Pawlodar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pawlodar
Павлодар
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Pawlodar
Gegründet: 1720
Koordinaten: 52° 18′ N, 76° 57′ O52.376.95123Koordinaten: 52° 18′ 0″ N, 76° 57′ 0″ O
Höhe: 123 m
Fläche: 637,8 km²
 
Einwohner: 329.901 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte: 517 Einwohner je km²
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Telefonvorwahl: (+7) 7182
Postleitzahl: 140000–140017
Kfz-Kennzeichen: S
 
Gemeindeart: Gebietshauptstadt
Gliederung: 2 Stadtbezirke
Äkim (Bürgermeister): Orasgeldi Qajyrgeldinow
Webpräsenz:
Pawlodar (Kasachstan)
Pawlodar
Pawlodar

Pawlodar (kasachisch und russisch Павлодар) ist eine Großstadt im Norden Kasachstans.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Pawlodar liegt am Fluss Irtysch (kasachisch Ертіс/Ertis) in der Nähe des Irtysch-Qaraghandy-Kanals und ist Hauptstadt des Gebiets Pawlodar.

In der Stadt befinden sich Öl-, Aluminium-, Elektrolyse-, Metall-, Maschinen- und Traktoren - Werke.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Stadt hat etwa 329.901 [1] Einwohner (2014).

Die ethnische Zusammensetzung der Pawlodarer Bevölkerung hatte im Jahr 2010 folgendes Aussehen:

Rund 10.000 Menschen gehören der deutschen Minderheit an.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptpostamt

Auf dem heutigen Stadtgebiet wurde im Jahr 1720 der Vorposten einer Kosakengarnison mit dem Namen Korjakowski (Коряковский) gegründet. Sie diente dem Schutz russischer Handels- und Expeditionsreisender vor den einheimischen Dschungaren. Am 4. April 1861 wurde sie auf Erlass des russischen Zaren Alexander II. in eine Festungsstadt umgewandelt und zu Ehren seines jüngsten, im Jahr zuvor geborenen Sohnes Pawel in Pawlodar umbenannt; dar steht im Russischen für „Geschenk“. 1869 wurde die Stadt Kreiszentrum der damaligen Semipalatinskaja Oblast.

Im November 1917 bildete sich der Arbeiter- und Soldatenrat der Roten Garden und am 1. Oktober 1918 wurde die Stadt sowjetisch. Am 15. Januar 1938 wurde die Pawlodar Oblysy (damals Pawlodarskaja Oblast) mit Pawlodar als Zentrum gegründet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Heute ist Pawlodar ein Industriezentrum mit Schwerpunkt in den Bereichen Bau- und Metallindustrie (Aluminium), Petrochemie, Maschinenbau und Energieerzeugung.

Zu den wichtigsten Unternehmen in der Region gehören:

Verkehr[Bearbeiten]

Flughafen[Bearbeiten]

In 12 km Entfernung liegt der Flughafen Pawlodar mit Verbindungen nach Moskau, Kiew sowie Almaty und Astana.

Fernstraße[Bearbeiten]

Durch Pawlodar verläuft die lange Ost-West-Route A17, eine wichtige Straße in Kasachstan. Die A18 beginnt in Pawlodar.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof Pawlodar liegt an der Eisenbahnstrecke Astana-Kulunda.

Religionen[Bearbeiten]

Nach dem Zerfall der UdSSR sind in Pawlodar einige Kirchen und Glaubensgemeinschaften entstanden oder neu aufgebaut worden. Die wichtigsten Religionen sind der Islam und das Christentum. Neben einer orthodoxen und einer katholischen Gemeinde gibt es zwei evangelisch-lutherische Gemeinden, eine Evangeliums-Christen-Baptisten-Gemeinde, eine Pfingstler-Gemeinde und eine charismatisch ausgerichtete Gemeinschaft.

Bildung und Kultur[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Der FK Ertis Pawlodar ist mit fünf gewonnenen Meisterschaften einer der erfolgreichsten Fußballvereine in Kasachstan und spielt seit der Unabhängigkeit des Landes ununterbrochen in der höchsten Spielklasse. Seine Heimspiele trägt der Verein im Zentralstadion von Pawlodar aus.

Die Eishockeymannschaft vom zweimaligen (2012/13, 2013/14) Meister HK Ertis Pawlodar nimmt an der Kasachischen Meisterschaft teil.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pawlodar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Численность населения Республики Казахстан по областям, городам и районам на 1 января 2014 года (russisch)