Radio Verkehrs AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Radio Verkehrs AG (RAVAG) wurde 1924 als erste österreichische Rundfunkgesellschaft gegründet. Sie bestand bis zur Gründung des ORF im Jahr 1958.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 1924 wurde der offizielle Sendebetrieb aus einem provisorischen Studio in Wien am Stubenring aufgenommen. Generaldirektor der RAVAG war von 1924 bis 1938 Oskar Czeija. Gesellschafter der RAVAG waren das Handelsministerium, die Gemeinde Wien und verschiedene regierungsabhängige Banken. Im Jahr 1925 hatte die RAVAG bereits 100 000 Rundfunkteilnehmer. Die monatliche Gebühr betrug 2 Schilling.

Die gesendeten Inhalte beschränkten sich zunächst auf Bildung, gehobene Musik und Literatur. Bereits 1924 wurde ein eigenes Bildungsprogramm, die Radio-Volkshochschule ins Leben gerufen. 1925 wurde erstmals eine Opernaufführung, die „Zauberflöte“ von W. A. Mozart von den Salzburger Festspielen übertragen, ab 1928 gab es Sportübertragungen und bei den Nationalratswahlen 1930 sogar ein eigenes Wahlstudio.

In diesen Aufbruchsjahren erreichten die Komponisten Rudolf Sieczynski und Richard Glück vom ÖKB (Österreichischer Komponistenbund) eine Vereinbarung mit RAVAG-Musikdirektor M. Ast für spezielle Sendeabende mit zeitgenössischen österr. Werken, unter denen auch mehrere Uraufführungen waren. Die ersten Abende 1926 waren „Wiener Weisen”, „Chansons und Kabarettlieder” und Konzerte „ernster” Musik. Auch ein eigenes Rundfunkorchester wurde erwogen.

Während der Bildungsauftrag im Kulturbereich mehr als heutzutage erfüllt wurde, blieben Hörfunk- Berichte über politische Vorgänge während der Ersten Republik tabu. Erst der autoritäre Ständestaat - später auch als Austrofaschismus bezeichnet - unter Engelbert Dollfuß und Kurt Schuschnigg bediente sich des Hörfunks als Propagandainstrument. Im Kulturbereich wurden christliche Themen forciert und z.B. 1933 die „Geistliche Stunde“ eingeführt. Auch spielten Übertragungen von Messfeiern eine wichtige Rolle im Hörfunk des Ständestaates.

Am 25. Juli 1934 wurden die Sendeanlagen in der Johannesgasse von nationalsozialistischen Putschisten, die als Bundesheersoldaten verkleidet waren, besetzt. Eine Erklärung, dass Bundeskanzler Engelbert Dollfuß zurückgetreten sei, wurde verlesen. In den nachfolgenden Kämpfen wurden Teile der Sendeanlagen zerstört und mehrere Personen getötet.

1935 wurde mit dem Bau des Funkhauses in der Argentinierstraße begonnen, das erst 1939, nach dem Anschluss vollendet werden konnte.

Unmittelbar nach dem „Anschluss“ im März 1938 wurde das Exekutivkomitee der RAVAG abberufen und Franz Pesendorfer zum kommissarischen Leiter bestimmt.[1] Der bald auf Pesendorfer folgende Adolf Raskin erhielt den Auftrag, die RAVAG zu liquidieren und Österreichs Rundfunk dem Reichsrundfunk nahtlos einzufügen.[2] Der Sendebetrieb wurde vom Reichssender Wien der deutschen Reichs-Rundfunk-Gesellschaft (seit 1939: Großdeutscher Rundfunk) übernommen. Der „Reichssender Wien“ war damit Teil der Sendekette des Großdeutschen Rundfunks und wickelte in dieser Funktion ab 1942 alle Radioprogramme für das von deutschen Truppen besetzte Südosteuropa ab.

Am 24. April 1945 nahm die Radio Verkehrs AG ihren Betrieb wieder auf. Kurzzeitiger Direktor wurde erneut Oskar Czeija, bis er auf Druck der sowjetischen Besatzungsmacht abgesetzt wurde. Die RAVAG ging in den Besitz der Republik Österreich über. Radio Wien wurde wie vor 1938 aus dem Funkhaus in der Argentinierstraße abgewickelt, bekam aber starke Konkurrenz des von der amerikanischen Besatzungsmacht gegründeten Radio „Rot-Weiß-Rot“. Die RAVAG und damit „Radio Wien“ kam bald in den Ruf des sowjetischen Propagandasenders. Das hatte damit zu tun, dass der Sitz der RAVAG, das Funkhaus im sowjetischen Sektor des besetzten Wien lag und auch daran, dass die RAVAG genötigt wurde unter dem Titel „Russische Stunde“ verschiedene Programme der sowjetischen Besatzer auszustrahlen. In Wahrheit lag die Kontrolle über die „Russische Stunde“ ab 1947 bei der KPÖ. 1954 beschloss der Verwaltungsgerichtshof, dass der Rundfunk Bundessache sei. Damit wurden die Weichen für die Auflösung der beliebten Sendeketten der westlichen Besatzungsmächte in den Bundesländern gestellt. Diese wurden im Laufe des Jahres 1955 an die Republik Österreich zurückgegeben. Aus diesem Konglomerat ging 1958 der ORF hervor.

Viele Sendungen, die im ersten Jahrzehnt nach dem Krieg in den verschiedenen Sendeketten der Besatzungsmächte entwickelt wurden, wurden teilweise bis in die 1980er Jahre fortgeführt. Darunter „Was gibt es Neues?“ moderiert von Heinz Conrads, „Das Traummännlein kommt“ sowie „Sport und Musik“. Die einzige heute noch bestehende Sendung aus der Zeit der Senderketten ist „Du holde Kunst“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard Schlögl: Oskar Czeija. Radiopionier, Erfinder, Abenteurer. Böhlau, Wien 2004, ISBN 3-205-77235-0.
  • Hans Schafranek: Sommerfest mit Preisschießen. Die unbekannte Geschichte des NS-Putsches im Juli 1934. Czernin, Wien 2006, ISBN 3-7076-0081-5.
  • Desmond Mark: Paul F. Lazarsfelds Wiener RAVAG-Studie 1932. Gethmann-Peterson, Wien / Mühlheim 1996, ISBN 3-900782-29-6.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue Leitung des Rundfunks. In: Neue Freie Presse, Montagausgabe, Nr. 26404 A/1938, 14. März 1938, S. 22, unten rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
  2. Willi A. Boelcke: Die Macht des Radios. Weltpolitik und Auslandsrundfunk 1924–1976. Ullstein, Frankfurt am Main (u.a.) 1977, ISBN 3-550-07365-8, S. 111.