John Stockton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem NBA-Basketballspieler John Stockton. Für den US-Senator siehe John P. Stockton.
Basketballspieler
John Stockton
John Stockton.jpg
Spielerinformationen
Voller Name John Houston Stockton
Geburtstag 26. März 1962
Geburtsort Spokane, Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 185 cm
Position Point Guard
College Gonzaga
NBA Draft 1984, 16. Pick, Utah Jazz
Trikotnummer 12
Vereine als Aktiver
1980–1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gonzaga Bulldogs (NCAA)
1984–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
Nationalmannschaft
1992, 1996 Vereinigte Staaten

John Houston Stockton (* 26. März 1962 in Spokane, Washington) ist ein ehemaliger NBA-Basketballspieler, der auf der Position des Point Guard spielte. 19 Spielzeiten lang war er einer der beständigsten und zuverlässigsten Aufbauspieler und Passgeber in der Geschichte der NBA.

Biografie[Bearbeiten]

Nach seiner vierjährigen Collegezeit an der Gonzaga University begann der 1,85 Meter große John Stockton 1984 seine Basketballkarriere in der NBA. Er wurde auf Empfehlung von Jack Gardner von den Utah Jazz an 16. Stelle des Draft ausgewählt. Trotz einer guten Leistung als Einwechselspieler (6,3 Punkte und 3,4 Assists pro Spiel) verpasste er knapp einen Platz im All NBA-Rookie Team. In der Saison 1986/87 spielte Stockton erstmals in der „Starting Five“ (Startformation) und verbesserte seinen Schnitt auf 7,9 Punkte und 8,2 Assists. Obwohl er und Karl Malone gute Leistungen brachten, reichte es nicht für ein Weiterkommen in den Play-offs.

Stockton als Passgeber und Karl Malone als Power Forward sollten dann aber über zehn Jahre erfolgreich zusammen spielen, was ihnen den Beinamen Stockalone einbrachte. Sie waren vor allem für die lehrbuchartige Beherrschung des pick and roll-Spielzuges bekannt. Allerdings scheiterten sie in den entscheidenden Spielen immer an Teams, die mannschaftlich besser besetzt waren, so in den NBA-Finalspielen 1997 und 1998 an den Chicago Bulls.

John Stockton beendete 2003 nach 19 Jahren seine Karriere dort, wo er Zeit seines Sportlerlebens gespielt hat, bei den Utah Jazz.

Wenngleich ihm ein Meistertitel verwehrt blieb, hält Stockton eine Reihe individueller Bestleistungen in der Geschichte der NBA: Er ist der beste Passgeber, er hat mit insgesamt 15.806 die mit Abstand meisten Assists aller NBA-Spieler zu Buche stehen. In der Wertung der meisten Assists pro Spiel belegt er hinter Magic Johnson den zweiten Rang.[1] Die meisten Assists in einem einzelnen Spiel gelangen Scott Skiles, mit insgesamt 30 erfolgreichen Vorlagen. Stockton belegt mit 28 Assists den zweiten Platz.[2] Am 6. April 2009 wurde Stockton gemeinsam mit Michael Jordan, David Robinson und Jerry Sloan in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen.[3]

Sein Sohn, Michael Stockton, spielt ebenfalls professionell Basketball. Im Gegensatz zu seinem Vater schaffte es Michael aber bislang nicht in die NBA. Nach seiner Collegezeit ging er 2011 nach Deutschland und lief in der ProA für die BG Karlsruhe auf. Nach zwei verpassten Aufstiegen mit den Badenern wechselte Michael Stockton 2013 zum Erstligisten MHP Riesen Ludwigsburg.

Erfolge mit den Utah Jazz[Bearbeiten]

  • 1991/92, 1993/94 und 1995/96 Finale der Western Conference
  • 1996/97 und 1997/98 Finale der NBA

sowie

Persönliche Rekorde[Bearbeiten]

  • meiste Assists in der Geschichte der NBA: 15.806, davon höchste jemals erreichte Assist-Zahl in einer NBA-Saison: 1.164 (1990/1991), sechs Mal über 1.000 Assists in einer Saison (1987/1988–1991/1992 und 1993/1994–1994/1995)
  • die meisten Assists pro Spiel in der Geschichte der NBA: 14,5 in der Saison 1989/1990, weitere 9 Mal über 10 Assists pro Spiel (ununterbrochen in den Saisons 1987/1988–1996/97)
  • meiste Assists per Game: 1988-1996
  • maximale Anzahl von Assists in einem Spiel: 28 in der regulären Saison, 24 in einem Playoff-Spiel
  • von 1987-1996, 1998-2001 und 2002/03 prozentual die meisten Assist-Pct, 50,2 % über die Karriere: Platz 1
  • meiste Steals in der Geschichte der NBA: 3.265, dabei in der Saison 1988/1989 (263) und 1991/92 (244) die meisten
  • meiste Steals per Game: 1989 und 1992
  • 1990/91 meiste Turnover: 286
  • 1993/1994 und 1994/1995 bester Wurfquote aller Guards der NBA, im Schnitt der gesamten Karriere 51,5 % Trefferquote, bei Drei-Punkte-Würfen 33,8 %
  • Mitglied des All-NBA Teams: erste Mannschaft 1994 und 1995, zweite Mannschaft 1988, 1989, 1990, 1992, 1993, 1996, dritte Mannschaft: 1991, 1997, 1999
  • Mitglied des NBA All-Defensive Teams: zweite Mannschaft 1989, 1991, 1992, 1995, 1997
  • Mitglied des All-Star Teams der Western Conference: 10 mal (1989−1997, 2000)
  • geehrt als einer der 50 besten Spieler der NBA-Historie (Aufnahme 1996)
  • meiste Playoff-Teilnahmen: in allen 19 Saisons, die er in der NBA spielte, qualifizierte sich sein Team, die Utah Jazz, für die Playoffs
  • meiste Assists in den Playoffs: 1992, 1994 und 1996-1998
  • meiste Assists pro Spiel in den Playoffs: 1988-1994, 1996, 2000 und 2002
  • höchste Assists-Pct in den Playoffs (%-tuale Beteiligung auf dem Feld): 1988, 1990-95, 1997 und 2000
  • meiste Steals in den Playoffs: 1997
  • meiste Steals pro Spiel in den Playoffs: 1987 und 1989
  • Rekord-Spielzahl: Stockton nahm in 16 (von 18 möglichen) Saisons an allen 82 Spielen der regulären Saison teil. 1999 nahm er an allen 50 Spielen teil. Insgesamt versäumte er nur 22 Spiele (4 Spiele 1989/90 und 18 Spiele 1997/98).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiken auf sportscity.com
  2. Statistiken auf basketball-reference.com
  3. nba.com, Jordan, Robinson, Stockton, Sloan elected to Hall of Fame

Weblinks[Bearbeiten]