Puyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pu Yi)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aisin Gioro Puyi [pʰu iː] (chinesisch 愛新覺羅•溥儀 / 爱新觉罗•溥仪Pinyin Aìxīnjuéluó Pǔyí, mandschurisch ᠠᡳᠰᡳᠨ ᡤᡳᠣᡵ ᡦᡠ ᡳ; * 7. Februar 1906 nahe Peking; † 17. Oktober 1967 in Peking) entstammte der Qing-Dynastie und war von 1908 bis 1912 letzter Kaiser von China (ebenso während einer zwölftägigen Restaurationsphase 1917).

Später kollaborierte Puyi mit Japan, das ihn zum Kaiser des Marionettenstaates Mandschukuo machte (1932/34 bis 1945). Nach Jahren der kommunistischen Umerziehung in Gefängnissen und Lagern starb er 1967 als einfacher Bürger der Volksrepublik China.

Herkunft[Bearbeiten]

Prinz Chun mit seinen beiden Söhnen, Kaiser Puyi (stehend) und Pujie um 1909

Puyi wurde am 7. Februar 1906 als ältester Sohn des Prinzen Chun II. (Zaifeng) (1883–1951) und dessen Gemahlin Youlan (1884–1921) im „Nördlichen Herrschaftssitz“, einem Palast nahe Peking, geboren. Sein Vater war ein jüngerer Halbbruder des amtierenden Kaisers Guangxu und entstammte dem mandschurischen Fürstengeschlecht der Aisin Gioro, die seit 1644 in der Qing-Dynastie die chinesischen Kaiser stellten.

Kaiser von China (1908–1912)[Bearbeiten]

Ende 1908 lag der kinderlose Kaiser Guangxu im Sterben. Daher ließ Kaiserinwitwe Cixi, die eigentliche Machthaberin Chinas und bei Hofe, den erst zweijährigen Puyi am 13. November in die Verbotene Stadt nach Peking bringen, um ihn als Thronerben einzusetzen. Cixi hielt seit 47 Jahren die Fäden in der Hand. Sie war zunächst Nebenfrau des Kaisers Xianfeng und hatte mit diesem einen Sohn Tongzhi, der seinem Vater 1861 als Minderjähriger auf den Thron folgte. Nach dessen plötzlichem Tod im Alter von 18 Jahren – seine schwangere Ehefrau starb zwei Monate nach ihm – setzte die Kaiserinwitwe ihren dreijährigen Neffen Zaitian als Kaiser Guangxu durch. Dieser war Puyis Onkel. Am 14. November, einen Tag nach der Ankunft des Jungen in der Verbotenen Stadt, starb Guangxu und einen Tag später Cixi. Es gab Gerüchte, dass die Kaiserinwitwe Guangxu vergiften ließ, um mit Puyi einen minderjährigen Nachfolger einzusetzen, damit sie selbst erneut die Regentschaft ausüben könne.

Mit nur zwei Jahren war Puyi Kaiser von China und wurde am 2. Dezember in einer hochoffiziellen, aufwändigen Zeremonie in der „Halle der höchsten Harmonie“ inthronisiert. Regierungsdevise wurde Xuāntǒng (宣統 / 宣统). Fortan lebte der Kind-Kaiser getrennt von seinen leiblichen Eltern als gottähnliche Person in der Verbotenen Stadt, umgeben von Eunuchen, Dienstboten, Nebenfrauen und Konkubinen seiner Vorgänger. Jeder, der dem Kaiser gegenübertrat, musste den Kotau vor ihm machen, Kritik oder Bestrafung an ihm waren untersagt. Ein strenges Protokoll regelte den Tagesablauf des Jungen, der eher verstört auf die Zeremonien und Rituale reagierte.

