Ramūnas Šiškauskas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Ramūnas Šiškauskas
Siskauskas01.jpg
Spielerinformationen
Spitzname Šiška, Mažas
Geburtstag 10. September 1978
Geburtsort Kaišiadorys, Litauische SSR, Sowjetunion
Größe 198 cm
Position Small Forward
Vereine als Aktiver
bis 00 1999 LitauenLitauen BC Sakalai Vilnius
1999–2004 LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius
2004–2006 ItalienItalien Benetton Treviso
2006–2007 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
2007–2012 RusslandRussland ZSKA Moskau
Nationalmannschaft
Litauen
Medaillenspiegel
Basketball (Männer)
LitauenLitauen Litauen
Olympische Spiele
Bronze 2000 Sydney Litauen
Europameisterschaft
Gold 2003 Schweden Litauen
Bronze 2007 Spanien Litauen

Ramūnas Šiškauskas ( hören?/i, * 10. September 1978 in Kaišiadorys) ist ein ehemaliger Basketballspieler aus Litauen.

Karriere[Bearbeiten]

Seine Profikarriere begann der 1,98m große Small Forward bei Sakalai Vilnius, wo er bis 1999 blieb, ehe er zu BC Lietuvos Rytas wechselte. Bei Lietuvos Rytas stand Šiškauskas bis 2004 unter Vertrag und gewann dort unter anderem die litauische Meisterschaft. Zudem konnte er mit seinem Verein die NEBL gewinnen. 2004 wechselte der Litauer ins Ausland zu Benetton Treviso nach Italien. Mit Treviso gewann Šiškauskas neben dem Pokal (2005) auch die Meisterschaft (2006). In der Saison 2006/2007 spielte Ramūnas Šiškauskas beim griechischen Verein Panathinaikos Athen, wo er die Griechische Meisterschaft, den Griechischen Pokal und die ULEB Euroleague gewinnen konnte. 2007 wechselte Šiškauskas für eine Ablösesumme von einer Million Euro zum russischen Verein ZSKA Moskau. Mit Moskau gewann er 2008 erneut die ULEB Euroleague und zwischen 2008 und 2012 fünf mal in Folge die russische Meisterschaft. 2012 gab Šiškauskas seinen Rückzug aus dem aktiven Sport bekannt. [1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Ramūnas Šiškauskas ist einer der Schlüsselspieler der litauischen Nationalmannschaft und konnte mit dieser bei der Basketball-Europameisterschaft Gold (2003) und Bronze (2007) erringen. Zudem wurde er bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 Bronzemedaillengewinner.

Šiškauskas zeichnet eine große Sprungkraft und Wendigkeit aus, die ihn, formal als Forward geführt, auf nahezu allen Positionen einsetzbar machen (außer Center). Hinzu kommt eine hohe Treffsicherheit bei Distanzwürfen.

Titel[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Europameisterschaft 1st Team: 2007
  • MVP der litauischen Liga: 2001
  • MVP der ULEB Euroleague Saison: 2008
  • ESAKE: Beste Mannschaft des Jahres: 2007
  • All Euroleague First Team: 2008
  • All Euroleague Second Team: 2007, 2009
  • Europameisterschaft 2nd Team: 2005
  • Teilnahme am litauischen All Star Game: 2001, 2002, 2003
  • Teilnahmen am griechischen All Star Game: 2007
  • Teilnahme an Europameisterschaften: 2001, 2003, 2005, 2007
  • Teilnahme an Olympischen Spielen: 2000, 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung zum Karriereende auf www.eurobasket.com