Oberbergische Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RB 25: „Oberbergische Bahn“ (künftig: S 14)
Kursbuchstrecke (DB): 459
Streckennummer (DB): 2620 (Köln Hansaring-Köln)
2670 (Köln-Köln Posthof)
2621 (Köln Posthof–Flughafen NO)
2692 (Flughafen NO–Frankfurter Str)
2655 (Frankfurter Str–Overath)
2657 (Overath–Dieringhausen)
2810 (Dieringhausen–Meinerzhagen)
Streckenlänge: 76 km
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
EVU: DB Regio NRW
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Zuglauf
   
0 Köln Hansaring (Hp)
   
1 Köln Hbf             ICE, Thalys, IC, RE
   
2 Köln Messe/Deutz ICE, RE
   
4 Köln Trimbornstraße (Hp)
   
8 Köln Frankfurter Straße  
Haltepunkt, Haltestelle
17 Rösrath-Stümpen
Bahnhof, Station
19 Rösrath
Bahnhof, Station
21 Hoffnungsthal
Haltepunkt, Haltestelle
25 Honrath
Bahnhof, Station
29 Overath
Bahnhof, Station
41 Engelskirchen
Bahnhof, Station
46 Ründeroth
Bahnhof, Station
54 Dieringhausen
Bahnhof, Station
59 Gummersbach
Haltepunkt, Haltestelle
67 Marienheide
   
76 Meinerzhagen
   
80 Kierspe (Verlängerung 2015/2016)
   
91 Brügge (Westf) (Verlängerung 2015/2016)
   
97 Lüdenscheid (Verlängerung bis 2015/2016)

Die Oberbergische Bahn verkehrt im Vorlaufverkehr der S-Bahn Rhein-Sieg als Regionalbahn RB 25 (künftig: S 14) von Köln Hansaring nach Meinerzhagen.

Die DB Regio NRW setzt hierzu Diesel-Triebwagen der Baureihe VT 644 in Doppel- und Dreifachtraktion ein.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Die Oberbergische Bahn im Bahnhof Köln Messe/Deutz

Die RB 25 beginnt in Köln-Hansaring und führt über die Gleise der S-Bahn-Stammstrecke auf die Bahnstrecke Köln-Kalk–Overath, in Overath dann auf die Bahnstrecke Siegburg–Olpe (auch „Aggertalbahn“ genannt), auf der sie bis Dieringhausen fährt, ab dort fährt sie auf der Volmetalbahn zum Endpunkt Meinerzhagen.

Die RB 25 verkehrt im Abschnitt zwischen Köln-Hansaring und Engelskirchen (in den Hauptverkehrszeiten bis Gummersbach) halbstündlich.[1] Stündlich fahren die Züge über Overath hinaus nach Meinerzhagen.

Tarif[Bearbeiten]

Auf der gesamten Strecke gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg.

Zukunft[Bearbeiten]

Nähere Zukunft[Bearbeiten]

Der Abschnitt zwischen Köln-Hansaring und Overath soll zukünftig im 20-Minuten-Takt befahren werden. Dazu ist allerdings ein zweigleisiger Ausbau nötig. Die Linie soll 2015 in das Netz der S-Bahn Rhein-Sieg integriert werden und über Köln hinaus weiter in die Eifel fahren.

Darüber hinaus bestehen Planungen, den Abschnitt Meinerzhagen <–> Brügge(Westf) der Volmetalbahn zu reaktivieren. Dadurch könnten die Züge aus Köln ohne Fahrtrichtungswechsel bis Lüdenscheid fahren.

Durch den ehemaligen NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU) wurde die Reaktivierung des kompletten Abschnitts 2005 unterbunden. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 ging der Abschnitt MarienheideMeinerzhagen wieder in Betrieb,[2] bis 26. Februar 2014 durch Schienenersatzverkehr.[3]

Vergabe an DB Regio Rheinland[Bearbeiten]

Die zuständigen Aufgabenträger haben im März 2011 das Kölner Dieselnetz an die DB Regio Rheinland zum Betrieb ab Dezember 2013 für 20 Jahre vergeben.[4] Im Rahmen dieser Vergabe waren die folgenden Maßnahmen auf der Oberbergischen Bahn vorgesehen und sind teilweise realisiert:

  • Streckenverlängerung (Reaktivierung) über Marienheide hinaus nach Meinerzhagen
  • zweigleisiger Streckenausbau im Bereich Dieringhausen – Gummersbach (wurde wieder gestrichen)[5]
  • geschwindigkeitserhöhende Maßnahmen im Abschnitt Köln-Porz bis Rösrath
  • Ausweitung des Fahrtenangebotes im Abschnitt Overath – Engelskirchen durch Verlängerung der Zwischenzüge Köln – Overath (dreizehn Fahrten Mo-Fr)
  • Ausweitung des Fahrtenangebotes im Abschnitt Overath – Gummersbach um vierzehn Fahrten Mo-Fr
  • zusätzlicher HVZ-Verstärker in der Frühspitze von Overath (7:11 Uhr) nach Köln (7:48 Uhr)
  • Einrichtung eines Halbstundentaktes zwischen Marienheide und Gummersbach zwischen 7:00 und 8:00 Uhr für den Schüler- und Ausbildungsverkehr

Als Fahrzeug werden Alstom Coradia LINT 54 und 81 eingesetzt.