Die Regentschaft für seinen minderjährigen Sohn übernahmen Prinz Chun und Guangxus Witwe Longyu. Chun erwies sich rasch als unfähig, die kaiserliche Zentralmacht zu festigen. So erwies sich die Entlassung des mächtigen Oberbefehlshabers der kaiserlichen Armee, General Yuan Shikai, als großer Fehler. In China herrschten chaotische Zustände. Korruption und Misswirtschaft drohten, es unregierbar werden zu lassen. Große Teile des Landes wandten sich von Peking ab, kaiserliche Dekrete und Erlasse erzielten kaum noch Wirkung (v.a. in Kanton). Regionale Kriegsherren bestimmten das Geschehen, die republikanische Kuomintang-Bewegung hatte enormen Zulauf und ausländische Großmächte strebten danach, ihren Einfluss in China auszubauen. Als im Herbst 1911 die Xinhai-Revolution ausbrach, war das Ende der Monarchie absehbar. Am 1. Januar 1912 rief Sun Yat-sen die Republik China aus und der sechsjährige Puyi musste am 12. Februar abdanken. Im Edikt zur „Wohlwollenden Behandlung des Kaisers der großen Qing-Dynastie“ wurde Puyi weiterhin Kaisertitel und -würden zugestanden. Ihm wurde unbefristetes Wohnrecht in der Verbotenen Stadt eingeräumt und zur Unterhaltung seines riesigen Hofstaates erhielt er eine jährliche Apanage von vier Millionen Yuan.

In der Verbotenen Stadt (1912–1924)[Bearbeiten]

Aisin Gioro Puyi um 1920

Trotz seiner formellen Abdankung änderten sich an Puyis Leben und Behandlung vorerst nichts. Er durfte auch weiterhin seinen Titel „Kaiser von China“ tragen und auch benutzen. Der von Eunuchen dominierte konservative Hofstaat hielt auch nach Ausrufung der Republik an dem überkommenen, archaisch wirkenden Hofzeremoniell fest. Puyi lebte immer noch von seinen leiblichen Eltern getrennt in der Isolation und Abgeschiedenheit der Verbotenen Stadt, wo die Amme Wang Momo seine wichtigste Bezugsperson bildete. Überall am Hof wurden Intrigen gesponnen, Verwandte (insbesondere sein Vater), hohe Beamte und Eunuchen bereicherten sich persönlich an den zugewiesenen Geldmitteln und den Kunstschätzen der Verbotenen Stadt. Inmitten von Korruption, Missgunst und Intrigen oblag die Erziehung des Jungen seiner Amme und ausgesuchten Eunuchen. Unterrichtet wurde er im Einzelunterricht von Privatlehrern, die ihn hauptsächlich in traditioneller chinesischer und konfuzianischer Literatur sowie Kalligraphie unterwiesen. Erst ab 1914 änderte sich Puyis isolierte Stellung, als sein jüngerer Bruder Pujie als Spielkamerad an den Hof geholt wurde.

Politisch spielte er erstmals 1917 wieder eine Rolle, als nach einem Militärputsch die Monarchie kurzzeitig wieder eingeführt wurde. General Zhang Xun nutzte die Instabilität der Republik aus, putschte sich an die Macht und setzte im Juli 1917 Puyi wieder als Kaiser ein. Nach zwölf Tagen jedoch (1.–12. Juli) war dieser Restaurationsversuch wieder beendet und Puyis Berater hielten sich fortan politisch zurück.

Im Frühjahr 1919 wurde der britische Kolonialbeamte und Sinologe Prof. Reginald Fleming Johnston neuer Privat- und Englischlehrer Puyis, der nun gemeinsam mit seinem Bruder und ausgesuchten Aristokratenkindern unterrichtet wurde. Johnston gewann schnell großen Einfluss auf Puyi, prägte dessen Persönlichkeitsentwicklung nachhaltig und führte ihn an die westliche Denkweise heran. Dies ging sogar soweit, dass sich Puyi seinen Zopf, die traditionelle Haartracht der Mandschu, selbst abschnitt.

Politisch blieb China ein Pulverfass. Im November 1924 putschte sich General Feng Yuxiang an die Macht und revidierte unter anderem das Edikt zwischen Republik und Kaiser. Auf seinen Druck hin musste Puyi die Verbotene Stadt verlassen. Nach 16 Jahren setzte er wieder einen Schritt vor die Tore seines „goldenen Käfigs“ und ging am 5. November 1924 mit kleinem Gefolge zu seinem Vater in den Nördlichen Herrschaftssitz.

