Sânnicolau Mare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sânnicolau Mare
Großsanktnikolaus
Nagyszentmiklós
Wappen von Sânnicolau Mare
Sânnicolau Mare (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 46° 4′ N, 20° 38′ O46.07222222222220.62944444444482Koordinaten: 46° 4′ 20″ N, 20° 37′ 46″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 82 m
Fläche: 136,77 km²
Einwohner: 12.312 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km²
Postleitzahl: 305600
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Dănut Groza (PD-L)
Postanschrift: Str. Republicii, nr. 15
loc. Sânnicolau Mare, jud. Timiș, RO–305600
Website:
Lage von Sânnicolau Mare im Kreis Timiș

Sânnicolau Mare [sɨnnikoˌla.u ˈmare] (auch Sânnicolaul Mare, alte Rechtschreibung Sînnicolau Mare; deutsch Groß Sankt Nikolaus oder Großsanktnikolaus, ungarisch Nagyszentmiklós) ist eine Stadt im Kreis Timiș, Banat, Rumänien mit ca. 12.000 Einwohnern.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Sânnicolau Mare liegt im äußersten Westen Rumäniens, 64 km nordwestlich von Timișoara. Sie ist eine Grenzstadt und liegt etwa 8 Kilometer von Ungarn und 25 Kilometer von Serbien entfernt. Sie befindet sich am Ufer der Aranka, einst ein Nebenarm der sechs Kilometer nördlich fließenden Marosch.

Nachbarorte[Bearbeiten]

Kiszombor Cenad Nădlac
Dudeștii Vechi Nachbargemeinden Saravale
Teremia Mare Tomnatic Sânpetru Mare

Geschichte[Bearbeiten]

Im 2. Jahrhundert n.Chr. errichteten die Römer ein Kastell, das die an der Marosch entlanglaufende Straße sicherte. Der Ort wurde urkundlich erstmals 1334 unter dem Namen Sanctus Michael erwähnt. Nach dem Frieden von Passarowitz am 21. Juli 1718 wurde das Banat nach 164 Jahren Türkenherrschaft der Habsburgermonarchie angeschlossen und als kaiserliche Kron- und Kammerdomäne der Wiener Reichsregierung unterstellt. Es begann die habsburgische Kolonisation des Banats durch die sogenannten Schwabenzüge. Den Namen Großsanktnikolaus erhielt die Stadt im 18. Jahrhundert, als hier Deutsche angesiedelt wurden.

Hier wurde am 25. März 1881 der ungarische Komponist Béla Bartók geboren.

Goldschatz von Großsanktnikolaus
Großsanktnikolaus während der Josephinischen Landaufnahme

Der Schatz von Nagyszentmiklós, ein bedeutender Goldschatz, der 1799 von dem Bauern 'Pera Vuin' bei Grabungen in seinem Garten gefunden wurde, befindet sich heute im Kunsthistorischen Museum in Wien. Er besteht aus 23 frühmittelalterlichen Goldgefäßen mit einem Gesamtgewicht von beinahe 10 kg. Die ethnische wie kunsthistorische Zuordnung dieses Schatzes ist nicht ganz geklärt; wahrscheinlich sind die Gefäße zwischen dem 7. und dem 9. Jahrhundert gefertigt worden. Funde awarischer Gräber mit Runeninschriften auf Knochen entsprechen den Runen von Nagyszentmiklós, so dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Goldfunde ebenfalls awarischer Herkunft sind. Auch eine bulgarische Herkunft ist möglich, da zu dieser Zeit das Erste Bulgarische Reich die Region beherrschte.

Die urbane Entwicklung von Großsanktnikolaus ist eng mit der Grafenfamilie Nakó verbunden. Die Familiengeschichte der Nakós reicht bis ins Mittelalter zurück: Den Dokumenten gemäß stammt die Familie aus dem griechischen Marktflecken Dogriani in Mazedonien. Die ersten Nakós im Banat waren ab Mitte des 18. Jahrhunderts ein griechisches Brüderpaar. Von Cristoph Nakó, (* 1745) stammt die erste Nakó-Generation aus Großsanktnikolaus ab. Im Jahr 1919 übersiedelte die Familie nach Ungarn. Das 1864 von Nakó Kalman errichtete Schloss in der Stadtmitte und die von der Familie gestiftete katholische Pfarrkirche erinnern auch heute noch an das Adelsgeschlecht. Das Grafenkastell war im 20. Jahrhundert abwechselnd Sitz der Eisernen Garde, Kaserne, Traktoristenschule, Béla Bartók-Museum, Haus der Pioniere und nach der Wende Disko und Fitnessstudio. Heute ist das Nakó-Schloss Kulturhaus und Stadtmuseum.[2]

