Oberhausbergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberhausbergen
Wappen von Oberhausbergen
Oberhausbergen (Frankreich)
Oberhausbergen
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Strasbourg-Campagne
Kanton Mundolsheim
Koordinaten 48° 36′ N, 7° 41′ O48.6066666666677.6852777777778150Koordinaten: 48° 36′ N, 7° 41′ O
Höhe 143–187 m
Fläche 3,79 km²
Einwohner 4.735 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 1.249 Einw./km²
Postleitzahl 67205
INSEE-Code
Website http://www.oberhausbergen.com/
.

Oberhausbergen ist eine französische Stadt mit 4735 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Stadtverband Straßburg. Die Einwohner werden Oberhausbergeois(es) oder Supradomimontain(ne)s genannt.

Geografie[Bearbeiten]

Oberhausbergen liegt nordwestlich von Straßburg an der Départementsstraße D41 zwischen Stutzheim-Offenheim und Cronenbourg (westlicher Ortsteil von Straßburg), an der D63 nach Wolfisheim, und die D563 schlägt auf dem Gemeindegebiet einen Bogen zwischen den anderen Départementsstraßen. Nördlich von Oberhausbergen liegen Mittelhausbergen und Niederhausbergen, südlich liegt Wolfisheim, westlich befinden sich Wiesen und Äcker.

Geschichte[Bearbeiten]

Archäologischen Funden weisen nach, dass schon vor etwa 600.000 Jahren Jäger und Sammler das Gemeindegebiet besucht haben. Es wird angenommen, dass Neandertaler von etwa 90.000 bis 40.000 v. Chr. in Oberhausbergen gesiedelt haben und es gibt Funde aus der Jungsteinzeit (um 5.000 v. Chr.). Im heutigen Ortsteil Valparc fand man Wohnstätten, die von 725 bis 450 v. Chr. genutzt wurden.

Auch in gallo-römischer Zeit war Oberhausbergen besiedelt. Ein Aquädukt verlief von Kuttolsheim nach Straßburg und passierte dabei Oberhausbergen. 357 fand dort die Schlacht von Argentoratum statt. In den Feldern um die Stadt fand man viele römische Münzen. Mit dem Niedergang des römischen Reiches (ab 406) werden archäologische Funde selten, diese seltenen Funde weisen jedoch darauf hin, dass der Ort auch in der Merowingerzeit besiedelt war.

763 wurde die Stadt zum ersten Mal urkundlich als Hugesperg erwähnt. Es gehörte damals zum Herzogtum Schwaben. Im 10. Jahrhundert schenkte Bischof Richwin Oberhausbergen dem Thomasstift in Straßburg.

Am 8. März 1262 wurde die Truppen des Bischofs Walter von Geroldseck bei Oberhausbergen vernichtend geschlagen. Er war Seigneur von Straßburg, lag aber mit den Bürgern der Stadt im Krieg.

Ab dem 15. Jahrhundert, bis zur Französischen Revolution war Oberhausbergen Lehen der Familie Zorn von Plobsheim.

1646 brannte die Gemeinde nieder, es ist aber nicht bekannt, ob dies eine Folge des Dreißigjährigen Kriegs (1618-1648) oder ein Unglücksfall war.

Vor der Französischen Revolution hatte die Ortschaft 290 Einwohner. Die Cahiers de Doléances (Beschwerdehefte) von Oberhausbergen sind eine Rarität. Nur wenige dieser Hefte sind im Bas-Rhin erhalten geblieben. 1789 wurde der Stadtrat eingerichtet. Der erste Bürgermeister der Stadt war Michel Lobstein. Bis 1835 war Oberhausbergen Hauptort des gleichnamigen Kantons.

Mairie Oberhausbergen
Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1131 1207 1535 1717 2072 2183 2230

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Seit September 2012 ist Saint-Sauveur-le-Vicomte im Elsass Partnergemeinde von Oberhausbergen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oberhausbergen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien