombling Song (The Wombles)
  UK 4 26.01.1974 (23 Wo.)
Remember You’re A Womble (The Wombles)
  UK 3 06.04.1974 (16 Wo.)
  DE 22 17.06.1974 ( 7 Wo.)
Banana Rock (The Wombles)
  UK 9 22.06.1974 (13 Wo.)
  DE 45 23.09.1974 ( 1 Wo.)
Minuetto Allegretto (The Wombles)
  UK 16 12.10.1974 ( 9 Wo.)
Wombling Merry Christmas (The Wombles)
  UK 2 07.12.1974 ( 8 Wo.)
Wombling White Tie And Tails (The Wombles)
  UK 22 10.05.1975 ( 7 Wo.)
Super Womble (The Wombles)
  UK 20 09.08.1975 ( 6 Wo.)
Summertime City (Mike Batt with New Edition)
  UK 4 16.08.1975 ( 8 Wo.)
Let’s Womble To The Party Tonight (The Wombles)
  UK 34 13.12.1975 ( 5 Wo.)
Lady Of The Dawn
  DE 16 31.03.1980 (17 Wo.)
  CH 3 23.03.1980 ( 9 Wo.)
  NL 17 01.12.1979 ( 8 Wo.)
The Walls Of The World
  DE 73 01.09.1980 ( 1 Wo.)
The Winds Of Change
  DE 29 05.01.1981 (17 Wo.)
Mona
  DE 65 18.05.1981 ( 2 Wo.)
Love Makes You Crazy
  DE 51 09.05.1983 ( 9 Wo.)
Remember You’re A Womble (1998) (The Wombles)
  UK 13 21.03.1998 ( 5 Wo.)
Wombling Song (Underground Overground)(1998) (The Wombles)
  UK 27 13.06.1998 ( 3 Wo.)

Leben[Bearbeiten]

Batts erste Single war 1969 seine Coverversion des Beatles-Liedes Your Mother Should Know. Erste Hits hatte er ab 1974 mit der Titelmusik und weiteren Stücken zur Fernsehserie Die Wombles. Anschließend arbeitete er als Songschreiber und Produzent mit diversen Musikern zusammen, unter anderem 1975 mit der Folkrock-Band Steeleye Span. Zu seinen bekanntesten Stücken gehören Bright Eyes, gesungen von Art Garfunkel, das von Roger Chapman interpretierte Run Like the Wind, I Feel Like Buddy Holly gesungen von Alvin Stardust und die von Batt selbst gesungenen Lady of the Dawn, The Ride to Agadir, The Winds Of Change und Love Makes You Crazy. Er schrieb ferner die Filmmusik zu Caravans (1978, deutscher Titel: Der Herr der Karawane). Für David Essex produzierte er 1983 dessen Platte The Whisper und komponierte auch einige Stücke, darunter A Winter’s Tale. 1995 trat er als Komponist und Produzent des Bestseller-Albums The Violin Player der Violinistin Vanessa-Mae in Erscheinung. Batt produzierte außerdem mehrere Lieder mit Sandra Schwarzhaupt, die aktuelle Titelmelodie der Fernsehsendung Wetten, dass..? ist ebenfalls eine Batt-Komposition.

Mike Batt ist in zweiter Ehe mit der australischen Schauspielerin Julianne White verheiratet und hat drei Kinder.

Musicals[Bearbeiten]

Mike Batt war an verschiedenen Musicals beteiligt, unter anderem schrieb er die wichtigsten Arrangements für Andrew Lloyd-Webbers Das Phantom der Oper. Im Jahr 1986 setzte er mit bekannten Gastmusikern Lewis Carrolls Gedicht The Hunting of the Snark in ein gleichnamiges Musical um. An diesem Projekt waren unter anderem Art Garfunkel, George Harrison, Julian Lennon, Cliff Richard und Maggie Reilly beteiligt.

