Pippi außer Rand und Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Pippi außer Rand und Band
Originaltitel På rymmen med Pippi Långstrump
Produktionsland Schweden
Originalsprache Schwedisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Olle Hellbom
Drehbuch Astrid Lindgren
Produktion Olle Nordemar
Musik Konrad Elfers
Kamera Kalle Bergholm
Schnitt Jan Persson
Besetzung

Pippi außer Rand und Band ist ein schwedischer Kinderfilm vom Regisseur Olle Hellbom. Das Drehbuch ist von Astrid Lindgren, basierend auf ihren Romanen. Der Film startete am 27. Mai 1971 in den deutschen Kinos.[1] Im Fernsehen wurde der Film auch mit dem Titel Mit Pippi Langstrumpf auf der Walze gesendet.

Handlung[Bearbeiten]

Tommy und Annika sind sauer. Es ist ein schöner Tag, und ihre Mutter möchte, dass sie im Erdbeerbeet Unkraut jäten. Tommy liest gerade ein spannendes Buch „Als wir von zu Hause ausrissen“. Als der Streit mit ihrer Mutter eskaliert, kommt Annika auf die Idee, auch auszureißen. Tommy schließt sich dieser Idee an. Da aber Pippi Langstrumpf auch mitkommen will, ist Frau Settergren beruhigt.

Zunächst macht das Ausreißen Spaß. Das Wetter ist schön, und beim Ausflug sehen sie viele Tiere. Doch ein Gewitter zieht auf und das Pferd „Kleiner Onkel“ läuft ihnen davon. Nachts finden sie Unterschlupf in einem verfallenen alten Haus. Dort treffen sie Konrad, einen Hausierer. Konrads Spezialangebot ist ein sehr starker Kleber – Konrads Spezialkleber. Pippi stellt fest, dass dieser so stark ist, dass man damit sogar an der Decke laufen kann. Während Tommy auf der singenden Säge und Annika auf der Mundharmonika spielt, tanzt Pippi mit Konrad an der Decke. Sie nehmen anschließend noch einige Dosen des Klebers mit.

In den nächsten Tagen verdienen sich die Drei ihr Brot durch Betteln. Während einer Wanderung durch einen Wald stoßen sie auf einen Fluss, an dessen Ufer ein Fass angeschwemmt worden ist. Sogleich kommt Pippi auf die Idee, per Fass weiterzureisen, was sie sofort in die Tat umsetzt und dabei sogar die Passierung eines Wasserfalls problemlos übersteht. Allerdings wird sie durch die nun viel raschere „Reisegeschwindigkeit“ von Tommy und Annika getrennt. Die gegenseitige Suche führt, obgleich die Suchenden einander mehrmals sehr nahe kommen, nicht zum Wiedersehen. In der nächsten Stadt baut Pippi sich ein Fahrrad ohne Räder und geht so motorisiert auf die Suche, die schließlich Erfolg hat.

Auf einem Bauernhof finden die Kinder anschließend ein Autowrack. Der Bauer schenkt ihnen das Auto zum Spielen. Er hat nicht mit der Initiative von Pippi gerechnet. Denn kaum ist Konrads Spezialkleber im Tank, kann das Auto wieder fahren. Und nicht nur das, ein paar „Flügelschläge“ von Pippi, und schon kann das Auto sogar fliegen.

Nachdem das Auto in einem See notlanden musste, baden die Kinder dort erst einmal ausgiebig. Währenddessen fressen allerdings einige Kühe die zum Trocknen in die Sonne gelegten Kleider. Da durch Betteln diesmal nicht genügend Geld zusammenkommt, tritt Pippi spontan als Seiltänzerin auf. Der hohe Gewinn reicht für neue Kleider aus, doch nun wird die Polizei auf das Trio aufmerksam, da „unerlaubtes Seiltanzen verboten ist“. Alle drei landen, da Untersuchungen angestellt werden sollen, im Gefängnis, brechen aber sofort wieder aus, da das Fenstergitter kein Problem für Pippi ist. Das Wetter verschlechtert sich, und sie finden zunächst keinen Unterschlupf. Völlig durchnässt kommen sie schließlich in eine alte Mühle. Dort treffen sie auch Konrad wieder. Leider hat niemand von ihnen etwas zu essen, so dass sie nass und hungrig schlafen gehen. Aber ihnen läuft das Pferd wieder zu und sie können sich auf den Heimweg machen.

Sie sind froh, endlich wieder nach Hause zu gehen. Und auch das Jäten des Erdbeerbeets scheint gar nicht mehr so schlimm zu sein.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. filmportal.de Eintrag: Pippi außer Rand und Band

Weblinks[Bearbeiten]