Olympische Sommerspiele 1936/Wasserspringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Wasserspringen

Bei den XI. Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin wurden vier Wettbewerbe im Wasserspringen ausgetragen.

Männer[Bearbeiten]

Kunstspringen[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 USA Richard Degener 163,57
2 USA Marshall Wayne 159,56
3 USA Alan Greene 146,29
4 JPN Tsuneo Shibahara 144,92
5 GER Erhard Weiß 141,24
6 GER Leo Esser 137,99
7 GER Winfried Mahraun 134,61
8 JPN Tomio Koyanagi 133,07
9 TCH Franz Leikert 131,98
10 YUG Branko Ziherl 125,26
11 EGY Ismail Ahmed Ramzi 121,67
12 FRA Roger Heinkelé 117,72
13 FIN Ilmari Niemeläinen 116,80
14 AUS Ron Masters 115,72
15 TCH Josef Nesvadba 111,44
NED Hans Haasmann 111,44
17 AUT Karl Steiner 109,54
18 HUN Hidvégi László 107,49
19 EGY Ahmed Ibrahim Kamel 105,02
20 GBR Frederick Hodges 102,98
21 SUI Frédéric Boeni 95,84
22 HUN Hódi László 85,42
23 SUI Max Happle 80,24
dnf PER Alfredo Alvárez Calderon -

Am Wettbewerb im Kunstspringen der Männer nahmen 24 Sportler aus 15 Ländern teil. Der Wettkampf wurde am 10. und 11. August, jeweils ab 8:00 Uhr ausgetragen. Der Veranstaltungsort war das 20 Meter x 20 Meter große Sprungbecken im Schwimmstadion.

Der Wettbewerb bestand aus je fünf Pflicht- und Kürsprüngen vom 3-Meter-Brett. Die Pflichtsprünge waren ein Salto vorwärts, ein Kopfsprung rückwärts aus dem Stand, ein Auerbachsprung mit Anlauf, ein Salto vorwärts, rücklings aus dem Stand sowie ein halber Bohrer vorwärts mit Anlauf. Die Kür wurde aus der Sprungtabelle mit 24 Sprüngen in fünf Gruppen ausgesucht. Der größte Schwierigkeitsgrad von 2,3 beinhaltete anderthalb Auerbachsalto oder anderthalb Salto vorwärts mit ganzer Schraube jeweils mit Anlauf.

Der Peruaner Alfredo Alvárez Calderon führte nicht alle verlangten Sprünge aus, weshalb er auf den letzten Platz gesetzt wurde. Alle drei Medaillen gingen an Sportler aus den Vereinigten Staaten und diese veranstalteten am 16. August ein Schauspringen.

Turmspringen[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 USA Marshall Wayne 113,58
2 USA Elbert Root 110,60
3 GER Hermann Stork 110,31
4 GER Erhard Weiß 110,15
5 USA Frank Kurtz 108,61
6 JPN Tsuneo Shibahara 107,40
7 GER Siegfried Viebahn 105,00
8 JPN Tomio Koyanagi 94,54
9 GBR Charles Tomalin 94,14
10 ITA Carlo Dibiasi 90,66
11 HUN Hódi László 89,25
12 EGY Rauf Abdul Seoud 88,78
13 EGY Ibrahim Khalil 88,08
14 FIN Ilmari Niemeläinen 87,60
15 AUS Ron Masters 86,95
16 TCH Franz Leikert 86,72
17 ITA Ferrero Marianetti 82,78
18 HUN Hidvégi László 80,14
19 TCH Václav Kacl 80,04
20 YUG Branko Ziherl 78,28
21 NOR Sam Melberg 77,76
22 ITA Franco Ferraris 77,60
23 SWE Gösta Ölander 76,84
24 MEX Jesús Flores Albo 73,28
25 CAN George Athans 70,06
26 TCH Josef Nesvadba 60,02

Am Wettbewerb im Turmspringen der Männer nahmen 26 Sportler aus 15 Ländern teil. Der Wettkampf wurde am 14. August ab 8:30 Uhr und am 15. August ab 10:00 Uhr ausgetragen. Der Veranstaltungsort war das 20 Meter x 20 Meter große Sprungbecken im Schwimmstadion.