In Tianjin (1925–1931)[Bearbeiten]

Mitte der 1920er Jahre spitzte sich die Lage in China zu, es herrschten Chaos und Anarchie, Bürgerkrieg drohte. Regionale Kriegsherren, die Kuomintang, Kommunisten und die republikanische Zentralmacht kämpften um die Macht. Ausländische Mächte, allen voran das expansionistische Japan, wollten die Schwäche Chinas ausnutzen und sich territoriale und wirtschaftliche Vorteile verschaffen. In den Wirren dieser Zeit war die persönliche Sicherheit Puyis gefährdeter denn je. Auf Anraten seines Gefolges begab sich Puyi schließlich inkognito in das internationale Botschafterviertel Pekings. Dort stellte er sich umgehend unter den Schutz der japanischen Botschaft und bezog mit seinem Gefolge ein eigenes Gebäude, wo er zunehmend japanischen Einfluss ausgesetzt war.

Am 23. Februar 1925 übersiedelte Puyi nach Tianjin. Die kosmopolitische Hafenstadt besaß ein großes internationales Viertel, wo Puyi sich in japanisches Hoheitsgebiet begab und eine herrschaftliche Villa bezog. Während der Jahre in Tianjin entwickelte Puyi den Wunsch, eines Tages auf den chinesischen Kaiserthron zurückzukehren. Als Privatmann nahm er rege am gesellschaftlichen Leben der großen ausländischen Gemeinde teil, mit hohen finanziellen Belastungen durch Hofhaltung, Bedienstete und Verwandte.

Nach dem inszenierten Mukden-Zwischenfall (September 1931) und der anschließenden Mandschurei-Krise zwischen Japan und China bedrängten japanische Agenten (Doihara Kenji, Itagaki Seishiro, Ishiwara Kanji) den psychisch labilen Puyi. In der Mandschurei sollte ein von Japan abhängiger Satellitenstaat entstehen, mit Puyi an der Spitze. Nach einigem Zögern stimmte dieser schließlich zu.

Kaiser von Mandschukuo (1932/34–1945)[Bearbeiten]

Puyi als Kaiser von Mandschukuo

Nachdem Puyi zugestimmt hatte, sich an die Spitze des neuen Staates zu stellen, bereiteten die Japaner seine Umsiedelung in die Mandschurei vor. Zu diesem Zweck wurde ihm am 24. Februar 1932 eine fingierte Bitte des Volkes der Mandschurei vorgetragen, ihr neuer Präsident zu werden, woraufhin Puyi nach Lüshun (ehem. Port Arthur) gebracht wurde. Dort erlebte er mit, wie in der von japanischen Truppen besetzten Mandschurei die unabhängige „Republik Mandschukuo“ errichtet wurde (1. März), woraufhin Puyi feierlich in der neuen Hauptstadt Xinjing einzog. In Xinjing bezog er den Gebäudekomplex der ehemaligen Salzsteuerbehörde, richtete hier seinen Hof ein und wurde auch dort zum Staatspräsidenten vereidigt. Bei der anschließenden Ausarbeitung der Verfassung blieb Puyi außen vor, Mitspracherecht wurde ihm nicht zugestanden.

Als Staatspräsident hatte er formell zwar weitreichende exekutive, judikative und legislative Befugnisse, konnte seine Regierung ernennen, doch Mandschukuo war von Beginn an ein japanischer Marionettenstaat. Japanisches Fernziel war es, Mandschukuo als Sprungbrett für die Unterwerfung Gesamtchinas zu nutzen (siehe Zweiter Chinesisch-Japanischer Krieg ab 1937). Die politische Macht des Staates lag beim „Staatsausschuss für allgemeine Angelegenheiten“, der ausschließlich mit Japanern besetzt war und seine Handlungsdirektiven aus Tokio erhielt. In der Folge wurde Mandschukuo von den Japanern regelrecht ausgebeutet, diente als Rohstoffquelle und Fabrikationsstätte. Es gab viele Bodenschätze und Rohstoffe (v.a. Kohle und Mineralien), eine ertragreiche und fruchtbare Landwirtschaft und die Infrastruktur war verhältnismäßig gut. Die Einwanderung japanischer Siedler wurde forciert, Amtssprache wurde Japanisch und die Shinto-Religion eingeführt.

