Pancho Villa – Mexican Outlaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Pancho Villa – Mexican Outlaw
Originaltitel And Starring Pancho Villa as Himself
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Bruce Beresford
Drehbuch Larry Gelbart
Produktion Sue Jett,
Tony Mark
Musik Stephen Endelman,
Joseph Vitarelli
Kamera Peter James
Schnitt Mark Warner,
Edward A. Warschilka
Besetzung

Pancho Villa – Mexican Outlaw (Originaltitel: And Starring Pancho Villa as Himself) ist eine US-amerikanische Filmbiografie aus dem Jahr 2003. Bruce Beresford führte Regie, das Drehbuch schrieb Larry Gelbart.

Handlung[Bearbeiten]

Pancho Villa sieht sich in seinem Kampf gegen die mexikanische Regierung mit zwei Problemen konfrontiert: Die Zeitungen des US-amerikanischen Hearst-Konzerns berichten negativ über ihn und seinen Truppen fehlen Waffen und Munition. Daher bietet er dem Filmproduzenten D.W. Griffith im Jahr 1914 an, einen Film über seinen Kampf gegen die Regierung zu produzieren. Griffith willigt ein und beauftragt Frank Thayer mit den Dreharbeiten zu der Filmbiografie The Life of General Villa.

Thayer ist von Pancho Villa zunächst fasziniert und erlebt mit ihm die Grausamkeit der Kampfhandlungen während der Einnahme von Torreón im Jahr 1914. Als er schließlich mit ansehen muss, zu welcher Brutalität Villa persönlich fähig ist, verlässt er ihn mit seinem Team aber wieder. Dennoch hat er während seines Aufenthalts bei Villa einen viel längeren Film als geplant gedreht und kann damit einen großen Kinoerfolg feiern.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei ein „tolles Revoluzzer-Porträt mit Medienkritik“, das „mehr als nur ein Ersatz“ für den verschollenen Film über Pancho Villa sei.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Antonio Banderas wurde für den Golden Globe Award 2004 nominiert. In demselben Jahr wurde der Film mit einem Emmy für den Tonschnitt ausgezeichnet. Zu den acht weiteren Emmy-Nominierungen gehörten jene in den Kategorien Bester Fernsehfilm, Bestes Drehbuch, Bester Schnitt und Bester Hauptdarsteller (für Antonio Banderas).

Im Jahr 2004 wurden der Film und auch Eion Bailey für den Golden Satellite Award nominiert; zudem erhielt Larry Gelbart den Writers Guild of America Award und Antonio Banderas den Image Foundation Award, den auch der Film als Bester Fernsehfilm einheimsen konnte.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde an verschiedenen Orten in Mexiko gedreht.[2] Seine Produktionskosten wurden auf 23 Millionen US-Dollar geschätzt.[1] Die Premiere im US-amerikanischen Fernsehen lief am 7. September 2003. In Deutschland wurde der Film am 6. August 2004 sofort auf DVD veröffentlicht.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Cinema, abgerufen am 13. Oktober 2008
  2. Filming locations for And Starring Pancho Villa as Himself, abgerufen am 13. Oktober 2008
  3. Release dates for And Starring Pancho Villa as Himself, abgerufen am 13. Oktober 2008