Sławomir Nowak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sławomir Ryszard Nowak?/i (* 11. Dezember 1974 in Danzig) ist ein polnischer Politiker der Platforma Obywatelska (Bürgerplattform) und von 2011 bis 2013 Minister für Verkehr, Bauwesen und Meereswirtschaft.

Leben[Bearbeiten]

Sławomir Nowak und Präsident Bronisław Komorowski (2010)

Sławomir Nowak studierte Politik mit dem Schwerpunkt internationale Beziehungen an der Universität Danzig.[1] Weiterhin schloss er an der Seefahrtshochschule in Gdynia ein Managementstudium mit einem Lizenziat ab. Während seines Studiums machte sich Nowak mit einem Werbeunternehmen selbständig. 1998 bis 2000 war er Berater im Politischen Kabinett des Verteidigungsministers Janusz Onyszkiewicz.[2] 1999 bis 2002 war er Präsident des Werbeunternehmens Signum Promotion.[3] 2002 wurde er Vizepräsident von Radio Gdańsk wo er für Technik und Werbung zuständig war.[1] Er war Mitglied des Liberal-Demokratischen Kongresses und der Unia Wolności bevor er 2002 Mitglied der Bürgerplattform wurde. Bei den Parlamentswahlen in Polen 2001 war Sławomir Nowak nicht erfolgreich, konnte aber 2004 als Nachrücker für den ins europäische Parlament gewechselten Janusz Lewandowski in den Sejm einziehen.[4] Bei den Parlamentswahlen 2005 mit 9061 Stimmen und auch den vorgezogenen Wahlen 2007 mit 65.993 Stimmen konnte er sein Mandat verteidigen.[1][4] Am 16. November 2007 wurde er zum Staatssekretär der Kanzlei des Ministerpräsidenten Donald Tusk ernannt. Zwei Jahre darauf, im Oktober 2009, trat er von diesem Amt zurück. Daraufhin wurde er stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Bürgerplattform im Sejm.[5] Im Mai 2010 wurde er zum Vorsitzenden der Bürgerplattform für die Pommern. Ebenfalls 2010 wurde er zum Leiter des Wahlkampfteams für Bronisław Komorowski bei der Präsidentschaftswahl.[1]Anschließend, am 29. September 2010, wurde Sławomir Nowak Staatssekretär Bronisław Komorowskis, verantwortlich für die Kontakte zum Sejm und der Regierung.[2][1] Dafür musste er sein Parlamentsmandat niederlegen.[6] Am 29. November 2011 wurde er zum Minister für Verkehr, Bauwesen und Meereswirtschaft im Kabinett von Donald Tusk.[7] Im Jahr 2013 warf ihm die Staatsanwaltschaft vor eine geschenkte wertvolle Uhr nicht wie vorgeschrieben als Vermögen deklariert zu haben und forderte daher die Aufhebung seiner Immunität. Daraufhin reicht Sławomir Nowak am 15. November 2013 seinen Rücktritt als Minister ein.[8]

Sławomir Nowak ist verheiratet und hat zwei Kinder.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sławomir Nowak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d e Website von Sławomir Nowak, O mnie abgerufen am 28. April 2011
  2. a b Website des polnischen Präsidenten, Sławomir Nowak - Sekretarz Stanu, abgerufen am 28. April 2011
  3. TVN, Nowak: to tylko brudna kampania, 5. Oktober 2007