SC Jülich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SC Jülich
altes Vereinswappen des SC Jülich 1910
Voller Name Sport-Club Jülich 1910 e. V.
Ort Jülich, Nordrhein-Westfalen
Gegründet 12. Januar 1910
als FC Jülich 1910
Aufgelöst September 1997
Vereinsfarben schwarz-weiß
Stadion Karl-Knipprath-Stadion
Höchste Liga Verbandsliga Mittelrhein
Erfolge Deutscher Amateurmeister
1969, 1970, 1971
Vorlage:Infobox Historischer Fußballverein/Wartung/UnvollständigHeim
Vorlage:Infobox Historischer Fußballverein/Wartung/UnvollständigAuswärts

Der SC Jülich (offiziell: Sport-Club Jülich 1910 e. V.) war ein Fußballverein aus dem nordrhein-westfälischen Jülich im Kreis Düren. Größte Erfolge des Vereins waren der Gewinn der Deutschen Amateurmeisterschaft in den Jahren 1969 bis 1971. Damit ist der SC Jülich der erfolgreichste Amateurverein Deutschlands.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Jahre (1910 bis 1967)[Bearbeiten]

Der Verein wurde am 12. Januar 1910 als F.C. Jülich 1910 gegründet. Damals fusionierten die Vereine Alemannia Jülich, Viktoria Jülich und Jülicher Gymnasial Turn- und Spielverein. Letzterer wurde im Jahre 1903 als FC Juliacum Jülich gegründet.[2] Später erfolgte die Umbenennung in SC Jülich. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges pendelte der Verein zwischen Zweit- und Drittklassigkeit. Nach Kriegsende gelang dem SC im Jahre 1947 der Aufstieg in die Rheinbezirksklasse. In der ersten Hälfte der 1950er Jahre gehörten die Jülicher zu den Spitzenmannschaften der Liga, ohne jedoch ernsthafte Aufstiegschancen gehabt zu haben.

1958 ging es zurück in die Kreisklasse.[3] Mit einem 2:0-Sieg im neutralen Düren gegen den TuS Eiserfey gelang der direkte Wiederaufstieg.[4] Anfang der 1960er Jahre wurde die erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte eingeläutet. Nach dem Aufstieg in die Landesliga gelang im Jahre 1967 der Sprung in die damals drittklassige Verbandsliga Mittelrhein. Gleich in der ersten Saison wurden die Jülicher Dritter hinter dem Bonner SC und den Amateuren des 1. FC Köln.

Dreimal Amateurmeister (1968 bis 1971)[Bearbeiten]

Mit sieben Punkten Vorsprung auf Borussia Brand wurde der SC Jülich 1969 erstmals Mittelrheinmeister. Aus finanziellen Gründen verzichtete der Verein jedoch auf die Aufstiegsrunde zur Regionalliga West. Vereinspräsident Karl Knipprath wollte das Risiko nicht eingehen.[2] Statt dessen nahm der Verein an der Amateurmeisterschaft teil, wo die Jülicher über die Stationen 1. FC Pforzheim, Bremerhaven 93 Amateure und SV Göppingen ins Endspiel einzogen. Im Endspiel setze sich die Mannschaft von Trainer Martin Luppen vor 12.000 Zuschauern im Krefelder Grotenburg-Stadion mit 2:1 gegen die SpVgg Erkenschwick durch.[1]

In der folgenden Saison 1969/70 konnte die Mittelrheinmeisterschaft ungeschlagen verteidigt werden. Erneut verzichtete der Verein auf den möglichen Aufstieg und zog über den Rheydter Spielverein, Arminia Gütersloh und VfL Neckarau ins Endspiel der Amateurmeisterschaft 1970 ein. Im Siegener Leimbachstadion setzte sich der SCJ mit 3:0 gegen die Amateure von Eintracht Braunschweig durch.

Auch wenn der Verein einige Leistungsträger wie Herbert Mühlenberg an andere Vereine verlor konnten sich die Jülicher auch in der Saison 1970/71 ungeschlagen die Mittelrheinmeisterschaft gewinnen. Über die Amateure von Eintracht Braunschweig, Sportfreunde Eisbachtal und FSV Frankfurt qualifizierte sich die Mannschaft zum dritten Mal in Folge für das Endspiel der Amateurmeisterschaft, das in Würzburg gegen die Amateure des VfB Stuttgart mit 1:0 gewonnen wurde.