Puyi indes träumte insgeheim von der Rückkehr auf den Kaiserthron in Peking, doch die Japaner ließen ihn mehr und mehr spüren, wer das Sagen hatte. 1934 wurde Mandschukuo eine Monarchie und war fortan das „Kaiserreich Mandschukuo“. Zu diesem Zweck wurde Puyi am 1. März 1934 zum „Kaiser von Mandschukuo“ gekrönt (Ära Kāngdé 康德). Die Krönungszeremonie fand im Beisein Prinz Chichibus statt, des jüngeren Bruders Kaiser Hirohitos, was lediglich unterstrich, dass Puyi Kaiser von Japans Gnaden war. An seiner einflusslosen Stellung änderte dies indes nichts. Im Gegenteil fühlte er sich an seinem Hof, der eine in sich geschlossene, privilegierte Welt war, zunehmend wie ein Gefangener. Umgeben von japanischen Spitzeln wurde er zunehmend von der Außenwelt isoliert und zeigte in seinem Verhalten bald paranoide Züge. Vom Verlauf des Zweiten Weltkriegs erfuhr er nur aus der allgemeinen japanischen Kriegspropaganda.

1945 war Japan militärisch praktisch besiegt. Im August erklärte ihm die Sowjetunion den Krieg und marschierte in Mandschukuo ein. Die japanische Armee stellte sich nicht zum Kampf, sondern zog sich nach Süden zurück. Das Land verfiel in Chaos, die Ordnung löste sich auf. Am 11. August verließ Puyi seinen Palast in Xinjing und versuchte sich mit wenigen Getreuen (u.a. mit Pujie) nach Japan durchzuschlagen. Auf der Flucht dankte Puyi am 16. August formell ab und erklärte die Rückkehr der Mandschurei nach China. Anschließend wurde er am Flughafen von Mukden durch sowjetische Fallschirmjäger gefangen genommen.

Leben nach 1945[Bearbeiten]

Die Sowjets internierten Puyi im Kriegsgefangenenlager von Chabarowsk. Hier genossen neben ihm Offiziere, Minister und hohe Beamte verhältnismäßig milde Bedingungen. Zwischenzeitlich wurde Puyi 1946 als Zeuge beim Internationalen Kriegsverbrechertribunal in Tokio (Tokioter Prozesse) angehört, erklärte allein die Japaner für jegliche Kriegsverbrechen verantwortlich und sprach sich selbst von aller Schuld frei.

Puyi blieb bis zum August 1950 in sowjetischer Haft, ehe er nach dem Sieg der Kommunisten unter Mao Zedong an die Volksrepublik China ausgeliefert wurde. Die chinesischen Behörden internierten den Ex-Kaiser im Gefängnis von Fushun. Dort traf er neben seinem Bruder Pujie auf seinen Schwiegervater Prinz Su und drei Neffen. Ziel der Umerziehung war es, Puyi im Sinne des Kommunismus zu einem loyalen Bürger der Volksrepublik zu machen. Teil dieses Prozesses war es, dass er erstmals in seinem Leben ohne Privilegien oder Diener auskommen musste. Daneben musste er schriftlich Selbstkritik üben und sich vor Parteikadern für seine Taten verantworten. Nach neun Jahren im Gefängnis von Fushun wurde Puyi am 9. Dezember 1959 aus der Haft entlassen. Die Umerziehung war „erfolgreich“ abgeschlossen und auf Anordnung Mao Zedongs war er begnadigt worden. Anschließend ging er nach Peking, wurde von seinem Halbbruder Puren aufgenommen und bekam eine Anstellung als Gärtner im Botanischen Garten der Stadt zugewiesen, später als Archivar an einem Institut für Geschichte einer Pekinger Universität. Fortan führte er ein einfaches, zurückgezogenes Leben. Endgültig rehabilitiert wurde er 1964, als er von der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes zum Mitglied ihres Nationalkomitees gewählt wurde.

