Prinzhöfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Prinzhöfte
Prinzhöfte
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Prinzhöfte hervorgehoben
52.958.566666666666732Koordinaten: 52° 57′ N, 8° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Oldenburg
Samtgemeinde: Harpstedt
Höhe: 32 m ü. NHN
Fläche: 41,98 km²
Einwohner: 684 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27243
Vorwahl: 04244
Kfz-Kennzeichen: OL
Gemeindeschlüssel: 03 4 58 012
Adresse der Verbandsverwaltung: Amtsfreiheit 1
27243 Harpstedt
Webpräsenz: www.prinzhoefte.de
Bürgermeister: Herwig Wöbse (Wählergemeinschaft Prinzhöfte)
Lage der Gemeinde Prinzhöfte im Landkreis Oldenburg
Landkreis Oldenburg Niedersachsen Landkreis Vechta Landkreis Diepholz Delmenhorst Bremen Landkreis Cloppenburg Landkreis Ammerland Oldenburg (Oldenburg) Landkreis Wesermarsch Colnrade Winkelsett Wildeshausen Großenkneten Prinzhöfte Beckeln Dötlingen Wardenburg Hatten Harpstedt Hude Ganderkesee Dünsen Kirchseelte Groß IppenerKarte
Über dieses Bild

Prinzhöfte ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Harpstedt im Landkreis Oldenburg in Niedersachsen. Die Gemeinde hatte 2012 693 Einwohner und erstreckt sich auf einer Fläche von 41,98 Quadratkilometern.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt südlich der Bundesautobahn 1, die durch die Gemeinde führt und zwischen den Anschlussstellen Wildeshausen/Nord und Groß Ippener liegt. Diese Autobahn kann man von Simmerhausen leicht, nach kurzer Fahrt auf der Bundesstraße 213, erreichen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören neben der Ortschaft

  • Prinzhöfte

die Ortsteile

  • Hölscher Holz
  • Horstedt
  • Klein Henstedt
  • Schulenberg
  • Simmerhausen
  • Stiftenhöfte
  • Wunderburg

und eine inmitten Hengsterholz (Gemeinde Ganderkesee) liegende Exklave, die zu Horstedt gehört.

Delme bei Klein Henstedt

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Horstedt und Klein Henstedt eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Prinzhöfte besteht aus neun Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 501 und 1.000 Einwohnern.[3] Die neun Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011 und endet am 31. Oktober 2016.

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Herwig Wöbse (Wählergemeinschaft Prinzhöfte) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2011 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Wappen[Bearbeiten]

Das blaue Wappen der Gemeinde zeigt eine goldene Krone im oberen Drittel. Darunter sind jeweils zwei breite silberne Querstreifen mit Flechtwerk zu finden.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Besonders sehenswert ist das Wunderburger Moor im Süden der Gemeinde. Ein weiteres, aber kleineres Moor ist das Simmerhauser Moor, welches am Rande Simmerhausens nahe der B 213 liegt. Allerdings ist es nicht einfach dorthin zu gelangen, da es keinen Weg gibt, den man benutzen kann. Besondere Sehenswürdigkeiten sind noch die zum Teil über 200 Jahre alten Bauernhäuser, welche man in der ganzen Gemeinde finden kann.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prinzhöfte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 190.
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 17. September 2014
  4. nwzonline.de: Neuer Rat fackelt nicht lange, abgerufen am 18. September 2014