Rasheed Wallace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Rasheed Wallace
Rasheed Wallace 2.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Rasheed Abdul Wallace
Geburtstag 17. September 1974
Geburtsort Philadelphia, Vereinigte Staaten
Größe 211 cm
Position Power Forward /
Center
College North Carolina
NBA Draft 1995, 4. Pick, Washington Bullets
Vereine als Aktiver
1995–1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Bullets
1996–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trailblazers
0 000 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks
2004–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
2009–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
2012–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Knicks
Vereine als Trainer
Seit 0 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons (AC)

Rasheed Abdul Wallace (* 17. September 1974 in Philadelphia) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler der nordamerikanischen Profi-Basketball-Liga NBA. Wallace ist 2,11 m groß und spielte normalerweise auf der Position des Power Forward, wurde jedoch auch manchmal als Center aufgestellt.

Karriere[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Wallace wurde in Philadelphia geboren und wuchs ebenfalls dort auf. Er besuchte die Simon Gratz High School[1] und wurde im Jahr 1993 von der Zeitschrift USA Today zum High School Player of the Year ernannt. Obwohl er in seinem Senior Jahr auf der High School nur 19 Minuten pro Partie auf dem Feld stand, erzielte er 16 Punkte, 15 Rebounds und 7 Blocks im Schnitt. Abgesehen von Basketball beschäftigte sich Wallace noch mit Leichtathletik und Hochsprung.[2]

Wallace wurde von Coach Dean Smith von der University of North Carolina nach Chapel Hill, North Carolina rekrutiert. Er verbrachte nur zwei Jahre auf dem College, erregte dabei aber schnell die nationalweite Aufmerksamkeit. 1995 führte er die Tar Heels gemeinsam mit seinem Mannschaftskollegen Jerry Stackhouse in die NCAA Final Four.

Washington Bullets (1995 bis 1996)[Bearbeiten]

Nach seinen beiden Jahren auf dem College wurde er 1995 von den Washington Bullets an vierter Position gedraftet. In seiner ersten Saison nahm er an 65 Spielen der Bullets teil und stand bei 51 der Spiele sogar in der Startaufstellung für den verletzten Chris Webber.[3] Im Rahmen des NBA All-Star Weekends wurde er in das Rookie Team gewählt. Kurz vor Ende der Saison zog er sich eine schwere Daumenfraktur zu und musste bis zur nächsten Saison aussetzen. Dennoch wurde er für seine Leistungen im ersten Profijahr in das NBA All-Rookie Second Team berufen.

Portland Trail Blazers (1996 bis 2004)[Bearbeiten]

Nach seiner ersten Saison in der NBA wurde Wallace im Austausch für Rod Strickland zu den Portland Trail Blazers geschickt. Wallace glänzte bei den Blazers mit der drittbesten Trefferquote der Liga, doch er brach sich erneut den linken Daumen und musste einen Monat aussetzen. Er kehrte rechtzeitig für die Playoffs 1997 zurück und zeigte eine starke Leistung gegen die Los Angeles Lakers in der ersten Runde, doch die Blazers mussten sich ihren Gegnern geschlagen geben.[3]

Vor der NBA Saison 1997-1998 unterzeichnete Wallace einen neuen Vertrag bei Portland und begann sich in die Gemeinde zu integrieren. Er gründete unter anderem die Rasheed Wallace Foundation.[2] Seine Karriere litt jedoch unter diversen Fehltritten auf und neben dem Spielfeld. Mit 38 technischen Fouls in der Saison 1999-2000 stellte er beispielsweise einen neuen NBA Rekord auf[4], den er ein Jahr später mit 40 technischen Fouls sogar überbieten konnte. Wallace wurde 2003 von der NBA für sieben Spiele suspendiert als er den Schiedsrichter Tim Donaghy nach einem Heimspiel bedrohte.[5] In seiner Zeit bei den Trail Blazers wurde Wallace zwei Mal zum NBA All-Star ernannt und er führte die Mannschaft sowohl 1999 als auch 2000 bis in die Western Conference Finals.[2] Beide Male verloren sie gegen die Mannschaft, die daraufhin die NBA Meisterschaft gewinnen würde.

