Ralph Brinkhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralph Brinkhaus (2011)
Brinkhaus auf dem CDU-Parteitag 2012

Ralph Brinkhaus (* 15. Juni 1968 in Wiedenbrück, Kreis Wiedenbrück), ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nachdem er am Gymnasium Nepomucenum Rietberg das Abitur erlangte, absolvierte Brinkhaus ein Abiturientenausbildungsprogramm bei der Robert Bosch GmbH in Stuttgart, Karlsruhe und Paris.

Bevor er Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim studierte, absolvierte er zwölf Monate Wehrdienst bei den Panzerjägern in der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne in Augustdorf.

Später legte er das Steuerberaterexamen ab. Er war Prüfer, Prüfungsleiter und Steuerberater bei der Deloitte Gruppe, Referent im Finanzbereich der Babcock Borsig AG und Kaufmännischer Leiter und Geschäftsführer einer Tochtergesellschaft der MEDION AG. 2004 machte er sich als Steuerberater mit Schwerpunkt im internationalen Rechnungswesen in Gütersloh selbstständig.[1]

Brinkhaus gehört der katholischen Kirche an und ist verheiratet. [2]

Partei[Bearbeiten]

Brinkhaus trat 1984 der Jungen Union bei und wechselte später in die CDU.

Er ist seit 2004 Mitglied im Kreisvorstand des CDU-Kreisverbandes Gütersloh und seit 2009 Kreisvorsitzender.

Von 2004 bis Januar 2012 war er Mitglied im Rat der Stadt Gütersloh, von 2007 bis 2009 Vorsitzender der CDU-Fraktion.

2010 wurde er in den Bundesfachausschuss Wirtschaft der CDU Deutschlands bestellt. Dort leitet er als Vorsitzender die Arbeitsgruppe Finanzmarktregulierung.

Bundestagsabgeordneter[Bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2009 gewann Brinkhaus das Direktmandat im Wahlkreis Gütersloh und zog als Nachfolger von Hubert Deittert in den Bundestag ein.

Brinkhaus war in seiner ersten Legislaturperiode Mitglied des Finanzausschusses[3] und einer von neun Bundestagsabgeordneten, die dem Kontrollgremium zum Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin) angehörten.[4] Weiterhin war er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, im Petitionsausschuss und im Haushaltsausschuss.[5]

Bei der Bundestagswahl 2013 gewann Brinkhaus erneut das Direktmandat im Wahlkreis Gütersloh mit 50,2 % der Stimmen[6].

Seit Januar 2014 ist Ralph Brinkhaus stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für den Bereich Haushalt, Finanzen und Kommunalpolitik.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ralph Brinkhaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite Ralph Brinkhaus - Ausbildung und Beruf. Ralph Brinkhaus, abgerufen am 22. Januar 2014.
  2. Webseite Ralph Brinkhaus - zur Person. Ralph Brinkhaus, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  3. Webseite Deutscher Bundestag - Mitglieder des Finanzausschusses. Deutscher Bundestag, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  4. Webseite Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung - Gremium zum Finanzmarktstabilisierungsfonds. Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  5. Webseite Deutscher Bundestag - Mitglieder des Haushaltsausschusses. Deutscher Bundestag, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  6. Ergebnisse der Bundestagswahl 2013. Kreis Gütersloh, abgerufen am 25. September 2013.