Nikki Reed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikki Reed 2012 bei der Comic Con International

Nicole Houston McDonald (* 17. Mai 1988 in Los Angeles, Kalifornien als Nicole Houston Reed), besser bekannt als Nikki Reed, ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Autorin und Sängerin. Bekannt wurde sie durch die Rolle der Evie Zamora in dem Drama Dreizehn, für dessen Drehbuch sie auch als Koautorin verantwortlich zeichnete, und als Rosalie Hale in den Verfilmungen der Twilight-Serie von Stephenie Meyer.

Leben[Bearbeiten]

Jugend und Karrierebeginn (bis 2003)[Bearbeiten]

Reed wurde in West Los Angeles geboren. Sie ist die Tochter von Cheryl Houston, einer Kosmetikerin und Seth Reed, einem Bühnenbildner (unter anderem für Fight Club und Minority Report). Ihr Vater ist Jude, ihre Mutter eine Italienerin mit Cherokee-Wurzeln. Sie hat einen älteren Bruder namens Nathan. Reed selber hat keine Religionszugehörigkeit, beschreibt sich aber als Jüdin.[1] Ihre Eltern ließen sich scheiden, als sie zwei Jahre alt war. Sie wuchs bei ihrer Mutter in Culver City, Kalifornien auf, ihr Bruder lebte beim Vater. Reed beschrieb ihre Jugend als „kompliziert“. Sie experimentierte mit Drogen, Alkohol und Sex.

Reeds Vater hatte mehrere Jahre lang eine Beziehung mit Catherine Hardwicke, die damals ebenfalls als Bühnenbildnerin arbeitete. Hardwicke hielt auch nach der Trennung den Kontakt aufrecht. Sie schlug Reed vor, ihre Jugenderfahrungen niederzuschreiben. Innerhalb von nur sechs Tagen während der Winterferien schrieben sie gemeinsam das Drehbuch zu dem Film Dreizehn. Reed hatte ursprünglich nicht vor, Schauspielerin zu werden, doch die Produzenten überredeten sie, selbst eine Rolle in dem Film zu spielen. So wurde sie neben Holly Hunter und Evan Rachel Wood in einer der Hauptrollen besetzt. Der Film wurde von Kritikern und Publikum gleichermaßen gelobt. Reed erhielt für ihre Leistungen als Schauspielerin und Autorin zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen wichtiger Filmpreise. Sie wurde unter anderem mit dem Independent Spirit Award und dem Young Hollywood Award als beste Newcomerin ausgezeichnet. Nach Beendigung der Dreharbeiten zu Dreizehn ging Reed zunächst zurück zur High School um ihren Abschluss zu machen, sie blieb jedoch weniger als ein Jahr dort, da sie von aufgebrachten Eltern wegen ihrer Rolle in Dreizehn kritisiert wurde. Ihren Abschluss machte sie schließlich mithilfe einer Heimlerngruppe. Im Alter von 14 Jahren zog sie von zu Hause aus und lebte ihr eigenes Leben.

Independentfilme und Serien (2004 bis 2007)[Bearbeiten]

Nachdem Reed die High School verlassen hatte, entschied sie sich doch für eine Karriere als Schauspielerin. 2005 spielte sie erneut unter der Regie von Catherine Hardwicke in dem Drama Dogtown Boys. Der Film beschreibt die wahre Geschichte des Skateboard-Teams Z-Boys, das Ende der 1970er Jahre maßgeblichen Einfluss auf die Skateboard-Welt hatte.[2] Im selben Jahr stand sie neben Forest Whitaker und Marcia Gay Harden für den Episodenfilm American Gun vor der Kamera, der das Thema Schusswaffen in den USA behandelt[3] und spielte eine Rolle in dem Independentfilm Man of God, in dem sie eine junge Prostituierte spielte, die einen Rabbiner verführt. Zudem spielte sie die Hauptrolle im Musikvideo zur Single Just Feel Better von Santana featuring Steven Tyler.

2006 war Reed in sechs Folgen der dritten Staffel der Fernsehserie O.C., California als Johnny Harpers Cousine Sadie Campbell zu sehen. Reed betonte später, sie habe die Rolle nur auf Anraten ihrer Agenten angenommen. Das Angebot für die vierte Staffel zurückzukehren, lehnte sie ab. Außerdem hatte sie eine Gastrolle in der Anwaltsserie Justice – Nicht schuldig in der Folge Junkies. Im selben Jahr spielte sie neben Alec Baldwin und Carrie-Anne Moss in dem von Kevin Spacey produzierten Thriller Mein erster Mord ein Mädchen, die ihren Stiefvater verführt und dazu bringt ihre Mutter zu töten. [4] Für ihre Leistung erhielt sie den Solistice Film Festival Award. Die Rolle der "Verführerin" spielte sie 2007 auch in dem Thriller Cherry Crush. Im gleichen Jahr spielte sie die Rolle der Andi in der Serie Reaper – Ein teuflischer Job. Nach der Pilotfolge wurde sie jedoch von Missy Peregrym ersetzt, die die Rolle anschließend in der Serie besetzte. 2007 stand sie auch für die Tragikomödie Familiar Strangers vor der Kamera. Der Film wurde 2008 auf einigen Filmfestivals aufgeführt und Reed konnte, gemeinsam mit ihren Kollegen zwei Preise als bestes Schauspiel-Ensemble gewinnen.

Durchbruch mit Twilight (seit 2008)[Bearbeiten]

Nikki Reed auf dem Tribeca Film Festival 2010

Ihren endgültigen Durchbruch feierte Reed 2008 mit dem Film Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen. In der Verfilmung von Stephenie Meyers Bestseller ist sie als Vampirin Rosalie Hale zu sehen. Twilight ist Reeds dritter Film unter der Regie von Catherine Hardwicke. Ein Jahr später spielte sie diese Rolle erneut in der Fortsetzung New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde.

2009 stand sie an der Seite von DJ Qualls für das Independent-Drama Der letzte Tag des Sommers in einer Hauptrolle vor der Kamera. Erstmals war sie auch als Produzentin an einem ihrer Filme beteiligt. Der Film hatte auf dem Hollywood Film Festival im Oktober 2009 Premiere und wurde knapp ein Jahr später in den US-amerikanischen Kinos limitiert veröffentlicht.

2010 spielte sie in Eclipse – Bis(s) zum Abendrot zum dritten Mal die Rosalie Hale. In Eclipse wurde erstmals näher auf die Rolle eingegangen, weshalb Reed einen größeren Part spielte als in den beiden Vorgängern. Außerdem war sie in dem Horrorfilm Chain Letter zu sehen. Der Film wurde bereits 2008 gedreht und fand vor allem wegen Reeds gestiegenem Bekanntheitsgrad doch noch den Weg ins Kino. Von Kritikern wurde Chain Letter aber überwiegend negativ aufgenommen[5] und war auch im Kino kein Erfolg.[6]In Deutschland wurde der Film daher direkt auf DVD veröffentlicht. Zudem stand sie für das Drama Privileged vor der Kamera, welches aber unveröffentlicht blieb. Reed führte bei dem Musikvideo Edie Sedgwick der Band Sage Regie. Der Videoclip feierte im Juli 2010 im Hotel Cafe Los Angeles Premiere.[7]

2011 drehte Reed gemeinsam mit ihrem Twilight-Kollegen Peter Facinelli in Zusammenarbeit mit der Website CollegeHumor.com zwei Videoclips für das Internet, in denen die Schauspieler die WonderTwins (WunderZwillinge) verkörpern.[8] Außerdem war sie in dem Actionfilm Catch .44 – Der ganz große Coup, an der Seite von Bruce Willis und Forest Whitaker zu sehen[9]. In Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 1 (2011) und Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2 (2012) spielte sie erneut die Rosalie.

2012 veröffentlichte Reed den Song "Now That I've Found You", den sie im Duett mit ihrem Ehemann Paul McDonald aufnahm. Sie spielte auch in dem dazugehörigen Musikvideo mit und führte Regie.[10]. Im Oktober 2012 veröffentlichte das Paar ein gemeinsames Album mit dem Titel "The Best Part". Zudem waren sie mit ihrem Song "All I've Ever Needed" auf dem Soundtrack des letzten Twilight-Films Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2 vertreten.

2013 war Reed in den Actionfilmen Empire State – Die Straßen von New York und Pawn – Wem kannst du vertrauen? zu sehen, die in Deutschland direkt auf DVD veröffentlicht wurden.

Das Fantasy-Drama In Your Eyes, in dem Reed eine Nebenrolle besetzt, wurde beim Tribeca Film Festival im April 2014 uraufgeführt und anschließend im Internet veröffentlicht.[11]. Reed stellte bei dem Festival ebenfalls die Sport-Komödie Intramural vor.[12]

Persönliches[Bearbeiten]

Reed lebt abwechselnd in New York City und Los Angeles. 2010 schloss sie sich der Organisation „DoSomething“ an und sammelte Spendengelder, um Schulmaterialien für hilfsbedürftige Schüler und Studenten zu kaufen.[13]

Am 16. Oktober 2011 heiratete Reed den vier Jahre älteren Rockmusiker Paul McDonald, dessen Namen sie annahm; sie verwendet jedoch weiterhin den Künstlernamen Reed. Die Feier fand auf einer Ranch in Malibu in Kalifornien statt. Reed hatte McDonald im März zuvor kennengelernt und sich mit ihm im Juni verlobt.[14]Im März 2014 gab das Paar seine Trennung bekannt.[15]

Reed ist Patentante des Sohnes ihres Twilight-Kollegen Jackson Rathbone.