Der Wettbewerb bestand aus je vier Pflicht- und Kürsprüngen vom 10-Meter-Turm. Die Pflichtsprünge waren ein Kopfsprung vorwärts aus dem Stand, ein Kopfsprung vorwärts mit Anlauf, ein Salto rückwärts aus dem Stand und ein Auerbachsprung aus dem Stand. Den größten Schwierigkeitsgrad von 2,3 bei den Kürsprüngen hatten der Doppelsalto rückwärts aus dem Stand sowie der anderthalb Auerbachsalto mit Anlauf oder fliegend.

Frauen[Bearbeiten]

Kunstspringen[Bearbeiten]

Platz Land Athletin Punkte
1 USA Marjorie Gestring 89,27
2 USA Katherine Rawls 88,35
3 USA Dorothy Poynton 82,36
4 GER Gerda Daumerlang 78,27
5 GER Olga Jensch-Jordan 77,98
6 JPN Masayo Osawa 73,94
7 GER Suse Heinze 71,49
8 JPN Fusako Kono 70,27
9 GBR Betty Slade 69,95
10 CAN Lynda Adams 67,44
11 NOR Inger Nordbø 65,94
12 AUT Alma Staudinger 65,76
13 GBR Katinka Larsen 64,00
14 SUI Annie Villiger 62,38
15 CAN Thelma Boughner 60,04
16 FRA Cecile Lesprit-Poirier 58,86

Am Wettbewerb im Kunstspringen der Frauen nahmen 16 Sportler aus neun Ländern teil. Der Wettkampf wurde am 12. August ab 8:00 Uhr ausgetragen und der Veranstaltungsort war das 20 Meter x 20 Meter große Sprungbecken im Schwimmstadion.

Der Wettbewerb bestand aus drei Pflicht- und vier Kürsprüngen vom 3-Meter-Brett. Die Pflichtsprünge waren ein Salto vorwärts mit Anlauf, ein Kopfsprung rückwärts aus dem Stand und ein Auerbachsprung mit Anlauf. In der Sprungtabelle für die Kür standen 14 Sprünge, davon mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad von 2,0 der Auerbachsalto mit Anlauf und der anderthalb Salto vorwärts, rücklings, gehechtet oder gehockt.

Alle drei Medaillen gingen an Sportler aus den Vereinigten Staaten. Marjorie Gestring wurde im Alter von 13 Jahren und 266 Tagen die jüngste Olympiasiegerin aller Zeiten.

Turmspringen[Bearbeiten]

Platz Land Athletin Punkte
1 USA Dorothy Poynton 33,93
2 USA Velma Dunn 33,63
3 GER Käthe Köhler 33,43
4 JPN Reiko Osawa 32,53
5 USA Cornelia Gilissen 30,47
6 JPN Fusako Kono 30,24
7 GBR Jean Gilbert 30,16
8 GER Anne Ehseheidt 29,90
9 SWE Ingeborg Sjöqvist 29,67
10 SWE Ann-Margret Nirling 29,20
11 GER Anneliese Kapp 28,66
12 NOR Inger Nordbø 28,62
13 NOR Tullik Helsing 28,40
14 JPN Masayo Osawa 28,10
15 DEN Mette Gregaard 27,54
16 AUT Therese Rampel 27,16
17 DEN Gida Andersen 27,08
18 GBR Madge Moulton 26,62
19 CAN Lynda Adams 26,52
20 FRA Cecile Lesprit-Poirier 25,56
21 AUT Alma Staudinger 25,04
22 CAN Thelma Boughner 24,30

Am Wettbewerb im Turmspringen der Frauen nahmen 22 Sportler aus zehn Ländern teil. Der Wettkampf wurde am 13. August ab 8:30 Uhr ausgetragen und der Veranstaltungsort war das 20 Meter x 20 Meter große Sprungbecken im Schwimmstadion.

Der Wettbewerb bestand aus vier Pflichtsprüngen vom 5-Meter-Turm und dem 10-Meter-Turm. Die Pflichtsprünge waren ein Kopfsprung vorwärts mit Anlauf (5 Meter), ein Kopfsprung vorwärts aus dem Stand (10 Meter), ein Kopfsprung vorwärts mit Anlauf (10 Meter) und einem Salto rückwärts aus dem Stand (5 Meter).