Atlanta Hawks (2004)[Bearbeiten]

Am 9. Februar 2004 wurde Wallace zusammen mit Wesley Person im Tausch für Shareef Abdur-Rahim, Theo Ratliff und Dan Dickau zu den Atlanta Hawks geschickt.[6] Wallace spielte nur ein einziges Spiel für Atlanta. In dieser Niederlage gegen die New Jersey Nets erzielte er 20 Punkte, 6 Rebounds, 5 Blocks, 2 Assists und einen Steal.[3]

Detroit Pistons (2004 bis 2009)[Bearbeiten]

Einige Tage später landete Wallace nach einem drei Teams umfassenden Tausch mit den Boston Celtics und Detroit Pistons in Detroit.[7][8] Er nahm an den letzten 22 Spielen der Pistons in der NBA Saison 2003–2004 teil und erzielte dabei 13.7 Punkte, 7 Rebounds, 2 Blocks, 1.8 Assists und 1.1 Steals im Schnitt pro Partie.[3] Wallace erwies sich als genau der Spieler, den die Pistons gebraucht hatten, um es an die Spitze der NBA zu schaffen. Zusammen mit seinem Mannschaftskollegen Ben Wallace bildete er mit 4.89 Blocks pro Partie das beste Wurfblocker-Duo der Liga.[2] In den Playoffs schafften die Pistons es durch die ersten beiden Runden und standen in den Eastern Conference Finals den Indiana Pacers gegenüber. Nachdem die Pistons das erste Spiel verloren hatten, garantierte Wallace einen Sieg im zweiten Spiel ("We will win Game 2").[9] Er konnte sein Versprechen halten. Die Pistons schafften es in die NBA Finals in denen sie sich nach fünf Spielen gegen den Favoriten, die Los Angeles Lakers, durchsetzen und die NBA Meisterschaft gewinnen konnten.[10] Nach der Saison kaufte er nachgemachte WWE World Heavyweight Championship Gürtel für sich und seine Mannschaftskameraden.[11] Er unterzeichnete eine Vertragsverlängerung von fünf Jahren im Gesamtwert von $57 Millionen[12] und änderte seine Trikotnummer von 30 auf 36.

Die NBA Saison 2004-2005 begann gut für die Pistons und sie schafften es erneut in die Playoffs. Nachdem man die Pacers bereits in der zweiten Runde eliminieren konnte, standen die Pistons den Miami Heat in den Eastern Conference Finals gegenüber. Nachdem die Pistons zurückfielen, garantierte Wallace erneut, dass sie gewinnen würden und er behielt recht. Nach sieben Spielen in denen er im Schnitt 50 % seiner Würfe traf und 14.5 Punkte im Schnitt erzielte, setzten sich die Pistons durch. Nach dem fünften Spiel der NBA Finals wurde Wallace heftig kritisiert da er Robert Horry von den San Antonio Spurs für den spielentscheidenden Dreipunktewurf alleine ließ. Nach sieben Spielen konnten die Spurs die NBA Meisterschaft für sich entscheiden. In der folgenden Saison konnten die Pistons 64 Siege für sich verbuchen. Das Team aus Detroit konnte sich in der ersten Runde nach fünf Spielen gegen die Milwaukee Bucks und in der zweiten Runde nach sieben Spielen gegen die Cleveland Cavaliers und deren Superstar LeBron James durchsetzen. In den Eastern Conference Finals traf man erneut auf die Miami Heat, doch diesmal konnte sich die Mannschaft aus Miami durchsetzen und in weiterer Folge ihre erste NBA Meisterschaft erringen.

In den folgenden drei Saisonen fiel Wallace' Punkteschnitt auf 12 Punkte pro Partie und die Pistons schafften es zwar regelmäßig in die Playoffs, doch Jahr um Jahr mussten sie sich früher und früher geschlagen geben. Wallace wurde 2006 und 2008 zum NBA All-Star ernannt.[2] 2008 flogen die Pistons zum dritten Jahr in Folge in den Eastern Conference Finals aus den Playoffs, diesmal nach sechs Spielen gegen die Boston Celtics. Nach dem letzten und entscheidenden Spiel sagte Wallace es wäre vorbei ("It's over, man."). Wallace wechselte nach den Playoffs zurück zu seiner alten Trikotnummer #30. Am Anfang der NBA Saison 2008-2009 wurde Chauncey Billups von den Pistons zu den Denver Nuggets geschickt und die Pistons bekamen dafür Verstärkung in Form von Allen Iverson, der sich jedoch nie so ganz in die Mannschaft integrieren konnte. Nach der Saison entschieden sich Wallace und die Pistons in Zukunft getrennte Wege zu gehen.

Boston Celtics (2009 bis 2010)[Bearbeiten]

Am 5. Juli 2009 wechselte Rasheed Wallace zu den Boston Celtics, wo er einen 3-Jahresvertrag unterschrieb. Nach der Niederlage gegen die Los Angeles Lakers in den NBA Finals 2010 beendete er schließlich zunächst nach 15 Jahren seine Karriere. Am 10. August wurde der Vertrag zwischen ihm und den Celtics offiziell aufgelöst.[13]

New York Knicks (2012 bis 2013)[Bearbeiten]

Bereits im Laufe der Saison 2011/2012 mehrten sich die Gerüchte, dass Wallace wieder in den aktiven Sport zurückkehren möchte. Über den Sommer 2012 arbeitete er mit privaten Coaches und brachte sich wieder in Form und absolvierte den Medizin-Check bei den New York Knicks. Am 3. Oktober 2012 unterschrieb er schließlich einen Vertrag bei den Knicks.[14] Er verletzte sich am 13. Dezember 2012 in einem Spiel gegen die Los Angeles Lakers und musste zwei Monate aussetzen.[15] Zunächst wollte Wallace im Januar 2013 erneut ins Spielgeschehen eingreifen, doch aufgrund weiterer Verletzungen verzögerte sich sein Comeback. Mitte April wurde Wallace zum ersten mal nach seiner Verletzung wieder eingesetzt und kam 2 Minuten zum Einsatz. Zwei Tage später gab Wallace überraschend sein erneutes Karriereende bekannt, da er aufgrund der Verletzungen nicht wieder fit werden könne und so dem Team keine Hilfe bei den anstehenden Play Offs sein kann.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere gab Wallace bekannt, in Zukunft als Trainer im Bereich Basketball arbeiten zu wollen. Er erhielt daraufhin ein Angebot der Detroit Pistons und nahm das Angebot an, bei seinem ehemaligen Team als Assistant-Coach zu arbeiten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. jrank.org: Biographie
  2. a b c d e nba.com: Spielerbiographie
  3. a b c d nba.com: Karrierestatistiken
  4. CBS Sports: Pistons fine without 'Sheed, 11. März 2007
  5. Sports Illustrated: Despite his latest screwup, many teams still covet Rasheed Wallace (Version vom 21. Oktober 2009 im Internet Archive), 29. Januar 2003
  6. CBC Sports: Blazers trade Wallace to Hawks, 11. Februar 2004
  7. espn.com: Wallace lands in Detroit in three-team deal, 20. Februar 2004
  8. nba.com: Pistons Acquire Forward/Center Rasheed Wallace
  9. USA Today: Once again, Rasheed guarantees Game 2 victory, 25. Mai 2004
  10. NBA Finals 2004
  11. ABC Local: A 'Guaran-Sheed' Good Time, 7. Juli 2009
  12. USA Today: Rasheed Wallace signs five-year, $57M deal with Pistons, 23. Juli 2004
  13. [1]
  14. Knicks sign Rasheed Wallace
  15. NY Times: The Latest on Rasheed Wallace

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rasheed Wallace – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien