Olympe de Gouges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympe de Gouges,
Pastell von Alexander Kucharski (1741–1819)

Olympe de Gouges (eigentlich Marie Gouze; * 7. Mai 1748 in Montauban; † 3. November 1793 in Paris), war eine Revolutionärin, Frauenrechtlerin, Schriftstellerin und Autorin von Theaterstücken im Zeitalter der Aufklärung. Sie ist die Verfasserin der Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin von 1791.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten]

Marie Gouze wurde in der Region der Midi-Pyrénées in Südfrankreich, dem heutigen Département Tarn-et-Garonne, geboren und verbrachte dort ihre Jugend. Ihre Mutter, die Wäscherin Anne-Olympe Mouisset, war seit 1756 mit dem Metzger Pierre Gouze verheiratet, der aber nicht Maries biologischer Vater war. Anzunehmen ist eher, dass sie einem Verhältnis ihrer Mutter mit Jean-Jacques Lefranc, Marquis de Pompignan, einem reichen Landadeligen und bekannten Widersacher Voltaires, entstammte. Dieser war jeglicher gesetzlichen Vaterpflicht für seine „Bastard“-Tochter enthoben. Der Katholik Pompignan fühlte sich, damaligen Moralvorstellungen entsprechend, nicht verpflichtet, Mutter und Tochter materiell zu unterstützen.

Ehe[Bearbeiten]

Mit 17 Jahren wurde Marie Gouze – gegen ihren Willen – mit dem Pariser Wirt Louis-Yves Aubry verheiratet, der dank ihrer Mitgift eine Gastwirtschaft eröffnen konnte. 1766 wurde ihr Sohn, Pierre,[1] geboren. Ihr Ehemann starb bald, wahrscheinlich bei einer Überschwemmung des Tarn. Die junge Witwe Aubry zog nach Paris, wo Schwester und Schwager sich bereits niedergelassen hatten. Sie heiratete kein zweites Mal; bekannt ist lediglich eine freie, langjährige Verbindung mit Jacques Biétrix de Rozières, Erbe eines Privilegs auf Militärtransporte.

Schaffensphase[Bearbeiten]

Im 18. Jahrhundert war der Analphabetismus in Frankreich weit verbreitet, besonders unter Frauen. Hinzu kamen die unglücklichen Familienverhältnisse von Marie Gouze. Deshalb ist anzunehmen, dass sie in ihrer Kindheit lediglich Grundkenntnisse des Lesens und Schreibens erwerben konnte. In ihrer Heimat wurde überdies Okzitanisch gesprochen, das Französisch des Nordens war hier ungebräuchlich. Die Jahre zwischen ihrer Ankunft in Paris (etwa 1768) und dem Zeitpunkt, da sie ihr erstes Theaterstück bei einer Bühne einreichte (1784), nutzte sie zu intensivem Selbststudium: der Kultivierung des Französischen durch Konversation, Lektüre literarischer und politischer Schriften, Theaterbesuche und schließlich eigenen literarischen Versuchen. So verfasste die Aufklärerin bereits 1774 eine Denkschrift, die sich gegen die Sklaverei wandte. Wegen des umstrittenen Themas und des Geschlechts der Autorin wurde die Schrift erst nach der Revolution 1789 veröffentlicht.

1786 erschien unter Pseudonym ihr Briefroman Memoiren der Mademe Valmont über die Undankbarkeit und die Grausamkeiten der Familie Flaucourt gegenüber der ihrigen, ihre verdeckte Autobiographie, worin sie u.a. die Behandlung unverheirateter Mütter und ihrer „Bastard“-Kinder kritisierte, ebenso das Scheidungsrecht und das Recht, sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe zu führen. Diese Schriften ließen bereits ihren feministischen und gegen die Scheinmoral ihrer Zeit gerichteten Standpunkt erkennen.

Als Künstlernamen Olympe de Gouges, mit dem sie viele ihrer Texte unterzeichnete, benutzte sie den Vornamen ihrer Mutter und eine abgewandelte Form ihres Familiennamens, den auch ihre Schwester Jeanne Gouges gebrauchte. Sie fand Zugang zu Kreisen der Frondeur-Opposition, die sich unter dem Schutz oppositioneller Prinzen versammelte; eine solche Enklave war das Palais Royal, wo Philippe Égalité, Herzog von Orléans, residierte und wo Madame de Gouges sehr wahrscheinlich Louis-Sébastien Mercier kennenlernte.