Filmografie[Bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 2005 Just Feel Better von Santana feat. Steven Tyler (als Darstellerin)
  • 2010 Edie Sedgwick von Sage (als Regisseurin)
  • 2010 No Rose Petals & Bubblebaths von Sabrina (als Darstellerin)
  • 2012 Now That I've Found You von Paul McDonald & Nikki Reed (als Sängerin, Darstellerin und Regisseurin)
  • 2012 All I've Ever Needed von Paul McDonald & Nikki Reed (als Sängerin, Darstellerin und Regisseurin)
  • 2013 Get The Girl Back von Hanson

Deutsche Synchronisation[Bearbeiten]

Reed hat bis dato noch keine feste deutsche Synchronstimme. Angela Wiederhut synchronisierte sie in den Twilight-Filmen (2008-2012). In Der letzte Tag des Sommers (2009) wurde sie von Cornelia Ivancan gesprochen. Zuvor wurde sie von Anja Stadlober in Dreizehn (2003), Maria Koschny in Dogtown Boys (2005) und Bianca Krahl in Mein erster Mord (2006) gesprochen. Ihre Synchronstimme in der Fernsehserie O.C., California (2006) war Ilona Brokowski.[16]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr Award Kategorie Bemerkungen Film Resultat
2003 Nantucket Film Festival - Screenplay Award Bestes Drehbuch Gemeinsam mit Catherine Hardwicke Dreizehn gewonnen
Young Hollywood Awards One to Watch - Female gewonnen
Washington D.C. Area Film Critics Association Awards Bestes original Drehbuch Gemeinsam mit Catherine Hardwicke nominiert
2004 Independent Spirit Award Bestes Drehbuch - Debüt nominiert
Beste Debüt - Performence gewonnen
Prism Award Beste Darstellung in einem "Theatrical Feature Film" nominiert
Phoenix Film Critics Society Award Bestes original Drehbuch Gemeinsam mit Catherine Hardwicke nominiert
Breakout Performance - Hinter der Kamera nominiert
Satellite Award Beste Schauspielerin - Drama Gemeinsam mit Evan Rachel Wood nominiert
Bestes original Drehbuch Gemeinsam mit Catherine Hardwicke nominiert
2006 Solstice Film Festival Award Beste Schauspielerin Mein erster Mord gewonnen
2008 Delray Beach Film Festival Award Bestes Ensemble Gemeinsam mit dem Cast Familiar Strangers gewonnen
Method Fest Independent Film Festival Award Bestes Ensemble gewonnen
2009 Teen Choice Award Choice Fresh Face - Female Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen nominiert
Scream Award Bestes Ensemble Gemeinsam mit dem Cast nominiert
2010 Young Hollywood Awards Superstar in the Making New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde gewonnen[17]
Teen Choice Award Most Fanatic Fans Gemeinsam mit dem Cast gewonnen
2011 Teen Choice Award Choice Favorite Vampire Eclipse - Bis(s) zum Abendrot nominiert
2012 Teen Choice Award Choice Scene Stealer Female Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht: Teil 1 nominiert

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikki Reed – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikki Reed and Evan Rachel Wood both mentioned that they are Jewish on the Thirteen DVD commentary, between the 10:00 and 11:00 minute mark
  2. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,373542,00.html
  3. http://www.filmstarts.de/kritiken/99762-American-Gun/kritik.html
  4. http://spielfilm.zdf.de/ZDFde/inhalt/20/0,1872,8086996,00.html?dr=1
  5. http://qctimes.com/entertainment/columnists/linda-cook/article_c081e844-d18d-11df-b8a5-001cc4c002e0.html
  6. http://boxofficemojo.com/movies/?id=chainletter.htm
  7. http://www.vip-chicks.de/sage-twilight-darstellerin-nikki-reed-als-regisseurin-10235.html
  8. http://www.celebrity.de/twilight-stars-in-lustigem-comedy-clip-video/
  9. http://kinoundtv.blogspot.com/2010/07/cast-catch44-bekommt-2-neue-gesichter.html
  10. http://www.youtube.com/watch?v=BZYAyr3-B38&feature=related
  11. http://www.filmstarts.de/nachrichten/18484358.html
  12. http://www.filmstarts.de/nachrichten/18484263.html
  13. http://www.vip-chicks.de/do-something-101-nikki-reed-freut-sich-ueber-schulmaterial-12288.html
  14. usmagazine.com: Nikki Reed, Paul McDonald Get Married! Zugriff am 18. Oktober 2011.
  15. http://www.latimes.com/entertainment/gossip/la-et-mg-nikki-reed-split-divorce-paul-mcdonald-twilight-american-idol-20140331,0,4555519.story#axzz2yJNrojAo
  16. http://www.synchronkartei.de/index.php?action=show&type=actor&id=13856
  17. www.mtv.com. Zugriff am 30. Mai 2010.