Beirut-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2010 übergaben Botschafter von sieben Nationen einen Spendenscheck an die Organisatorin May El-Khalil (5.v.r.).

Der Beirut-Marathon (BLOM) ist ein Marathon, der seit 2003 in Beirut stattfindet. Er wird von der Beirut Marathon Association organisiert, einer regierungsunabhängigen Non-Profit-Organisation. Zum Programm gehören auch ein Zehn-Kilometer-Lauf sowie Rennen für Rollstuhlfahrer über die Marathondistanz und über zehn Kilometer.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Lauf wurde von May El-Khalil ins Leben gerufen, die ihr Ziel, einen Marathon in Beirut auf die Beine zu stellen, verwirklichte, obwohl sie 2001 beim Training von einem Minibus überfahren und schwer verletzt wurde. Bis heute ist sie die Organisationsleiterin.

2006 wurde der Lauf nach dem Attentat auf Pierre Gemayel junior um eine Woche verschoben.[1][2] 2010 gab es ein Drei-Kilometer-Rennen für Parlamentarier jeglicher Couleur,[3] und Premierminister Saad Hariri startete über zehn Kilometer.[4] Der Einheimische Hussein Awadah stellte als Siebter mit 2:20:31 h einen libanesischen Rekord auf.

Strecke[Bearbeiten]

Der Start ist seit 2011 auf der Wafic-Sinno-Straße. Zunächst geht es auf der Paris Avenue entlang dem Mittelmeer in den Westteil der Stadt, danach über den Saeb Salam Boulevard zur Pferderennbahn, wo sich eine Schleife in Richtung Süden absolviert wird. Östlich des Horch-Parks kehrt man zur Pferderennbahn zurück. Im Zickzackkurs geht es nach Nordosten in den Vorort Bourj Hammoud. Parallel zur Küste schließt sich eine ostwärts führende Wendepunktstrecke an. In Antelias, bei km 33, macht man kehrt und folgt nun der Küste westwärts bis zum Ziel auf dem Platz der Märtyrer.

Die Strecke ist flach, jedoch macht vielen Läufern die schwüle Hitze zu schaffen, deretwegen der Start schon um 7 Uhr morgens angesetzt ist.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
27. Nov. 2011 Tariku Jufar (ETH) 2:11:14 Seada Kedir (ETH) 2:31:38
07. Nov. 2010 Mohammed Temam -2- 2:16:43 Etaferahu Tarekegne (ETH) 2:41:15
06. Dez. 2009 Mohammed Temam (ETH) 2:16:12 Mihret Tadesse (ETH) 2:42:41
30. Nov. 2008 Alemayehu Shumye (ETH) 2:12:47 Alemtsehay Hailu (ETH) 2:37:20
18. Nov. 2007 Tamrat Elanso (ETH) 2:19:46 Gemilu Adanech (ETH) 2:41:24
03. Dez. 2006 Moses Kemboi (KEN) 2:17:28 Eunice Jepkoech Korir (KEN) 2:49:25
13. Nov. 2005 Francis Kamau (KEN) 2:19:20 Jane Omoro (KEN) 2:42:19
10. Okt. 2004 Eshetu Bekele (ETH) 2:17:31 Anastasia Ndereba (KEN) 2:36:46
19. Okt. 2003 Paul Rugut (KEN) 2:17:04 Wioletta Uryga (POL)[5] 2:42:27

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Jahr Marathon davon
Frauen
10 km davon
Frauen
2011 422 73 6439 2760
2010 347 56 7615

Siehe auch[Bearbeiten]

Website[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Runner’s World: (Beirut-Marathon lief friedlich). 3. Dezember 2006
  2. IAAF: Beirut marathon passes off peacefully. 4. Dezember 2006
  3. IAAF: Ethiopians the favourites as Beirut’s unifying Marathon celebrates its eighth edition. 5. November 2010
  4. IAAF: Pacemaker Teman hangs on to win in Beirut. 7. November 2010
  5. Die Erstplatzierte Jackline Torori aus Kenia (2:42:12) wurde wegen Dopings mit Nandrolon disqualifiziert.

33.89666666666735.5075Koordinaten: 33° 53′ 48″ N, 35° 30′ 27″ O