Die Französische Revolution[Bearbeiten]

1785 reichte die Autorin bei der Comédie Française ihr Stück Zamore et Mirza ein, das die Sklaverei in den Kolonien thematisierte. Dies hatte zur Folge, dass sie jahrelang in Rankünen und Verleumdungen verwickelt und zwischenzeitlich sogar in der Bastille inhaftiert wurde. Erst im Dezember 1789 hatte das brisante Stück Premiere und schlug politisch hohe Wellen, bevor es kurzfristig vom Spielplan abgesetzt wurde.

Von Beginn an war de Gouges konfrontiert mit Anfeindungen aus diversen politischen Richtungen, die es irritierte, dass eine „femme auteur“ sich mit literarisch seriösen Theaterstücken politischen Inhalts an die Öffentlichkeit wagte. Frauenfeindliche Kritiker diskreditierten und diffamierten viele bekannte Frauen wie Mme de Staël, Mme Roland, Mary Wollstonecraft und auch diese Autorin. Trotz Verleumdungen und größter Schwierigkeiten war de Gouges vielseitig und produktiv: 1793 erschienen ihre Werke in zwei Bänden.

Während der Revolution wurde Olympe de Gouges eine leidenschaftliche Verfechterin der Menschenrechte der Frau, der Bürgerinnenrechte. Die Revolutionäre schlossen mit wenigen Ausnahmen, wie dem seit langem für die Frauenrechte eintretenden Aufklärer Nicolas de Condorcet[2] – die weibliche Hälfte der Bevölkerung aus.

Sie nahm teil am Cercle de la bum, einer Gesellschaft, wahrscheinlich gegründet von Sophie de Condorcet und Antoine de Condorcet, der 1789 einen Artikel Über die Zulassung der Frauen zum Bürgerrecht publiziert hatte; Etta Palm d'Aelders, eine aus den Niederlanden stammende Aufklärerin, gehörte auch zu dieser Gesellschaft. Olympe de Gouges veröffentlichte in diesen Jahren viele politische Texte zu aktuellen Ereignissen, die sie als Broschüren, Flugblätter und Plakate druckte und verbreitete.

Manifest über die Rechte der Frau und Bürgerin[Bearbeiten]

Auszug aus Die Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin von 1791
Mme de Gouges Signatur

Erst 1791 verfasste sie in großer Eile die Déclaration des droits de la Femme et de la Citoyenne (Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin), die als Protest gegen die Männer-Privilegien, die nun in Verfassungsrang erhoben waren, zu begreifen ist. Ihre feministisch-revolutionäre „Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin“ war noch im Druck, als die männlich geprägte bürgerliche Verfassung bereits angenommen und Frankreich eine konstitutionelle Monarchie geworden war.

Zum Zeitpunkt des politischen Sieges des Dritten Standes und damit der Idee der Rechtsgleichheit aller Männer erging an die Regierung und die Abgeordneten eine neue, radikale Proklamation von Freiheits- und Gleichheitsrechten – für das weibliche Volk. Da der Souverän alle Frauen von der Volkssouveränität ausschloss, nannte Olympe de Gouges das neue Regime Tyrannei. Sie forderte von der Nationalversammlung im Namen der Mütter, Töchter und Schwestern der Nation, ihre Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin, die Anerkennung privater und politischer Bürgerinnenrechte, schnellstens zu verabschieden. Sie verlangte diese neue, universal-egalitäre Verfassung, denn die gerade in Kraft getretene sei illegitim und nichtig, weil das weibliche Volk nicht vertreten und an deren Ausarbeitung gar nicht beteiligt gewesen sei.

Das Dokument besteht aus mehreren Teilen, veröffentlicht im September 1791 unter dem Titel „Die Rechte der Frau“:

Brief an die Königin
Die Rechte der Frau (Anrufung: „Mann bist du im Stande gerecht zu sein…“)
Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin (an die Nationalversammlung)
Präambel
Artikel I bis XVII
Postambel
Form des Sozialvertrages zwischen Mann und Frau
Zwei Postskripte

Auszug: „Das an Schönheit wie an Mut, die Beschwernisse der Mutterschaft betreffend, überlegene Geschlecht … erklärt die folgenden Rechte der Frau und Bürgerin:

Artikel 01: Die Frau wird frei geboren und bleibt dem Manne gleich in allen Rechten. Die gesellschaftlichen Unterschiede können nur im allgemeinen Nutzen begründet sein. …

Artikel 04: Freiheit und Gerechtigkeit beruhen darauf, dass dem anderen abgegolten wird, was ihm zusteht. So stößt die Frau bei der Wahrnehmung ihrer natürlichen Rechte nur an die ihr von der Tyrannei des Mannes gesetzten Grenzen; diese müssen durch die von der Natur und Vernunft diktierten Gesetze neu gezogen werden. …