Bis 1920 gehörte Nagyszentmiklós zum ungarischen Komitat Torontal und kam dann infolge des Friedensvertrages von Trianon im Juni 1920 zu Rumänien. Etwa 10 Kilometer nordöstlich liegt die ehemalige Zisterzienserabtei Igriș.

Infolge des Waffen-SS Abkommens vom 12. Mai 1943 zwischen der Antonescu-Regierung und Hitler-Deutschland wurden alle deutschstämmigen wehrpflichtigen Männer in die deutsche Armee eingezogen. Noch vor Kriegsende, im Januar 1945, fand die Deportation aller volksdeutschen Frauen zwischen 18 und 30 Jahren und Männer im Alter von 16 bis 45 Jahren zur Aufbauarbeit in die Sowjetunion statt.

Das Bodenreformgesetz vom 23. März 1945, das die Enteignung der deutschen Bauern in Rumänien vorsah, entzog der ländlichen Bevölkerung die Lebensgrundlage. Der enteignete Boden wurde an Kleinbauern, Landarbeiter und Kolonisten aus anderen Landesteilen verteilt. Ab 1949 wurde die Kollektivierung der Landwirtschaft schrittweise eingeleitet. Durch das Nationalisierungsgesetz vom 11. Juni 1948 wurden alle Industrie- und Handelsbetriebe, Banken und Versicherungen unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit verstaatlicht.

Da die Bevölkerung entlang der rumänisch-jugoslawischen Grenze von der rumänischen Staatsführung nach dem Zerwürfnis Stalins mit Tito und dessen Ausschluss aus dem Kominform-Bündnis als Sicherheitsrisiko eingestuft wurde, erfolgte am 18. Juni 1951 die Deportation „von politisch unzuverlässlichen Elementen" in die Bărăgan-Steppe unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit. Die rumänische Führung bezweckte zugleich den einsetzenden Widerstand gegen die bevorstehende Kollektivierung der Landwirtschaft zu brechen. Als die Bărăganverschleppten 1956 heimkehrten, erhielten sie die 1945 enteigneten Häuser und Höfe zurückerstattet. Der Feldbesitz wurde jedoch kollektiviert.

Demografie[Bearbeiten]

Zählung[3] Nationalität
Jahr Einwohner Rumänen Deutsche Ungarn sonstige
1880 10.836 3528 1219 4678 1411
1900 12.639 4179 1928 1586 1335
1930 10.676 4289 1474 3842 1071
1977 12.811 7970 1395 2434 1012
1992 13.083 9609 1389 770 1315
2002 12.914 10.127 1150 379 1258
2011[1] 12.312 9074 890 259 2089

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Partner- und Freundschaften[Bearbeiten]

Sânnicolau Mare unterhält

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Wolz / Peter-Dietmar Leber: Heimatbuch Großsanktnikolaus im Banat. Beiträge zur Geschichte der Deutschen im Ort. Rohrbach Ilm 2005, ISBN 3-922979-03-3
  • Ioan Romoșan: Monografia orașului Sînnicolau Mare, Editura Solness, Timișoara, 2000, ISBN 973-8145-09-0
  • Hans Haas: Das Adelsgeschlecht Nakó de Nagyszentmiklós. Aufstieg und Niedergang einer Grafendynastie, Verlag Banatul Montan Reschitza 2011, ISBN 978-973-1929-42-2
  • Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber, Walter Wolf: Das Banat und die Banater Schwaben, Band 5: Städte und Dörfer, München 2011

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sânnicolau Mare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. adz.ro, ADZ, Balthasar Waitz: Verborgenes und Vergessenes, abgerufen am 18. September 2011
  3. Varga E. Census data for Timiş county 1880 - 1992 (PDF; 897 kB)
  4. Peter-Dietmar Leber neuer Bundesvorsitzender