Mustafa Sandal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mustafa Sandal (* 11. Januar 1970 in Istanbul) ist ein türkischer Popmusiker. Er ist Sänger, Komponist, Songschreiber, Produzent und Schauspieler. Er spricht neben Türkisch auch Englisch, Französisch und Italienisch.

Laut der Deutschen Hitparaden ist Mustafa Sandal mit den meistverkauften Tonträgern der erfolgreichste türkische Sänger. In seiner über 10-jährigen Karriere schaffte er mit Hits wie Araba, Aya Benzer und İsyankar seinen internationalen Durchbruch. In der Türkei zählt er zu den großen Popstars.

Sein Musikstil bildet eine Synthese zwischen westlichem und orientalischem Pop und baut meist auf melancholischen Klängen auf.

Biografie[Bearbeiten]

Nach seinem College-Abschluss in Genf studierte Sandal zwei Jahre Marketing im Bostoner New Hampshire College. Mit seiner Rückkehr nach İstanbul 1989 arbeitete er als Musiker und war in den Gelişim Studios als Songschreiber und Produzent für berühmte Musiker wie Ajda Pekkan, Zerrin Özer, Ayşegül Aldinç, Yonca Evcimik und Sezen Aksu tätig. Er verkaufte mehr als 15 Mio. CDs alleine in der Türkei.

Karriere in der Türkei[Bearbeiten]

Sandal veröffentlichte 1994 sein erstes eigenes Album. Sein Debütalbum Suç Bende wurde mit 1,5 Millionen verkauften Musikkassetten und 200.000 verkauften CDs zu einem großen Erfolg. Nach nicht einmal einem Jahr etablierte sich Sandal mit 140 Konzerten in der Türkei und 30 in Europa auch als außergewöhnlicher Live-Künstler. 1996, Sandal hatte gerade sein zweites, erfolgreiches Album Gölgede Aynı veröffentlicht, zog er von Istanbul nach London. Nach über 3,1 Millionen verkauften Einheiten des Albums und über 200 Konzerten ließ er in der Türkei eine begeisterte Fangemeinde zurück. 1998 kehrte er mit seinen nächsten Album Detay in seine Heimat, die Türkei, zurück. Das Album kam im Herbst 1998 gleich in der zweiten Woche nach der Veröffentlichung auf Platz 1 der türkischen Charts durch und machte Sandal zu einem Musiker für alle Generationen. Das Album gewann zwei Kral-Awards, in der Türkei das Äquivalent zum MTV Music Award. Die anschließende Tour war mit über 130 Shows fast durchweg ausverkauft und Mustafa Sandal gastierte auch in den USA, in Deutschland, Österreich, Dänemark, Holland, England, Schweden, Turkmenistan und Aserbaidschan. Im Juni 2000 veröffentlichte Mustafa Sandal sein Album Akışına Bırak, eine Gemeinschaftsarbeit mit dem Komponisten und Musiker İskender Paydaş. Zudem etablierte Sandal sein eigenes Label Yada Productions, um andere Künstler unabhängig produzieren zu können. Im Juni 2002 schließlich brachte Mustafa Sandal sein fünftes Album Kop heraus, das neben der Türkei vor allem in den deutschsprachigen Ländern ein Erfolg wurde. 2007 kam erneut ein Album des Künstlers auf den Markt, das sich Devamı Var nannte. Die erste Single-Auskopplung mit dem İndir startete in der Türkei samt Videoclip erfolgreich. Ebenso wurde ein Videoclip für den Nachfolgesong Melek Yüzlüm gedreht. Mustafa Sandals aktuelles Album nennt sich Karizma und ist am 13. Juli 2009 in der Türkei erschienen. Ateş et ve Unut und Karizma stammen von dem bekannten Produzenten Bojan Dugić, der unter anderem auch Künstler wie Britney Spears, Jennifer Lopez, Destiny’s Child etc. produziert hat.

Erfolge in den europäischen Charts[Bearbeiten]

Mustafa Sandal konnte mit seiner Single Aya Benzer 2003, die er gemeinsam mit der VIVA-Moderatorin Gülcan Karahancı (heute: Gülcan Kamps) im August 2003 veröffentlichte, einen Riesenerfolg feiern. Die Single stieg sofort in die Top 20 der Deutschen Single Charts ein und hielt sich über zweieinhalb Monate unter den 15 meistverkauften Singles in Deutschland. Somit schaffte er seinen Durchbruch in Deutschland und erreichte eine noch größere Fangemeinde. Im Januar 2005 kam seine neue Maxi-Single auf den Europäischen Markt: İsyankar – eine Neuauflage seines großen Hits aus dem vorigen Jahres in der Türkei. İsyankar hielt sich 8 Wochen auf Platz 1 der türkischen Charts, erreichte die Top 10 Charts u.a. in Deutschland, Österreich und der Schweiz und befand sich wochenlang auf Platz 1 auf MTV und VIVA. Hierzu wurde er 2006 mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Privatleben[Bearbeiten]

Mustafa Sandal hat am 13. Januar 2008 die serbische[1] Popsängerin Emina Jahović geheiratet.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position* Verkäufe Anmerkung
1994 Suç Bende 1.800.000+ 1. Studioalbum
12. Juni 1996 Gölgede Aynı 1 3.500.000+ 2. Studioalbum
1. September 1998 Detay 2.500.000+ 3. Studioalbum
Juni 1999 Araba 2.000.000+ 4. Studioalbum
10. Juni 2000 Akışına Bırak 1.500.000+ 5. Studioalbum
31. Mai 2002 Kop 800.000+ 6. Studioalbum
1. Oktober 2003 Seven 8 605.000+ 1. Internationales Studioalbum
13. Juli 2004 İste 6 850.000+ 1. Extended Play
13. Juni 2007 Devamı Var 200.000+ 7. Studioalbum
8. Juli 2009 Karizma 100.000+ 8. Studioalbum
11. Juni 2012 Organik 200.000+ 9. Studioalbum
*Chartplatzierungen und Verkäufe und nur auf die Türkei bezogen, die Chartplatzierungen sind nur auf die jährlichen Charts bezogen (Das Album "Seven" ist auf die deutschen wöchentlichen Charts bezogen).
"—" bedeutet kein Chart-Einstieg, keine Informationen oder keine Veröffentlichung.

Singles[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position* Verkäufe Anmerkung
2002 Kopmam Lazım 1. Single
25. Juni 2003 Maxi Sandal 2003 750.000+ 2. Single
11. August 2003 Aya Benzer: Moonlight 6 125.000+ 3. Single / 1. Internationale Single
22. März 2004 Araba 4. Single / 2. Internationale Single
10. Januar 2005 İsyankar 6 200.000+ 5. Single mit Gentleman
25. Juli 2005 Yamalı Tövbeler 100.000+ 6. Single
03. Juni 2011 Şıkır Şıkır 85.000+ 7. Single mit Gülben Ergen

Filmografie[Bearbeiten]

TV Karriere[Bearbeiten]

  • 2010 Kimsin Sen (dt. Wer bist du?) (Unterhaltungssendung - Moderator)
  • 2011 Başrolde Aşk (dt. In der Hauptrolle Liebe) (TV-Serie)
  • 2011-2013 O Ses Türkiye (dt. Die Stimme der Türkei) (Musiksendung, türkische Version von The Voice of Germany - Juror)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. Majstorović - Emina: Ja sam Srpkinja