Artikel 06: Das Gesetz soll Ausdruck des Willens aller sein; alle Bürger und Bürgerinnen sollen persönlich oder über ihren Vertreter zu seiner Entstehung beitragen. …

Artikel 10: Die Frau hat das Recht, das Schafott zu besteigen. Gleichermaßen muss ihr das Recht zugestanden werden, eine Rednertribüne zu besteigen. …

Artikel 13: Zu Fron und lästigen Pflichten wird die Frau ohne Unterschied herangezogen und muss deshalb bei der Zuteilung von Stellungen und Würden, in niederen und höheren Ämtern sowie im Gewerbe berücksichtigt werden. …

Artikel 16: Eine Verfassung aber, an deren Ausarbeitung nicht die Mehrheit der Bevölkerung [der Frauen] mitgewirkt hat, … wird null und nichtig.“

Beigefügt hat Olympe de Gouges einen an Rousseau erinnernden Gesellschaftsvertrag, in dem die Eherechte auf gleichberechtigter Basis geregelt wurden. Im Nachwort fordert sie die Frauen auf, die Philosophie zu studieren und die Ideen der Aufklärung zu verfolgen.

Verhaftung und Todesurteil[Bearbeiten]

Olympe de Gouges vor der Guillotine,
Tuschezeichnung von Lavis de Mettais, 1793

Im Sommer 1793 zur Zeit der Terrorherrschaft Robespierres verhaftet und als Royalistin angeklagt, wurde Olympe de Gouges monatelang in verschiedenen Revolutionsgefängnissen eingekerkert. Der öffentliche Ankläger Antoine Fouquier-Tinville machte vor dem Sondergericht für politisch Andersdenkende, dem Revolutionstribunal, kurzen Prozess mit ihr. Der Historiker Karl Heinz Burmeister gibt an: „Ihre Neigung zu den Girondisten, ihr Bekenntnis zum Föderalismus und zur Monarchie, ihre Gegnerschaft zu den Jakobinern, ihre persönliche Feindschaft zu Robespierre, hatten zu ihrer Hinrichtung geführt; sie büßte aber auch für ihren Einsatz für die Rechte der Frau. Man empfand darin eine unerwünschte Einmischung in die den Männern vorbehaltene Politik.“[3]

Aus der Haft heraus schrieb sie an das Tribunal:

„Unerschrocken, gerüstet mit den Waffen der Redlichkeit, trete ich euch entgegen und verlange von euch Rechenschaft über euer grausames Treiben, das sich gegen die wahren Stützen des Vaterlandes richtet. (...) Ist nicht in Artikel 7 der Verfassung die Meinungs- und Pressefreiheit als kostbarstes Gut des Menschen verankert? Wären denn diese Gesetze und Rechte, ja die ganze Verfassung nichts weiter als hohle Phrasen, jedes Sinnes entleert? Wehe mir, ich habe diese traurige Erfahrung gemacht.“[4]

Das Todesurteil wurde am 3. November 1793 auf der Place de la Concorde durch die Guillotine vollstreckt.

Zitate[Bearbeiten]

„Mann, bist du überhaupt imstande, gerecht zu sein? […] Kannst du mir sagen, wer dir die unumschränkte Macht verliehen hat, die Angehörigen unseres Geschlechts zu unterdrücken? […] Schau auf den Schöpfer in seiner Weisheit, […] betrachte die Geschlechter in der Ordnung der Natur. […] Allein der Mann […] will in diesem Jahrhundert der Aufklärung und des klaren Verstandes in durch nichts mehr zu rechtfertigender Unwissenheit despotisch über ein Geschlecht herrschen, das über alle geistigen Fähigkeiten verfügt. Er nimmt für sich in Anspruch, die Revolution für sich allein zu nutzen und seine Rechte auf Gleichheit einzufordern, um nur so viel zu sagen.“

– Vorrede zur Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin, 1791 (bearbeitet)

Ehrungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Olympe de Gouges: Mutter der Menschenrechte für weibliche Menschen, Herausgegeben und kommentiert von Hannelore Schröder, Aachen 2000
  • Olympe de Gouges: Mensch und Bürgerin: Die Rechte der Frau, Paris 1791 (mit vollständigem Quellentext in französisch/deutsch). Herausgegeben und kommentiert von Hannelore Schröder, Aachen 1995
  • Olympe de Gouges: Die Frau ist frei geboren. Texte zur Frauenemanzipation, 1789–1870, Band I, Herausgegeben und kommentiert von Hannelore Schröder, München 1979
  • Luise F. Pusch, Susanne Gretter (Hrsg.): Berühmte Frauen: 300 Portraits, Insel, Frankfurt am Main 1999, S. 111, ISBN 3-458-16949-0.

