Sant Vicenç (Cardona)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelschiff von Sant Vicenç de Cardona

Sant Vicenç de Cardona ist ein romanisches Kollegiatstift in der spanischen Stadt Cardona.

Sie ist der kunsthistorisch bedeutendste Bauteil der Festungsanlage von Cardona – Marcel Durliat nennt es „das wichtigste Bauwerk des ‚Premier art roman méridional’ in Katalonien“ (S. 542). Ihr Bauzeit wird auf 1020–40 datiert (23. Oktober 1040 geweiht). Als erstes fällt in dieser Kirche ihre völlige Schmucklosigkeit auf. Alle Wandflächen sind steinsichtig. Das ist das Ergebnis einer erst in jüngster Zeit vorgenommenen gründlichen Restaurierung.

Die Seitenschiffe sind extrem schmal und hoch. Das 18,80 Meter hohe Mittelschiff der Basilika wird von einem Tonnengewölbe auf Gurten bedeckt. Ihm verdankt die Kirche ihre hohe kunsthistorische Bedeutung. Das Langhaus kreuzt sich mit dem kaum vorspringenden Querschiff in einer „ausgeschiedenen Vierung“ (s. Artikel Vorromanik). Die deutlich größere mittlere der drei Apsiden besitzt einen Vorchor mit innerer Nischengliederung. Der Außenbau zeigt nur eine einfache Lisenengliederung.

Bedeutung der Kirche für die Entwicklung des Gewölbebaus[Bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts verbreitete sich der Gewölbebau in weiten Teilen Europas. In Burgund und hier Nordspanien scheinen die Anfänge zu liegen. In der Vorkirche von St. Philibert in Tournus existiert die früheste in Burgund noch stehende in allen Teilen gewölbte Anlage. Zuvor – vor der Jahrtausendwende – gab es Gewölbe nur in kleineren Anlagen. Jetzt erst – zu Beginn des 11. Jahrhunderts - wagte man es, alle Teile auch einer größeren Kirche zu wölben.

Hier in Cardona lassen sich die Voraussetzungen studieren, die zur Entwicklung größerer Gewölbe notwendig waren. Zunächst mussten die Fensteröffnungen und die Glieder des Stützsystems in ihren Achsen aufeinander abgestimmt sein. Nur so ließen sich Mauerdurchbrechungen vornehmen, die sowohl ausreichende Belichtung ermöglichten als auch die Konstruktion von Stützelementen für das neue durchgehende Steingewölbe (Gurte).

Das hatte zur Folge, dass der Raum zunehmend von tragenden Architekturgliedern in gleichem Abstand rhythmisiert wurde. Die Dienste und die Vorlagen wurden in neuartiger Weise auf die Wände gelegt („straffe Vertikalbahnen“[1]). Es beginnt eine Entwicklung, die dazu führt, dass der Pfeiler nicht mehr ein Teil der Wand ist, sondern isoliert wird, was sich in der Gotik zum grundlegenden Konstruktionsprinzip steigern wird. Die Pfeiler zwischen Mittel- und Seitenschiff hier in Cardona demonstrieren den ersten klaren Schritt in diese Richtung. Sie setzen sich zusammen aus einem Kern (Mauerrest) und gestuften Vorlagen auf allen vier Seiten, die sowohl zum Gewölbe von Mittel- und Seitenschiff hochgehen, als auch als Unterzüge zum benachbarten Pfeiler. Sie wirken mit einem Durchmesser von 2,5 Metern noch sehr massiv.

Ungewöhnlich und bezeichnend für das experimentelle Frühstadium dieser Kirche ist das Verhältnis der Gewölbejoche der Schiffe zueinander. Drei Gewölbejoche in den Seitenschiffen kommen auf nur ein Mittelschiffjoch. „Äußerste Gegensätze, Gedrungenheit und schlankes Aufsteigen sind hier vereint, die romanische Baukunst hat ihre gültige Form gefunden“[1]

Zum Abfangen des Gewölbedrucks wurden außen Verstärkungen in Form von Nischengliederungen angefügt. Die Kuppel der ausgeschiedenen Vierung ruht auf vier Trompen, die noch niedrig und ungeschickt von wenigen engen Öffnungen durchbrochen sind.

Die Bautätigkeit stockte, wie deutlich an einigen Steinlagen oberhalb der Scheidarkade zu erkennen ist. Man datiert diese Bauunterbrechung auf das Jahr 1040, als der Stifter starb.[2]

Die Blendnischen im Inneren sind römischen Ursprungs, also durch Italien vermittelt.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz René Allemann und Xenia v. Bahder: Katalonien und Andorra. Köln [1980] 4. Auflage 1986. (DuMont Kunst-Reiseführer), S. 227, Abb. 90–92.
  • Xavier Barral I Altet (Hrsg.): Die Geschichte der spanischen Kunst. Köln 1997, S. 90–92.
  • Raymond Oursel und Henri Stierlin (Hrsg.): Romanik (= Architektur der Welt, Bd. 15), S. 164–168.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Adam, Ernst: Vorromanik und Romanik. Frankfurt 1968, S. 76.
  2. Durliat, Marcel: Romanische Kunst. Freiburg-Basel-Wien 1983, S. 543.
  3. Toman, Rolf (Hrsg.): Die Kunst der Romanik. Architektur - Skulptur - Malerei. Köln 1996, S. 184.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sant Vicenç (Cardona) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

41.9144444444441.6858333333333Koordinaten: 41° 54′ 52″ N, 1° 41′ 9″ O