Peter Thumb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ölgemälde (Privatbesitz), Peter Thumb

Peter Thumb (* 18. Dezember 1681 in Bezau, Vorarlberg; † 4. März 1766 in Konstanz) war ein Baumeister des Rokoko, der in Südbaden, im Schwarzwald, im Elsass, in Oberschwaben, am Bodensee und in der Schweiz tätig war.

Leben[Bearbeiten]

Peter Thumb war ein Sohn des Vorarlberger Baumeisters Michael Thumb. Er ging zunächst bei dem Steinmetz Michael Berbig in Au in die Lehre und arbeitete dann für seinen späteren Schwiegervater, den Baumeister Franz Beer. Erste eigene größere Arbeiten waren die Abteikirche Ebersmünster im Elsass und die Kirche und Bibliothek des Klosters St. Peter auf dem Schwarzwald. 1725 erhielt er in Konstanz das Bürgerrecht. 1737 wurde er Mitglied des Großen Rats der Stadt.

Die Wallfahrtskirche Birnau, die er 1747–1750 für das Kloster Salem errichtete, gilt als sein Meisterwerk. Hier schafft Thumb solide Architektur im Zusammenspiel mit der spielerischen figürlichen Ausstattung Joseph Anton Feuchtmayers und den Deckenfresken von Gottfried Bernhard Göz ein eindrucksvolles Gesamtkunstwerk. Auch durch ihre malerische Lage am Bodensee ist die Birnau heute ein Anziehungspunkt für Touristen und eine Hauptsehenswürdigkeit der Oberschwäbischen Barockstraße. Mit der Stiftsbibliothek St. Gallen erbaute Thumb einen der bedeutendsten Bibliotheksräume des Barock, der ebenfalls bis heute ein Besuchermagnet ist und mit der gesamten Klosteranlage der Fürstabtei St. Gallen zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Die Ostfassade und andere Teile der Klosterkirche in St. Gallen wurden von Johann Michael Beer von Bildstein vermutlich nach Entwürfen Peter Thumbs errichtet.

Wirkung und Würdigung[Bearbeiten]

In Freiburg im Breisgau, in St. Peter (Hochschwarzwald), in Rust (Baden), in Waldkirch, Köln,[1] Konstanz, Hilzingen, Waldshut-Tiengen, Weingarten (Württemberg) und Bregenz[2] wurde eine Straße nach Peter Thumb benannt. Die Pfarrkirche in Schwerzen soll nach seinem Vorbild (man vermutete auch schon nach einem Entwurf von ihm, doch gibt es keine Belege dafür) entstanden sein. Der Stiftbezirk St. Gallen ist Bestandteil der UNESCO und Welterbe in der Schweiz

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Martin Gubler: Der Vorarlberger Barockbaumeister Peter Thumb. 1681–1766. Ein Beitrag zur Geschichte der süddeutschen Barockarchitektur. Thorbecke, Sigmaringen 1972 ISBN 3-7995-5016-X
  • Adolf Hacker: Peter Thumb und das Vorarlberger Münsterschema. Ein baugeschichtlicher Querschnitt, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 68. Jg. 1941/42, S. 7–22 (Digitalisat)
  • Norbert Lieb: Die Vorarlberger Barockbaumeister. 3. Auflage. Schnell und Steiner, München u. a. 1976 ISBN 3-7954-0410-X
  • Rudolf Werneburg: Peter Thumb und seine Familie. Beiträge zur süddeutschen Kirchenbaukunst. (= Studien zur deutschen Kunstgeschichte; 182) Heitz, Straßburg 1916 (zugleich Dissertation der Universität Straßburg unter dem Titel St. Peter auf dem Schwarzwald und Ebersmünster)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Thumb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bemerkungen[Bearbeiten]

  1. in Köln und Köln-Kalk als Thumbstraße
  2. in Bregenz auch nur Thumbstraße