Robert Vaughn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vaughn beim Signieren von Autogrammkarten

Robert Francis Vaughn [vɔ:n] (* 22. November 1932 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Schauspieler-Ehepaares strebte zunächst eine Laufbahn als Journalist an, kam aber auf dem College intensiv mit Theater und Hörfunk in Berührung und beschloss, Schauspieler zu werden. Bei einem Theaterauftritt in den frühen 1950er Jahren in Los Angeles wurde er für den Film entdeckt und erhielt seinen ersten Studiovertrag.

Bereits 1959 erhielt er seine erste Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller für seine Rolle in Der Mann aus Philadelphia. Seinen internationalen Durchbruch als Schauspieler hatte Vaughn fünf Jahre später in der Rolle des Geheimagenten Napoleon Solo, den er zwischen 1964 und 1968 in der Fernsehserie Solo für O.N.C.E.L. sowie einigen TV-Specials und Kinofilmen (Thunderball) verkörperte. Die parodistischen Abenteuer des an James Bond angelehnten Agenten, der – für die 1960er Jahre überraschend mit einem russischen Partner (David McCallum als Illya Kuryakin) – regelmäßig die Welt rettete, wurden in zahlreiche Länder verkauft. Als Vaughn 1986 in der fünften Staffel der Fernsehserie Das A-Team die Rolle des Generals Hunt Stockwell übernahm, der dem A-Team die Aufträge erteilt, kam es zu einer späten Rezeption von Napoleon Solo: In einer Episode hat David McCallum einen Gastauftritt als ehemaliger russischer Partner Stockwells, der allerdings hier zwanzig Jahre lang ein Dasein als Doppelagent geführt hat. Trotz abweichender Namen weisen Konstellation, Hintergrundmusik und sogar die Szenenwechsel unverkennbar auf Solo für O.N.C.E.L. hin.

Daneben spielte Vaughn an der Seite von Steve McQueen in Bullitt, einen der glorreichen Sieben in dem gleichnamigen Western-Klassiker (er ist der letzte heute noch lebende Darsteller der glorreichen sieben Revolverhelden), einen deutschen Major in Die Brücke von Remagen, ebenfalls neben Steve McQueen und Paul Newman in dem Katastrophen-Film Flammendes Inferno und neben Christopher Reeve in Superman III – Der stählerne Blitz. Er verkörperte zudem den Harry Rule in der englischen Krimiserie Kein Pardon für Schutzengel von 1971.

Außerdem engagiert sich der promovierte (PhD) Kommunikationswissenschaftler Vaughn politisch. Der überzeugte Demokrat und Freund von Robert F. Kennedy veröffentlichte 1972 seine Dissertation (Only Victims) über die McCarthy-Ära und deren Auswirkungen im Showbusiness.

1974 heiratete Vaughn seine Schauspielkollegin Linda Staab. Vorher lebte er mit der Schauspielerin Kathy Ceaton zusammen, deren Sohn Matthew seinen Namen trägt und in dem Glauben aufwuchs, Vaughn sei sein biologischer Vater.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1978: Emmy für Washington: Behind Closed Doors

Werke[Bearbeiten]

  • 1972: Only Victims: A Study of Show Business Blacklisting über die McCarthy-Ära und deren Auswirkungen im Showbusiness

Weblinks[Bearbeiten]