Milíře

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Milíře in Tschechien; für weitere Orte dieses Namens siehe Milíře (Begriffsklärung).
Milíře
Wappen von Milíře
Milíře (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Tachov
Fläche: 1489 ha
Geographische Lage: 49° 48′ N, 12° 33′ O49.79444444444412.553333333333635Koordinaten: 49° 47′ 40″ N, 12° 33′ 12″ O
Höhe: 635 m n.m.
Einwohner: 242 (1. Jan. 2013) [1]
Postleitzahl: 347 01
Kfz-Kennzeichen: P
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Jan Terela (Stand: 2007)
Adresse: Milíře 140
347 01 Tachov 1
Gemeindenummer: 541532
Website: www.obec-milire.cz

Milíře (deutsch Brand, auch Tachauer Brand, Albersdörfer Brand, Brand I) ist eine Gemeinde mit 181 Einwohnern (1. Januar 2004) in Tschechien. Sie liegt 6 km westlich von Tachov in 635 m ü.M. im Oberpfälzer Wald (Český les) und gehört dem Okres Tachov an.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Erwähnung von Brand stammt aus dem Jahre 1669. Brand war eines der in den Wäldern bei Tachau gelegenen Dörfer, die die "Waldheiseln" oder in alten Kirchenbüchern auch „ex sylva“ genannt wurden. Die Gründung von Girnberg erfolgte 1778.

Zur besseren Unterscheidung zum nahegelegenen gleichnamigen Ort wurde die Bezeichnung Tachauer Brand gebräuchlich, während das andere Dorf als Planer Brand bezeichnet wurde. In den Matrikeln der Pfarreien in Purschau und Schönwald wird der Ort auch gelegentlich „Albersdorfer Brand“ genannt. Zu Brand gehörte die bereits 1607 urkundlich erwähnte Albersdorfer Mühle.

Die ersten Waldhäusler-Siedlungen sind bereits einige Jahre nach dem Dreißigjährigen Krieg entstanden. Schon im Jahre 1713 bestand das Dorf aus 35 Häusern, im Jahre 1838 bereits aus 137 Häusern. Die Gemeinde war ab 1850 Teil des Bezirks Tachau.

Brand gehörte unter der Herrschaft der Habsburger von 1526 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges 1918 zur ehemaligen österreichischen Monarchie. Die Grenze zu Bayern verlief im Westen wenige Kilometer von dem Dorf entfernt.

Die Seelsorge aller Waldhäusler-Siedlungen wurde zunächst durch die Dechantei Tachau wahrgenommen. Durch Hofdekret von Kaiser Joseph II. entstand 1785 die Ortsseelsorge Sorghof-Brand und es wurde auf dem Weg nach Mauthdorf in Sorghof eine Notkirche errichtet. Sie erhielt den Franziskusaltar aus dem aufgelösten Franziskanerkloster in Heiligen bei Tachau. 1814 wurde dann in Brand mit der Errichtung einer Pfarrkirche begonnen, der steinernen Peter- und Paulskirche; hinzu kam der Pfarrhof (Nr. 119). 1827 wurde das Schulhaus erbaut, das 1878 um ein Stockwerk ausgebaut wurde. 1874 erhielt auch Girnberg eine Schule.

1938 lebten in Brand einschließlich Girnberg 1.118 Einwohner und der Ort bestand aus 207 Häusern.

Der Zweite Weltkrieg endete für die Bevölkerung mit dem Einmarsch amerikanischer Truppen, die von der benachbarten bayrischen Grenze her nach Brand und Girnberg vorstießen.

Nach der Vertreibung der deutschen Bevölkerung verfielen viele Gebäude, da sie unbewohnt blieben und wurden abgerissen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Milíře gehört der Ortsteil Zadní Milíře (Girnberg). Im Nordosten der Gemeinde befindet sich der Stausee Lučina, in dem die Mies gestaut wird und an dessen Stelle sich früher die Ortschaft Lučina u Tachova (Sorghof) befand.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heimatatlas für den ehemaligen politischen Bezirk Tachau - Pfraumberg, Geretsried 1973

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2013 (PDF; 543 KiB)