Arbeiten an den Bahnhöfen[Bearbeiten]

Seit Anfang Oktober 2012 liefen im Bereich des Bahnhofs Meinerzhagen umfangreiche Arbeiten. Für die Reaktivierung des Personenverkehrs im Dezember 2013 auf dem Abschnitt zwischen Marienheide und Meinerzhagen wurden die alten Gleisanlagen abgerissen und zwei neue Gleiskörper sowie drei Weichen für den Bahnverkehr eingebaut. Bis Ende November 2012 gab es auch im weiteren Verlauf der Volmestrecke hinter Kierspe in Richtung Oberbrügge Ausbauarbeiten. Die Deutsche Bahn AG investierte in diese Gleiserneuerung rund 16,5 Millionen. Als weitere Maßnahmen würden außerdem noch der Ausbau und die Sicherung von Bahnübergängen sowie die Herrichtung der Haltepunkte in Meinerzhagen und Kierspe anstehen. Das Ziel sei es, 2015/2016 wieder einen durchgängigen Personenverkehr auf der Regionalbahnstrecke 25 (Oberbergische Bahn) von Köln bis Lüdenscheid anbieten zu können.

Die Reaktivierung der Volmetalbahn ist ein wesentliches Projekt innerhalb des Regionale-Programms „Oben an der Volme“. Zusätzlich zu den Streckenarbeiten, durchgeführt durch die Deutsche Bahn AG, gestalten die vier beteiligten Kommunen Meinerzhagen, Kierspe, Halver und Schalksmühle auch das Umfeld rund um die Bahnhöfe attraktiver. Zudem erhalten die Bahnhöfe auch Haltestationen mit Abstellmöglichkeiten für den ebenfalls zum Regionale-Projekt gehörenden Volmetal-Radweg.

In Meinerzhagen und Kierspe werden in diesem Zusammenhang auch die beiden Zentralen Omnibusbahnhöfe (ZOB) neu gestaltet. Sie sollen der Verknüpfung zwischen Bahn- und Busverkehr dienen. Der Bahnhof Meinerzhagen soll wie der Bahnhof Kierspe über zwei Gleise verfügen. Dort läuft seit Anfang Oktober 2012 der Abbau der alten Gleise, die teilweise noch über Bahnschwellen aus Holz verfügten. Parallel dazu sollen die neuen beiden Gleiskörper in moderner Ausbauweise verlegt werden. Eingebaut werden dazu drei Weichen: Zwei im Bereich vor dem Tunnel, wo die für Güterverkehr nach Krummenerl dienende Nebenstrecke abzweigt und die dritte dann bei der Ausfahrt in Richtung Kierspe.[6]

Weitere Verlängerung nach Lüdenscheid[Bearbeiten]

Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) als Aufgabenträger beabsichtigt, die Verlängerung der RB 25 auf der reaktivierten Strecke Meinerzhagen - Lüdenscheid zum Fahrplanwechsel 2015/2016 direkt zu vergeben, um eine durchgehende Verbindung von Lüdenscheid nach Köln herzustellen. Das Vergabeverfahren soll voraussichtlich am 31. März 2014[veraltet] beginnen.[7]

Nach einer Pressemitteilung der Deutschen Bahn vom Februar 2014 ist die geplante Inbetriebnahme der reaktivierten Strecke zum Dezember 2015 nicht zu halten.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oberbergische Bahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Änderungen zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013. VRS, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  2. Bahnübergänge bleiben ein Problem in Güntenbecke. 25. Mai 2012, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  3. http://www.rundschau-online.de/oberberg/zugverbindung-nach-meinerzhagen-das-sauerland-wird-rheinisch,15185498,26355052.html
  4. DB Regio Rheinland erhält Zuschlag für das Kölner Dieselnetz: Betriebsaufnahme im Dezember 2013 – Mehr Qualität und Leistung. Nahverkehr Westfalen-Lippe, 23. März 2011, abgerufen am 15. Dezember 2013 (Pressemitteilung).
  5. Oberbergische Volkszeitung 15. Februar 2013
  6. Bahn investiert in die Reaktivierung der Strecke. In: Meinerzhagener Zeitung. 8. Oktober 2012, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  7. D-Bielefeld: Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung : Dokumentennummer 83693-2013. In: Tenders Electronic Daily. 13. März 2013, abgerufen am 17. Dezember 2013.
  8. Bauarbeiten an der Oberbergischen Bahn (RB 25) laufen auf Hochtouren – Planungen auf Volmetalbahn angelaufen. Deutsche Bahn, 4. Februar 2014, abgerufen am 4. Februar 2014 (Pressemitteilung).