Philharmania[Bearbeiten]

1998 nahm Batt mit anderen Künstlern und dem London Philharmonic Orchestra für das Album Philharmania bekannte Rocksongs neu auf, darunter mit Musikern, die bereits an den Originalversionen der jeweiligen Stücke beteiligt gewesen waren. Mike Batt selbst steuerte Bright Eyes bei, Ultravox-Leadsänger Midge Ure nahm Vienna neu auf und mit Justin Hayward (The Moody Blues) entstand eine Neuaufnahme des Klassikers Nights in White Satin. Fremde Beiträge waren unter anderem Boys of Summer (im Original von Don Henley, hier von The Who-Sänger Roger Daltrey gesungen) und Eve of Destruction (Original: Barry McGuire, in der Neuversion mit Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister).

Katie Melua[Bearbeiten]

Als Musikproduzent entdeckte Batt im Jahr 2002 die georgisch-britische Sängerin Katie Melua und produzierte mit ihr die Alben Call Off the Search (2003/04), Piece by Piece (2005), Pictures (2007) und Secret Symphony (2012), die er auf seinem Plattenlabel Dramatico veröffentlichte. Er komponierte auch einen Teil der Musik, unter anderem die Hits Nine Million Bicycles, If You Were a Sailboat und The Closest Thing to Crazy, den er zuvor auf seinem Album Arabesque (1995) selbst interpretiert hatte.

Planetariumsshow[Bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit dem Planetarium Hamburg entstand unter der Regie von Terry Rudat die Planetariumsshow Voices in the Dark, die 3D-Animationen und 360°-Filmsequenzen mit der Musik von Mike Batt zu einem audiovisuellen Erlebnis in der Planetariumskuppel kombiniert. Im Mai 2008 hatte die Show Premiere.

Diskografie[Bearbeiten]

1970–1972: MBO – The Mike Batt Orchestra[Bearbeiten]

1973–1978: The Wombles[Bearbeiten]

  • 1973: Wombling Songs
  • 1974: Remember You’re A Womble
  • 1974: Keep On Wombling
  • 1975: Superwombling
  • 1976: Womble Stories
  • 1978: Wombling Free (Soundtrack)

ab 1973: Mike Batt[Bearbeiten]

  • 1973: Yoga For Health
  • 1973: Moog At The Movies
  • 1974: Ye Olde Moog
  • 1977: Schizophonia (mit dem London Symphony Orchestra)
  • 1978: Caravans (Soundtrack; mit dem London Philharmonic Orchestra)
  • 1979: Tarot Suite with Friends (mit dem London Symphony Orchestra)
  • 1980: Waves (mit dem Amsterdam Chamber Orchestra)
  • 1981: Six Days In Berlin (mit dem Berliner Sinfonieorchester)
  • 1982: Zero Zero (Musical; mit dem Sydney Symphonic Orchestra)
  • 1985: Dragon Dance/Theme Of The Dragon (Instrumental; mit dem London Philharmonic Orchestra)
  • 1987: The Hunting Of The Snark with Friends (Musical; mit dem London Symphony Orchestra)
  • 1988: Songs Of Love And War (mit dem London Philharmonic Orchestra)
  • 1990: The Dreamstone with Friends (Soundtrack; mit dem London Philharmonic Orchestra)
  • 1995: Arabesque (mit dem National Symphony Orchestra of London)
  • 1998: Keep The Aspidistra Flying (Soundtrack; mit dem Royal Philharmonic Orchestra)
  • 1998: Philharmania Vol. 1 with Friends (mit dem Royal Philharmonic Orchestra)
  • 1999: The Ride To Agadir – Best (1977–1983) [Sony/Zounds, alle Titel digital remastered]
  • 2000: Watership Down with Friends (Soundtrack; mit dem Royal Philharmonic Orchestra)
  • 2008: A Songwriter’s Tale (mit dem Royal Philharmonic Orchestra) - 2000 in Teilen unter dem Titel Bright Eyes At The Railway Hotel vorab veröffentlicht

Weblinks[Bearbeiten]