Rjaschsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Rjaschsk
Ряжск
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Flagge
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Rjasan
Rajon Rjaschsk
Erste Erwähnung 1502
Stadt seit 1778
Fläche 22 km²
Bevölkerung 21.674 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 985 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 49132
Postleitzahl 391960
Kfz-Kennzeichen 62
OKATO 61 230 501
Website www.ryajsk.ryazan.ru
Geographische Lage
Koordinaten 53° 42′ N, 40° 4′ O53.740.066666666667110Koordinaten: 53° 42′ 0″ N, 40° 4′ 0″ O
Rjaschsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Rjaschsk (Oblast Rjasan)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Rjasan
Liste der Städte in Russland

Rjaschsk (russisch Ряжск) ist eine Stadt in der Oblast Rjasan (Russland) mit 21.674 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Nordwestrand der Oka-Don-Ebene etwa 120 km südwestlich der Oblasthauptstadt Rjasan an der Chupta, einem rechten Nebenfluss der Ranowa im Flusssystem der Wolga.

Rjaschsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Aussicht auf die Chupta und Rjaschsk

Der Ort wurde erstmals 1502 unter dem Namen Rjassk urkundlich erwähnt. Es handelte sich um eine befestigte Siedlung, welche die Landverbindung (Wolok) zwischen den Flüssen Chupta (Becken der Oka) und Stanowaja Rjassa (Becken des Don) kontrollierte. Im 16. und 17. Jahrhundert waren auch die Bezeichnungen Rjaskoi und Rjaskow anzutreffen. In dieser Zeit gehörte der Ort zu den Befestigungen entlang der damaligen Südostgrenze des Russischen Reiches.

1778 wurde das Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) in Gouvernement Rjasan verliehen.

Um 1870 wurde die Stadt zu einem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt. Die Siedlung bei der Bahnstation, etwa drei Kilometer östlich des alten Stadtzentrums gelegen, wurde in der sowjetischen Periode als Siedlung städtischen Typs mit Namen Noworjaschski, später auch Nowo-Rjaschsk („Neu-Rjaschsk“) ausgegliedert, in den 1960er-Jahren jedoch wieder eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Bemerkungen
1897 14.835  
1926 16.200  
1959 7.414 sowie Nowo-Rjaschsk 7.354, zusammen 14.768
1970 25.425  
1979 25.250  
1989 27.217  
2002 22.850  
2010 21.647  

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Im neun Kilometer entfernten Dorf Bolschaja Aleschnja des Rajons Rjaschsk liegt der ehemalige Landsitz der Adelsfamilie Kikin-Jermolow mit der Gottesmutter-Geburts-Kirche (Рождественская церковь/Roschdestwenskaja zerkow) von 1805.

Im 35 Kilometer entfernten Saborowo (auch Spasskoje) befindet sich der ehemalige Landsitz des Generals Michail Skobelew (1843–1882), Held des Russisch-Osmanischen Krieges 1877-1878 sowie der russischen Eroberung Turkestans, welcher in der dortigen Erlöserkirche (Спасская церковь/Spasskaja zerkow) von 1764 begraben ist.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Rjaschsk gibt es Betriebe der Lebensmittelindustrie sowie eine Wertpapierdruckerei.

Die Stadt ist ein bedeutender Eisenbahnknotenpunkt. Hier kreuzen sich die Strecken Moskau (Pawelezer Bahnhof)– bzw. SmolenskTula-Rjaschsk-Pensa (Station Rjaschsk I) und Moskau (Kasaner Bahnhof)–Rjasan–Woronesch bzw. –TambowSaratow (Station Rjaschsk II; Streckenkilometer 313).

Durch Rjaschsk führt die Regionalstraße R126 Rjasan–DankowJefremow.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rjaschsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien