Niebla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Niebla
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Niebla
Niebla (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Huelva
Koordinaten 37° 21′ N, 6° 40′ W37.35-6.666666666666745Koordinaten: 37° 21′ N, 6° 40′ W
Höhe: 45 msnm
Fläche: 225 km²
Einwohner: 3.991 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 17,74 Einw./km²
Postleitzahl: 21840
Gemeindenummer (INE): 21053 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Laura Pichardo Romero (PSOE)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Map of Niebla (Huelva).png

Niebla (Provinz Huelva) ist eine Kleinstadt in Andalusien (Spanien) und liegt 20 km östlich der Provinzhauptstadt Huelva.

Mit 3991 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) gehört sie zu den kleineren Städten der Provinz Huelva. Die historische Stadtmauer (zwei Kilometer Umfang) mit ihren fünf Stadttoren und mehr als 30 Türmen ist vollständig erhalten.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt auf einer Anhöhe über dem Río Tinto, 70 Kilometer westlich von Sevilla an der Autobahn A49 (Sevilla-Huelva).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Iberer nannten den Ort Ilipla, die Westgoten Elepla, die Mauren Libla bzw. Labla und nach der Reconquista erhielt er schließlich den heutigen Namen Niebla. Schon in römischer Zeit war die Ortschaft von Bedeutung, lag sie doch an der Verbindungsstraße von der Flussmündung des Anas (=Guadiana) nach Italica. Im Jahre 1130 wurde unter maurischer Besatzung die Stadtmauer errichtet. Die Stadt erlebte zu jener Zeit ihre höchste Blüte; die Einwohnerzahl stieg bis Mitte des 13. Jahrhunderts auf 40.000. 1262 fiel Niebla unter Alfonso X. (dem Weisen) an die Christen. In den nachfolgenden Jahrhunderten führten dynastische Streitigkeiten und häufige Plünderungen zum Niedergang der Stadt. Im spanischen Unabhängigkeitskrieg (1808-1814) wurde die Stadtmauer teilweise beschädigt. 1842 wurden nur 173 Einwohner gezählt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das historische Stadtbild mit vollständig erhaltener Stadtmauer, der Alkazar oder Castillo de los Guzmanes (eine Burg, die in die Stadtmauer integriert ist), die Kirchen San Martín (Ruine) und Santa María de la Granada (ehemals Moschee), römische Brücke über den Río Tinto.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).