St. Peter (Graz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Peter
8. Stadtbezirk von Graz
Wappen Graz.svg
Basisdaten [1]
Fläche: 8,86 km²
Einwohner: 14.437 (1. Jänner 2012)
Bevölkerungsdichte: 1.629 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 8010, 8041, 8042, 8051
Geografische Lage: 47° 3′ N, 15° 29′ O47.05515.475Koordinaten: 47° 3′ N, 15° 29′ O
Lage in Graz
Karte von St. Peter (Graz)
Bezirksamt: St. Peter-Hauptstraße 85
8042 Graz
Bezirksvorsteher: Peter Schröttner (ÖVP)[2]
1. Bezirksvorsteher-Stv.: Gabriele Burgsteiner (Grüne)[2]
2. Bezirksvorsteher-Stv.: Gert Kosmus (KPÖ)[2]
Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnlinien: 6, 26
Buslinien: 63, 64, 64E, 68, 69, 71, 72, 73U, 75U, N3, N6
Foto
Terrassenhaussiedlung (2008)
Terrassenhaussiedlung (2008)

St. Peter ist der 8. Grazer Stadtbezirk. Er wurde 1938 aus den ehemaligen Straßendörfern St. Peter, Messendorf (1233 urkundlich erwähnt), Neufeld, Peterstal und Petersbergen gebildet.

Geschichte[Bearbeiten]

St. Peter um 1830, Lith. Anstalt J.F. Kaiser, Graz

Die Anfänge der deutschsprachigen Besiedelung des östlichen Grazer Beckens sind wohl in die Mitte des 11. Jahrhunderts zu setzen. St. Peter hieß ursprünglich Tremendorf und wird noch im Babenberger Urbar von 1220/30 so bezeichnet. 1258 scheint in einer Schenkungsurkunde an das Stift Rein unter den Zeugen der Ritter Wulfing von St. Peter (Wluingus miles de Sancto Petro) auf: offensichtlich hatte sich der Dorfname in der Zwischenzeit geändert. Gleichzeitig ist das Dokument der älteste schriftliche Nachweis einer Kirche in St. Peter. Der archäologische Befund weist allerdings auf eine kleine romanische Kirche hin, die damals schon länger bestanden haben muss. Tremendorf lag mitten im Gebiet des großen landesfürstlichen Besitzes; es könnte daher schon vor der Gründung von Graz eine Eigenkirche der niederen Adeligen erbaut worden sein.

1294 wird ein Pfarrer Ortolf von St. Peter urkundlich genannt. Zwar gehörte St. Peter bis ins 20. Jh. als „Ewiges Vikariat“ zur Grazer Stadtpfarre, die Vikare von St. Peter wurden allerdings stets „Pfarrer“ genannt und besaßen Pfründen sowie andere Sonderrechte, die sie anderen Pfarrern quasi gleichstellten.

1532 wurde St. Peter von den Türkeneinfällen getroffen. Auch die Kirche wurde zumindest teilweise zerstört, aber schon 1535 wieder eingeweiht.

Die Eingemeindung ins Grazer Stadtgebiet erfolgte 1938. Seither wurde eine intensive Bautätigkeit aufgenommen, die den dörflichen Charakter weitgehend überprägt hat. St. Peter ist heute eine beliebte Wohngegend.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Industriepark Messendorf
  • Industriepark Messendorf
  • Center Ost

Verkehr[Bearbeiten]

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Seit ihrer Verlängerung ins Peterstal im November 2007 verbindet die Straßenbahnlinie 6 (bzw. 26 im Abend- und Sonntagsverkehr) den Bezirk mit dem Stadtzentrum. St. Peter bietet Anschlüsse an die Buslinien 63, 64, 64E, 68, 69, 71, 72, 73U, 75U und 76U der Holding Graz Linien und privater Unternehmen sowie weitere regionale Buslinien.

Individualverkehr[Bearbeiten]

Eine der Haupteinfahrtsrouten von Osten führt über die St.-Peter-Hauptstraße durch den Bezirk. Über den St.-Peter-Gürtel ist die an der Bezirksgrenze liegende Autobahnauffahrt Raaba der A2 Süd Autobahn zu erreichen.

Bildung[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Pfarrkirche
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Peter

Natur[Bearbeiten]

  • Grazer Urwald: Das verwilderte Gelände einer ehemaligen Baumschule, die infolge der schwierigen wirtschaftlichen Situation nach dem Ersten Weltkrieg aufgelassen wurde, zeichnet sich durch eine reiche Tier- und vor allem Pflanzenwelt aus und beinhaltet zahlreiche in Mitteleuropa nicht heimische Pflanzen, darunter einen Riesenmammutbaum. Das 3 ha große, frei zugängliche Grundstück ist seit 1993 im Besitz der Österreichischen Naturschutzjugend und dient auch als Naturlernort.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heimo Kandl, Alois Ruhri: Pfarrkirche St. Peter in Graz. Verlag St. Peter, Salzburg 2001. (Christliche Kunststätten Österreichs. Nr. 377)
  • Horst Schweigert: Dehio Graz. Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1979.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Peter, Graz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bezirke auf graz.at
  2. a b c Bezirksräte im Bezirk St. Peter auf graz.at
  3. Pädagogischer Panther 2008, lsr-stmk.gv.at (pdf; 589 kB).
    Der Pädagogische Panther 2008, elternbrief.at (pdf; 64 kB).
    Einen Panther für die Besten. In: kleinezeitung.at » Stmk » Bezirk Graz » Graz, 11. Juni 2008