Randolph Scott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Randolph Crane Scott (* 23. Januar 1898 im Orange County, Virginia; † 2. März 1987 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler.[1] Seine Karriere erstreckte sich vom Ende des Stummfilms Ende der 1920er Jahre bis in die frühen 1960er. Seine hohe Popularität erreichte Scott während der 1940er, 1950er und 1960er Jahre unter anderem mit Filmen wie Goldschmuggel nach Virginia, Die Freibeuterin, Fahrkarte ins Jenseits, Um Kopf und Kragen oder Sacramento.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Scott hielt stets das Image des Saubermanns aufrecht. In der Klatschpresse gab es immer wieder mal das Gerücht, er stehe in einer homosexuellen Beziehung zu seinem Schauspielerkollegen Cary Grant, da die beiden rund zehn Jahre lang ein gemeinsames Haus bewohnten. Begründet wurde diese frühe Wohngemeinschaft mit der ausgeprägten Sparsamkeit beider, die zu dieser Zeit aber bereits große Stars und damit Großverdiener waren. Dieses Zusammenwohnen endete 1942, als Cary Grant die Woolworth-Erbin Barbara Hutton, damals die reichste Frau der Welt, heiratete.

Randolph Scott selbst wurde auch ein vermögender Mann, da er seine Filmhonorare mit Weitsicht investierte und eine eigene Produktionsfirma gründete. Er soll auch erfolgreich an der Börse spekuliert haben und galt zum Zeitpunkt seines konsequenten Rückzugs aus der Öffentlichkeit als reichster Hollywood-Schauspieler.

Scotts herausragende Stellung als Western-Darsteller wurde von Mel Brooks 1974 in seinem Film Der wilde wilde Westen einer Persiflage unterzogen – was jedoch seine außerordentliche Bedeutung für das Genre des idealistisch-heroisch angelegten amerikanischen Western umso mehr unterstreicht.

1936 heiratete er Marion DuPont, aus der Milliardärsfamilie DuPont. Diese Ehe wurde drei Jahre später wieder geschieden. 1944 heiratete er Patricia Stillman. Die Ehe dauerte bis zu seinem Tod. Beide hatten zwei Adoptivkinder.

