Río Uruguay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Río Uruguay
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Río Uruguay mit dem Stausee Salto Grande und den Städten Salto und Concordia (Die Himmelsrichtung Nord liegt in dieser Bildansicht links)

Der Río Uruguay mit dem Stausee Salto Grande und den Städten Salto und Concordia
(Die Himmelsrichtung Nord liegt in dieser Bildansicht links)

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südamerika, Brasilien, Argentinien, Uruguay
Flusssystem Río de la PlataVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle Serra Geral (Brasilien)Vorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 1800 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Río de la Plata-33.945888888889-58.409305555556Koordinaten: 33° 56′ 45″ S, 58° 24′ 34″ W
33° 56′ 45″ S, 58° 24′ 34″ W-33.945888888889-58.409305555556
Länge 1790 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 297.199 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
5500 m³/s
Linke Nebenflüsse Río Negro
Durchflossene Stauseen Embalse Salto Grande
Großstädte Uruguaiana
Mittelstädte Fray Bentos
Schiffbar bis Paysandú

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Río Uruguay (portugiesisch Rio Uruguai) ist ein Fluss in Südamerika, der zusammen mit dem Paraná den Río de la Plata bildet.

Saltos del Moconá Fälle des Río Uruguay
Verlauf des Río Uruguay

Der Name bedeutet so viel wie Fluss des bunten Vogels. Er ist 1790 km lang und entspringt im südbrasilianischen Bergland, im Bundesstaat Santa Catarina. Er bildet streckenweise die Grenze zwischen Santa Catarina und Rio Grande do Sul, anschließend bildet er die Staatsgrenze zwischen Argentinien und Brasilien. Von El Soberbio aus etwas weiter flussaufwärts bildet sich der 2 km lange Wasserfall Salto Yucumã. Dieser verläuft einzigartig in der Welt parallel zum Flusslauf. Die letzten 300 km bildet der Uruguay die Staatsgrenze zwischen Argentinien und dem Staat Uruguay, der seinen Namen von der Lage zu diesem Fluss ableitet (Republik Östlich des Uruguay). An diesem letzten Teilabschnitt finden sich auf uruguayischer Seite insgesamt 13 im 19. Jahrhundert in Zusammenhang mit den Unabhängigkeitskämpfen des Landes errichtete Festungen. Teilweise werden diese nach durchgeführter Restauration heute als Museum genutzt.[1]

Schiffbar ist der Río Uruguay bis Paysandú, also deutlich weniger weit als sein „Zwillingsfluss“ Paraná, da er viel mehr Stromschnellen hat. Das Einzugsgebiet ist 297.199 km² groß.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Am Rio de la Plata: Uruguay" auf reiserat.de