Unter dem Titel "Die erste Hälfte meines Lebens" erschien 1964 in Peking seine dreibändige Autobiographie. Den Bericht über die zweite „Hälfte“ seines Lebens als Bürger in der Volksrepublik konnte er aufgrund seines frühen Todes nicht verwirklichen. 1964 wurde bei ihm Nierenkrebs diagnostiziert und fortan verschlechterte sich sein Gesundheitszustand kontinuierlich, bis er schließlich am 17. Oktober 1967 im Pekinger Kreiskrankenhaus verstarb.

Nach den damaligen Gesetzen wurde sein Leichnam in einem Krematorium eingeäschert und zunächst auf dem Pekinger Revolutionsfriedhof Babaoshan beerdigt. 1995 erreichte seine Witwe die Verlegung der Urne auf einen Friedhof außerhalb der Stadt, nahe den traditionellen Grabstätten seiner Qing-Vorfahren. Dort wurden vier der neun Qing-Kaiser, drei Kaiserinnen, 69 Prinzen und kaiserliche Konkubinen bestattet.

Ehen[Bearbeiten]

Puyi wurde im Jahr 1922 mit zwei adligen Frauen verheiratet, die er sich auf Fotografien aussuchen musste, ohne sie vorher leibhaftig gesehen zu haben. Zur Kaiserin nahm er sich Gobulo Wanrong und Erdet Wenxiu zur kaiserlichen Nebenfrau, die sich während des Aufenthalts in Tianjin 1931 von ihm trennte. Das Verhältnis zur Kaiserin war von Beginn an distanziert, verschlechterte sich zusehends mit der Opiumsucht Wanrongs. Später isolierte diese sich von allem höfischen Leben, lebte zurückgezogen in ihrer Drogensucht und verstarb 1946.

Als Kaiser von Mandschukuo nahm er sich 1937 Tan Yuling zur neuen Nebenfrau, die jedoch 1942 unter ungeklärten Umständen verstarb. 1943 heiratete er die fünfzehnjährige Li Yuqin (1928–2001). Nach der Haftentlassung kam es 1962 zur Heirat mit Li Shuxian (1925–1997).

Film[Bearbeiten]

Seine Lebensgeschichte wurde unter dem Titel Der letzte Kaiser von Bernardo Bertolucci verfilmt. Der Film kam 1987 in die Kinos, in der Hauptrolle war John Lone als Puyi; des Weiteren spielten Joan Chen die Kaiserin und Peter O’Toole Johnston. Der Film erhielt 1988 neun Oscars.

Zwischen der Autobiographie und Bertoluccis Verfilmung gibt es einige Abweichungen. Zum Beispiel findet sich im Buch kein Hinweis auf einen Selbstmordversuch bei der Überstellung von der Sowjetunion an China, womit der Film beginnt, wenngleich Puyi im Gefängnis große Todesängste erlebte. Des Weiteren gibt es in der Autobiographie keinen Anhaltspunkt auf ein Verhältnis der Kaiserin mit ihrem Chauffeur in der Mandschurei, aus dem ein Kind hervorging, das von Japanern kurz nach der Geburt getötet wurde, nachdem bereits sein Vater umgebracht worden war.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Puyi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Guāngxù China Qing Dynasty Flag 1889.svg
Kaiser von China

19081912
Yuan Shikai
Flag of Manchukuo.svg
Kaiser von Mănzhōu Guó

19341945
Kaiserreich aufgelöst, Wiedereingliederung in die Republik China
Guāngxù Oberhaupt der Qīng-Dynastie
(chinesische Linie)

19081967
Yuyan
Guāngxù Oberhaupt der Qīng-Dynastie
(Mandschukuo-Linie)

19081967
Pǔjié