Randolph Scott starb 1987 im Alter von 89 Jahren in Beverly Hills und wurde auf dem Elmwood Cemetery in Charlotte (North Carolina) beigesetzt.[2]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1928: Sharp Shooters
  • 1929: Weary River
  • 1929: Dynamit (Dynamite)
  • 1929: Der Mann aus Virginia (The Virginian)
  • 1929: The Far Call
  • 1929: The Black Watch
  • 1930: Dynamite
  • 1931: Women Men Marry
  • 1932: Hot Saturday
  • 1932: Island of Lost Souls
  • 1932: A Successful Calamity
  • 1932: Sky Bride
  • 1932: Heritage of the Desert
  • 1932: Wild Horse Mesa
  • 1933: Broken Dreams
  • 1933: To the Last Man
  • 1933: Hello, Everybody!
  • 1933: The Thundering Herd
  • 1933: Murders in the Zoo
  • 1933: Cocktail Hour
  • 1933: Man of the Forest (Mädchenraub in Wildwest)
  • 1933: Supernatural
  • 1933: Flammenreiter (Sunset Pass)
  • 1933: Buffalo Stampede
  • 1934: Der brennende Strom/Pioniere des Westens (Wagon Wheels)
  • 1934: Todeslegion (The Last Round-Up)
  • 1935: Home on the Range
  • 1935: Village Tale
  • 1935: The Fighting Westerner
  • 1935: So Red the Rose
  • 1935: She – Herrscherin einer versunkenen Welt (She)
  • 1935: Roberta
  • 1936: And Sudden Death
  • 1936: Marine gegen Liebeskummer (Follow the Fleet)
  • 1936: Der Letzte der Mohikaner (The Last of the Mohicans)
  • 1936: Auf in den Westen (Go West, Young Man)
  • 1937: High, Wide, and Handsome (Schwarzes Gold)
  • 1938: Rebecca of Sunnybrook Farm
  • 1938: The Road to Reno
  • 1938: The Texans (Über die Grenze entkommen)
  • 1939: Jesse James, Mann ohne Gesetz (Jesse James)
  • 1939: Fräulein Winnetou (Susannah of the Mounties)
  • 1939: Coast Guard
  • 1939: Frontier Marshal
  • 1939: 20,000 Men a Year
  • 1940: Meine Lieblingsfrau (My Favorite Wife)
  • 1940: Goldschmuggel nach Virginia (Virginia City)
  • 1940: Bande der Fünf (When the Daltons Rode)
  • 1941: Überfall der Ogalalla (Western Union)
  • 1941: Paris Calling
  • 1941: Belle Starr
  • 1942: To the Shores of Tripoli
  • 1942: Pittsburgh
  • 1942: Die Freibeuterin (auch Stahlharte Fäuste - The Spoilers)
  • 1943: Ohne Rücksicht auf Verluste (Bombardier)
  • 1943: Korvette K 225 (Corvette K-225)
  • 1943: Unternehmen Donnerschlag (Gung Ho!)
  • 1943: Desperados – Aufruhr der Gesetzlosen (The Desperadoes)
  • 1944: Am Himmel von China (China Sky)
  • 1944: Follow the Boys
  • 1944: Belle of the Yukon
  • 1945: Unter schwarzer Flagge (Captain Kidd)
  • 1946: Banditen ohne Maske (Abilene Town)
  • 1946: Land der Banditen (Badman's Territory)
  • 1946: Home Sweet Homicide
  • 1947: Christmas Eve
  • 1947: Die Todesreiter von Kansas (Trail Street)
  • 1947: Rächer ohne Waffen (Gunfighters)
  • 1947: Rächer der Todesschlucht (Albuquerque)
  • 1948: Der Schrecken von Texas (Return of the Bad Men)
  • 1948: Abrechnung in Coroner Creek (Coroner Creek)
  • 1949: Die Stadt der rauhen Männer (Man of the Plains)
  • 1949: Canadian Pacific (Canadian Pacific)
  • 1949: Treibsand (The Walking Hills)
  • 1949: Banditen am Scheideweg (The Doolins of Oklahoma)
  • 1950: Die Todesschlucht von Arizona (The Cariboo Trail)
  • 1950: Der Nevada-Mann (The Nevadan)
  • 1950: Das Geheimnis der schwarzen Bande (Colt 45)
  • 1951: Unsichtbare Gegner (Santa Fe)
  • 1951: Ein Fremder kam nach Arizona (Sugarfoot)
  • 1951: Starlift
  • 1951: Das letzte Fort (Fort Worth)
  • 1951: Mann im Sattel (Man in the Saddle)
  • 1952: Sabotage (Carson City)
  • 1952: Der Rebell von Kalifornien (The Man Behind the Gun)
  • 1952: Goldraub in Texas (Hangman's Knot)
  • 1953: Donnernde Hufe (Thunder over the Plains)
  • 1953: Der schweigsame Fremde (The Stranger Wore a Gun)
  • 1954: Rächer in Schwarz (Ten Wanted Men)
  • 1954: Dieser Mann weiß zuviel (Riding Shotgun)
  • 1954: Ritter der Prärie (The Bounty Hunter)
  • 1955: Die Stadt der toten Seelen (Rage at Dawn)
  • 1955: Der Teufel im Sattel (Tall Man Riding)
  • 1955: Ein Mann wie der Teufel (A Lawless Street)
  • 1956: Der Siebente ist dran (Seven Men from Now)
  • 1956: Die siebte Kavallerie (Seventh Cavalry)
  • 1957: Fahrkarte ins Jenseits (Decision at Sundown)
  • 1957: Schußbereit (Shoot-Out at Medicine Bend)
  • 1957: Um Kopf und Kragen (The Tall T)
  • 1958: Sein Colt war schneller (Buchanan Rides Alone)
  • 1959: Auf eigene Faust (Ride Lonesome)
  • 1959: Messer an der Kehle (Westbound)
  • 1960: Einer gibt nicht auf (Comanche Station)
  • 1962: Sacramento (Ride the High Country)

Literatur[Bearbeiten]

  • Randolph Scott in: Robert Nott, Max Evans: The Films of Randolph Scott. McFarland & Company Incorporated Pub, 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Randolph Scott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Randolph Scott in: Henryk Hoffmann: Western Movie References in American Literature. 2012, S. 156.
  2. Nachruf auf Randolph Scott in: The Ney York Times, 3. März 1987