Literatur[Bearbeiten]

Primärliteratur (Original)[Bearbeiten]

  • Olympe de Gouges: Déclaration des Droits de la femme et de la citoyenne suivi de Préface pour les Dames ou Le Portrait des femmes. Nachwort von Emanuèle Gaulier, Éditions Mille et Une Nuits 2003, ISBN 978-2-84205-746-6.

Schriften von Olympe de Gouges in deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

  • Die Frau ist frei geboren. Texte zur Frauenemanzipation, 1789–1870, Band I, Herausgegeben und kommentiert von Hannelore Schröder, C.H. Beck, München 1990, ISBN 3-406-06001-3.
  • Denkschrift der Madame de Valmont./ Mémoire de Madame de Valmont. (1788) Herausgegeben von Gisela Thiele-Knobloch, Helmer, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-927164-44-5.
  • Mensch und Bürgerin. „Die Rechte der Frau“. (1791), Herausgegeben von Hannelore Schröder, ein-fach-verlag, Aachen 1995, ISBN 3-928089-08-0.
  • Die Rechte der Frau 1791. Herausgegeben von Karl Heinz Burmeister, Wallstein, 2003, ISBN 978-3-89244-736-8.
  • Die Rechte der Frau und andere Schriften./ Les droits de la femme. Herausgegeben von Gabriela Wachter, Parthas, Berlin 2006, ISBN 978-3-86601-273-8.
  • Der philosophische Prinz. Erzählung aus dem Osten, Übersetzt, herausgegeben und kommentiert von Viktoria Frysak und Corinne Walter, Edition Viktoria, Wien 2010, ISBN 978-3-902591-03-6.
  • Schriften. Herausgegeben von Monika Dillier, Stroemfeld, Basel / Roter Stern, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-87877-147-9.
  • Molière bei Ninon oder das Jahrhundert der großen Männer, Übersetzt, herausgegeben und kommentiert von Viktoria Frysak, Edition Viktoria, Wien 2013, ISBN 978-3-902591-04-3.

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Sophie Mousset: Women's Rights and the French Revolution. A Biography of Olympe de Gouges. Transaction Publ, 2006, ISBN 978-0-7658-0345-0 (bei Google Books: online in großen Teilen les- und durchsuchbar)
  • Gerlinde Kraus: Bedeutende Französinnen. Schröder, Mühlheim am Main & Norderstedt 2007, ISBN 978-3-9811251-0-8
  • Olivier Blanc: Marie-Olympe de Gouges, Une humaniste à la fin du XVIIIe siècle. Editions René Viénet, Cahors 2003, ISBN 2-8498-3000-3 (französisch).
  • Lottemi Doormann: Ein Feuer brennt in mir. Die Lebensgeschichte der Olympe de Gouges. Beltz, 2003, ISBN 978-3-407-80725-0.
  • Hannelore Schröder: Menschenrechte für weibliche Menschen. ein-fach-verlag, Aachen 2000 ISBN 3-928089-23-4.
  • Salomé Kestenholz: Die Gleichheit vor dem Schafott. Porträts französischer Revolutionärinnen. dtv 1988 & Luchterhand, Darmstadt 1991, ISBN 3-630-61818-9.
  • José-Louis Bocquet, Catel Muller (Illustrator): Die Frau ist frei geboren - Olympe de Gouges. Splitter, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-86869-561-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olympe de Gouges – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Dèclaration des droits de la femme et de la citoyenne

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1793 Offizier in der Rheinarmee
  2. Obwohl ein glühender Anhänger der Revolution wurde Condorcet in den 1790er Jahren, evtl. wegen seiner adligen Herkunft, vielleicht auch wegen politischer Sympathien mit Mme de Gouge – da er selbst ebenfalls mehrfach für gleiche Rechte jenseits der Geschlechtergrenzen plädiert hatte, zum Beispiel auch bei Erziehung/Bildung –, selbst ins Gefängnis geworfen und starb dort unter ungeklärten Umständen
  3. Karl Heinz Burmeister: Olympe de Gouges. Die Rechte der Frau 1791. Stämpfli Verlag, Bern 1999, S. 8
  4. zit. nach: Manfred Geier:Aufklärung. Das europäische Projekt. Reinbek b. Hamburg 2012, S. 329