Nationalpark Ao Phang Nga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Ao Phang Nga
อุทยานแห่งชาติอ่าวพังงา
Khao tapu.jpg
Nationalpark Ao Phang Nga (Thailand)
Paris plan pointer b jms.svg
8.31498.474Koordinaten: 8° 18′ 50″ N, 98° 28′ 26″ O
Lage: Phang Nga, Thailand
Nächste Stadt: Phang Nga
Fläche: 401 km²
Gründung: 29. April 1981
Besucher: 54.539 (2008[1])
Adresse: Ban Tha Dan, Amphoe Mueang Phang Nga, Phang Nga, Thailand
i3i6

Der Nationalpark Ao Phang Nga (Thai: อุทยานแห่งชาติอ่าวพังงาBucht von Phang Nga) ist ein Nationalpark in der Südregion von Thailand.

Der 401 km² große Park wurde am 29. April 1981 eröffnet.

Geographie[Bearbeiten]

Der Nationalpark liegt an der Westküste der Malaiischen Halbinsel in den Landkreisen Mueang Phang Nga und Takua Thung in der Provinz Phang Nga.

Etwa 80 % des Parks besteht aus Wasserfläche der Andamanensee, etwa 42 große und kleine Inseln gehören zum Park, wie zum Beispiel die berühmten Inseln Khao Phing-Kan (Thai: เขาพิงกัน, wörtlich schiefer Felsen) und Khao Ta-Pu (Thai: เขาตะปู – wörtl. Nadelfelsen, auch Ko Ta-Pu, เกาะตะปูNadel-Insel), die als „James-Bond-Insel“ weltberühmt geworden sind.

Klima[Bearbeiten]

Die mittlere Temperatur beträgt 23 °C, wobei der März und der April die heißesten Monate sind. Von November bis Februar herrscht ein für den Touristen angenehmes Klima. Von Mai bis Oktober fällt der meiste Regen, der jährliche Mittelwert beträgt 2380 mm.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Die Küstenlandstriche sind meist mit Mangrovenwäldern bedeckt, auf den schroffen Kalkstein-Felsnadeln können sich meist nur Büsche halten, allerdings gibt es stellenweise auch Arten von Schraubenbäumen und eleganten Palmfarnen.

Im Nationalpark wurden 16 Vogelarten gesichtet, darunter eine Eisvogel-Art, der Braunflügelliest und der Halsbandliest, der Malaienspint, die Rötelschwalbe, die Dajaldrossel und eine „Gebirgsstelze“ genannte Art.

An Säugetieren wurden hier meist Flughund-Arten und einige Affenarten gesichtet.

In den Mongroven-Sümpfen leben die Winkerkrabbe, der Schlammspringer, sowie eine Vielzahl an Schlangen und kleinen Echsen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vasa Sutthipibul et al. (Hrsg.): National parks in Thailand. National Park, Wildlife and Plant Conservation Department, Bangkok 2006, ISBN 974-286087-4
  • Denis Gray (u.a.): National Parks of Thailand. Communications Resources Ltd., Bangkok 1991, ISBN 974-88670-9-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internetpräsenz der Nationalparkverwaltung, abgerufen am 15. Oktober 2013