Zwischen Dritt- und Viertklassigkeit (1971 bis 1997)[Bearbeiten]

Im Jahre 1972 reichte es nur zur Vizemeisterschaft am Mittelrhein hinter dem Bonner SC. Bei der Amateurmeisterschaft setzten sich die Jülicher zunächst gegen den Berliner FC Preussen durch und zogen erst nach Elfmeterschießen gegen den VfB 06/08 Remscheid ins Halbfinale ein. Dort endete gegen den TSV Marl-Hüls die Jülicher Erfolgsserie auf spektakuläre Art und Weise. Zunächst gewannen die Marler das Hinspiel auf eigenem Platz mit 6:0, während Jülich das Rückspiel mit 6:0 nach Verlängerung gewann. Die Entscheidung fiel mit 5:3 zu Gunsten der Marler im Elfmeterschießen.[5]

Trainer Martin Luppen wechselte daraufhin zu Fortuna Köln[2] und die Jülicher Mannschaft zerbrach. Für den SCJ reichte es 1974 und 1975 noch zu dritten Plätzen, ehe die Mannschaft sich 1978 für die neu gegründete Oberliga Nordrhein qualifizieren konnte. Aus dieser stiegen die Jülicher prompt als Tabellenletzter ab. Als Verbandsligavizemeister hinter der SpVg Frechen 20 gelang der Wiederaufstieg, da Oberligameister 1. FC Bocholt in die 2. Bundesliga aufstieg. Die folgenden Jahren waren vom Abstiegskampf geprägt. In der Saison 1982/83 gab es eine 0:9-Niederlage beim SC Viktoria Köln.

Nach einem fünften Platz in der Saison 1984/85 folgte ein Jahr später der erneute Abstieg in die Verbandsliga. Als Meister kehrten die Jülicher prompt in die Oberliga zurück. Dort kam die Mannschaft erneut nicht über Mittelmaß hinaus. Höhepunkt waren Platz vier in der Saison 1989/90 sowie ein 2:1-Sieg über Hertha BSC im DFB-Pokal 1991/92.[2] Über Arminia Hannover zogen die Jülicher in die dritte Runde ein, wo die Mannschaft gegen Borussia Mönchengladbach nur knapp mit 0:1 verlor. Ein Jahr später ging es erneut zurück in die Verbandsliga.

Erneut gelang der direkte Wiederaufstieg und die Jülicher wurden in der Saison 1994/95 Dritter der nunmehr viertklassigen Oberliga. Nachdem sich herausstellte, dass der langjährige Hauptsponsor des Vereins seine Zuwendungen durch Unterschlagung erwirtschaftete, musste der Club im September 1997 Konkurs anmelden. Der Verein wurde aufgelöst.[2]

Nachfolgeverein SC Jülich 10/97[Bearbeiten]

Vereinswappen des SC Jülich 1910/97

Unter dem Namen SC Jülich 1910/97 wurde ein Nachfolgeverein gegründet, der bereits im Jahre 2002 in die Bezirksliga und zwei Jahre später in die Landesliga aufstieg. Durch den Sportmoderator Ulrich Potofski und der DSF-Sendung Kreisklasse kehrten die Jülicher kurzzeitig in die überregionalen Schlagzeilen.[2] Nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz gegenüber dem TuS Schmidt folgte der sofortige Wiederabstieg. Es folgten mehrere Jahre im Mittelfeld der Bezirksliga, ehe im Herbst 2008 neues Unheil über den Verein einkehrte.

Durch eine Betriebsprüfung des Finanzamts kamen Unregelmäßigkeiten in der Buchführung zu Tage. Den Verein belasteten Schulden in Höhe von etwa 100.000 Euro, so dass auch der Nachfolgeverein Insolvenz anmelden musste.[6] Die erste Mannschaft wurde aus dem laufenden Spielbetrieb zurückgezogen und musste in die Kreisliga A zwangsabsteigen. Im Jahre 2010 folgte der freiwillige Rückzug in die Kreisliga C, der untersten Spielklasse.[1]

Im Juli 2012 konnte das Insolvenzverfahren erfolgreich beendet werden. Der Verein wurde dadurch von seinen Schulden befreit. Mit Beginn der Saison 2012/13 engagiert sich das Jülicher Hochtechnologieunternehmen Enrichment Technology als Partner und Trikotsponsor des SC Jülich 10/97, dem im Jahre 2013 der Aufstieg in die Kreisliga B gelang.

Erfolge[Bearbeiten]

Stadion[Bearbeiten]

Der SC Jülich trug seine Heimspiele im Jülicher Karl-Knipprath-Stadion, dem ehemaligen Rurstadion aus.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Jülich: Erfolgreichster Amateurklub kickt heute ganz unten. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 7. Dezember 2013.
  2. a b c d e f  Hardy Grüne, Christian Karn: Das große Buch der deutschen Fußballvereine. AGON-Sportverlag, Kassel 2009, ISBN 978-3-89784-362-2, S. 249.
  3.  Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken: Fußball in Westdeutschland 1952 - 1958. Hövelhof 2012, S. 265.
  4.  Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken: Fußball in Westdeutschland 1958 - 1963. Hövelhof 2013, S. 45.
  5. Sönke Wortmann: »Ich könnte jetzt alles verlieren, ich habe alles gesehen«. 11 Freunde, abgerufen am 7. Dezember 2013.
  6. Dorothée Schenk: Insolvenz: SC Jülich 10/97 hat ausgespielt. Das Jülicht, abgerufen am 7. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]