Pawel Alexandrowitsch Romanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pawel Alexandrowitsch Romanow
Pawel Alexandrowitsch Romanow mit seiner Familie, um 1910

Großfürst Pawel Alexandrowitsch Romanow, russisch Павел Александрович (* 21. Septemberjul./ 3. Oktober 1860greg. in Peterhof; † 30. Januar 1919 in Petrograd) war ein Mitglied aus dem Hauses Romanow-Holstein-Gottorp.

Leben[Bearbeiten]

Pawel war der sechste Sohn des russischen Zaren Alexander II. (1818–1881) und seiner ersten Ehefrau Prinzessin Marie von Hessen-Darmstadt (1824–1880), Tochter des Großherzogs Ludwig II. und Prinzessin Wilhelmine Luise von Baden. Er war der jüngere Bruder des späteren Zaren Alexander III. und Maria Alexandrowna Romanowa, spätere Herzogin von Sachsen-Coburg und Gotha.

Nachdem er 1891 zum ersten Mal Witwer geworden war, trat Großfürst Pawel in die russische Armee ein und stieg bis zum General auf. Im Ersten Weltkrieg kommandierte er das Erste Korps der Kaiserlichen Reichsgarde.

1917 versuchte Pawel zusammen mit dem französischen Politiker Gaston Doumergue in Sankt Petersburg den Zaren zum Abschluss eines Französisch-Russischen Geheimabkommens zu bewegen, aber seine Anstrengungen scheiterten. Das Angebot Doumergues an Russland zur „freien Festsetzung seiner Westgrenze“ war der Versuch, einen Sonderfrieden mit dem Deutschen Reiche zu verhindern. Am 14. Februar 1917 sicherte Russland seinerseits den Franzosen Unterstützung bei ihren Forderungen zu. Frankreich wurde Elsass-Lothringen im Umfang des früheren Herzogtums Lothringen mit dem Saarbecken zugestanden, die nicht annektierten linksrheinischen Gebiete „sollen ein autonomes und neutrales Staatswesen“ unter französischem Schutz bilden, das besetzt bleibt, bis alle Friedensbedingungen erfüllt sind.[1]

Im Februar 1917 wurde eine provisorische Regierung unter Fürst Lwow gebildet. Kurz darauf dankte Zar Nikolaus II. ab und die Bolschewiken unter Lenin und Trotzki ergriffen nach der Oktoberrevolution 1917 die Macht.[2]

Das Vermögen der Romanows wurde beschlagnahmt und die Familie im Alexanderpalast unter Hausarrest gestellt, darunter auch Großfürst Pawel Alexandrowitsch Romanow. Sein Sohn, Wladimir Pawlowitsch Paley, wurde nach Alapajewsk gebracht, wo er von der Tscheka ermordet wurde. Pawel wurde im August 1918 ins Gefängnis nach Petrograd gebracht. Dort verschlechterte sich sein Gesundheitszustand und seine Frau versuchte unter diesem Aspekt eine Entlassung zu erreichen. Doch ihre Anstrengungen waren zwecklos. Am 29. Januar 1919 wurde er in die Peter-und-Paul-Festung verlegt, wo er am nächsten Tag zusammen mit seinen Vettern Nikolai Michailowitsch Romanow, Georgi Michailowitsch Romanow und Dmitri Konstantinowitsch Romanow erschossen wurde. Der Witwe wurde das Recht auf eine Beerdigung versagt. Mit Ausnahme von Dmitri Konstantinowitsch, dessen sterbliche Überreste am nächsten Tag von seinem Adjutanten weggetragen und in Petrograd privat bestattet wurden, wurden die Leichname in einem Massengrab innerhalb der Festung von den Bolschewiken vergraben. Im Jahr 2011 meldeten russische Archäologen, dass bei Ausgrabungen in der Peter-und-Paul-Festung durch Zufall wahrscheinlich die Gräber der Großfürsten gefunden wurden.[3]

Privatleben[Bearbeiten]

Erste Ehe[Bearbeiten]

1889 heiratete Großfürst Pawel Alexandrowitsch Romanow in Sankt Petersburg seine Cousine Prinzessin Alexandra von Griechenland und Dänemark (1870–1891), Tochter des griechischen Königs Georg I. aus dem Haus Holstein-Sonderburg-Glücksburg und Großfürstin Olga Konstantinowna Romanowa. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor:

Alexandra starb mit 21 Jahren an den Folgen eines Sturzes am Ufer der Moskwa, vorher brachte sie, im siebten Monat schwanger, ihren Sohn Dimitri zur Welt. Darauf fiel sie ins Koma und starb sechs Tage später.

Während seiner Ehe führte Pawel zusammen mit der verheirateten Olga von Pistohlkors (1865–1929) eine ménage à trois. Nach dem Tod seiner Ehefrau bat er seinen Cousin Zar Nikolaus II. um die Erlaubnis, Olga heiraten zu dürfen, aber dieser lehnte auf Betreiben der Zarin Alexandra Fjodorowna den Wunsch ab.

Zweite Ehe[Bearbeiten]

Trotzdem kam es 1902 zur zweiten, morganatischen Eheschließung mit Olga Pistohlkors, wodurch es zum Skandal kam: Pawel verlor seinen militärischen Rang und Stellung und wurde mit seiner Frau aus Russland verbannt, seine Kinder aus erster Ehe wurden von Großfürst Sergei und Großfürstin Elisabeth in Pflege genommen. Pawel und Olga ließen sich daraufhin in Paris nieder. Sie hatten drei Kinder miteinander:

Prinzregent Luitpold von Bayern gewährte Olga und ihrer Nachkommenschaft am 29. Oktober 1904 den gräflichen Titel von Hohenfelsen. 1914, bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs, durften Pawel und seine Familie nach Russland heimkehren und lebten fortan in Zarskoje Selo. Der Zar gewährte seiner Frau und deren Kindern durch Kaiserlichen Erlass am 23. Juli 1915 den Titel einer Fürstin bzw. Fürst Paley.

Quellen[Bearbeiten]

  • Jacques Ferrand: Il est toujours des Romanov (Les Romanovs en 1995), Paris 1995
  • Gothaischer Genealogischer Hofkalender 1918 und 1920, Perthes, Gotha

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pawel Alexandrowitsch Romanow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dtv-Atlas zur Weltgeschichte, Band 2; Erster Weltkrieg / Bündnisse, Kriegsziele (1914–1918), ISBN 3-423-03002-X, Seite 123
  2. dtv-Atlas zur Weltgeschichte, Band 2; Erster Weltkrieg / Politische Krisen, Russische Revolution (1917), Seite 129
  3. Les Russes pensent avoir retrouvé les restes de princes Romanov. Tribune de Genève, 8. Juni 2011, abgerufen am 7. Februar 2013 (französisch).