Schkortleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.24222222222212.01694444444492Koordinaten: 51° 14′ 32″ N, 12° 1′ 1″ O

Schkortleben
Höhe: 92 m ü. NN
Fläche: 7,05 km²
Einwohner: 593 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 1. September 2010
Postleitzahl: 06688
Vorwahl: 034446
Burgwerben Großkorbetha Langendorf Leißling Markwerben Schkortleben Storkau Tagewerben Uichteritz Wengelsdorf Reichardtswerben Weißenfels Borau BurgenlandkreisKarte
Über dieses Bild

Lage von Schkortleben in Weißenfels

Ruine der Kirche, im Hintergrund die Saalebrücke der A 38
Freiwillige Feuerwehr Kriechau

Schkortleben ist eine Ortschaft der Stadt Weißenfels im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt. Sie umfasst die Weißenfelser Ortsteile Kriechau und Schkortleben.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Schkortleben liegt nordöstlich von Weißenfels am linken Saaleufer.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde die Gemeinde um das Jahr 1300 im Zinsregisterfragment des Weißenfelser Klarissenklosters urkundlich erwähnt.

Am 1. September 2010 wurde Schkortleben nach Weißenfels eingemeindet.[2]

Politik[Bearbeiten]

Die bis zu ihrer Zwangseingemeindung im Jahr 2010 selbständige Gemeinde Schkortleben ist heute ein Ortsteil sowie eine Ortschaft der Stadt Weißenfels im Sinne des § 86 GO LSA. Sie verfügt damit über einen Ortschaftsrat und einen Ortsbürgermeister.

Ortschaftsrat[Bearbeiten]

Der Ortschaftsrat besteht aus zehn gewählten Ortschaftsräten. Der Ortsbürgermeister gehört dem Ortschaftsrat ex officio an und hat den Vorsitz inne.

Ortschaftsrat Schkortleben
Wahlvorschlag Sitze
Freie Waehler Logo.svg Freie Wähler 7
Die Linke logo.svg Die Linke 2
EB Einzelbewerber 1
Stand: 11. Oktober 2011[3]

Ortsbürgermeister[Bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist seit der Zwangseingemeindung 2010 Helmut Kühn. Er gehört ebenfalls dem Stadtrat der Stadt Weißenfels an und ist dort Mitglied der Fraktion "Landgemeinden".

Dorfkirche Kriechau

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die Dorfkirche in Kriechau, ein einschiffiger neugotischer Bruchsteinbau mit schlankem Turm und Spitzhelm
  • Ruine der Kirche von Schkortleben

Weinanbau[Bearbeiten]

Burgwerben und Kriechau sind nördliche Ausläufer der Saale-Unstrut-Region.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Der 1. Schkortlebener Traditionsclub veranstaltet jedes Jahr das Pfingstfest mit Pfingstbier im Festzelt, Musik, Tanz und Unterhaltung.

Verkehr[Bearbeiten]

Bei Schkortleben überquert die A 38 die Saale

In unmittelbarer Nähe des Ortes verlaufen die Bundesstraße 91, die von Weißenfels nach Merseburg führt, die Bundesautobahn 38 und die Thüringer Stammbahn (Halle (Saale)Bebra).

Dort zweigt die Bahnstrecke Großkorbetha–Deuben ab, auf der seit 1999 nur noch Kohlezüge zwischen Wählitz (kurz vor Hohenmölsen) und Großkorbetha verkehren.


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.weissenfels.de/bas_b_gemeindestruktur.html
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  3. http://weissenfels.de/bas_b_stadtrat_ortschaftsrat_schkortleben.html