Robert Cray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Cray in Texas 2007

Robert Cray (* 1. August 1953 in Columbus, Georgia) ist ein US-amerikanischer Blues-Gitarrist und -Sänger. Zusammen mit anderen innovativen Blues-Musikern und Songschreibern wie Stevie Ray Vaughan und George Thorogood wurde er in den 1980er-Jahren einem größeren Publikum bekannt.

Bereits in jungen Jahren begann Cray, Gitarre zu spielen. Auf der Highschool entdeckte er seine Liebe zum Blues. Im Alter von zwanzig Jahren hatte er Konzerte seiner Idole Albert Collins, Freddie King und Muddy Waters gesehen und beschloss, seine eigene Band zu gründen. Mit dieser spielte er Konzerte an der Westküste der USA. 1978 brachte Cray seine erste Aufnahme auf den Markt. Vier seiner Alben, darunter Strong Persuader, wurden mit einem Grammy ausgezeichnet.[1] Die Single Smokin’ Gun lief sehr erfolgreich in den Radios, und sein Song I Was Warned wurde 1993 mit dem Living Blues Award ausgezeichnet. 2006 spielte er im Vorprogramm auf der Back-Home-Tour von Eric Clapton. 2011 wurde er in die Blues Hall of Fame der Blues Foundation aufgenommen. Im Laufe seiner Karriere kam es zu verschiedenen Gastspielen bei Veröffentlichungen anderer Musiker, darunter so bekannte Stars wie John Lee Hooker, B.B. King, Eric Clapton und Keb’ Mo’.[2]

Robert Cray Band[Bearbeiten]

Aktuelle Besetzung:

  • Les Falconer: Schlagzeug
  • Dover Weinberg: Keyboards
  • Richard Cousins: Bass

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1978: Who’s been Talkin’
  • 1982: Bad Influence
  • 1985: False Accusations
  • 1985: Showdown! von Albert Collins, Robert Cray und Johnny Copeland
  • 1986: Strong Persuader (Grammy 1988: „Best Contemporary Blues Album“, 2010 Aufnahme in die Blues Hall of Fame)
  • 1988: Don’t Be Afraid of the Dark (1988) (Grammy 1989: „Best Contemporary Blues Album“)
  • 1989: Too Many Cooks
  • 1990: Midnight Stroll
  • 1992: I Was Warned
  • 1993: Shame and a Sin
  • 1995: Some Rainy Morning
  • 1997: Sweet Potato Pie
  • 1999: Take Your Shoes Off (Grammy 2000: „Best Contemporary Blues Album“)
  • 2001: Shoulda Been Home
  • 2003: Time Will Tell
  • 2005: Twenty
  • 2006: Live From Across The Pond (2CD live)
  • 2008: Live at the BBC
  • 2009: This Time
  • 2010: Cookin' In Mobile (CD und DVD)
  • 2012: Nothin But Love
  • 2014: In My Soul

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise, Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Auszeichnungen bei Allmusic (englisch)
  2. Kollaborationen bei Allmusic (englisch)