Schleicher ASK 21

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleicher ASK 21
Schleicher ASK 21
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Hersteller: Alexander Schleicher GmbH & Co
Erstflug: Dezember 1978
Produktionszeit: 1979 bis heute
Stückzahl: über 900 (Stand Okt. 2012)[1]
Schleicher ASK 21 im Endanflug
Schleicher ASK 21

Die Schleicher ASK 21 ist ein zweisitziges Segelflugzeug in GFK-Bauweise als Mitteldeckerausführung mit gedämpftem T-Leitwerk für Schulung, Kunstflug, Leistungsflug und unter bestimmten Auflagen auch Wolkenflug. Der Segelflug-Index beträgt 92. Sie ist neben der Schleicher ASK 13 – als deren Nachfolger sie konzipiert wurde – oder auch dem Twin Astir eines der am weitesten verbreiteten Flugzeuge zur Ausbildung von Flugschülern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ASK 21 wurde von Ing. Rudolf Kaiser als Nachfolger der populären ASK 13 konstruiert, um den Bedarf an einem modernen Zweisitzer zu decken, der die Lücke zwischen Schulungs- und einsitzigen Hochleistungssegelflugzeugen schließt. Die ASK 21 ist der erste Voll-GFK-Doppelsitzer des Herstellers Alexander Schleicher. Der Prototyp hob erstmals im Dezember 1978 ab und die Produktion lief 1979 an. Heute wird das Flugzeug immer noch produziert und es sind über 900 Exemplare gebaut worden.[1] Im Dezember 2004 startete die ASK 21 Mi als eigenstartfähiges Schulungsflugzeug zu ihrem Erstflug.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die beiden hintereinander angeordneten Pilotensitze sind mit Doppelsteuer sowie verstellbaren Sitzschalen und Seitenruderpedalen ausgerüstet. Falls der Pilot nicht das notwendige Mindestgewicht aufweist, können die notwendigen Trimmgewichte in Form von Bleiplatten vor dem vorderen Sitz festgeschraubt werden. Durch die Lage weit vor dem Schwerpunkt kann jedes kg Blei 1,5 kg an fehlendem Pilotengewicht im vorderen Sitz ausgleichen. Die Rumpfschale besteht aus einem Tubus-Sandwich und bietet somit passive Unfallsicherheit bei geringem Bauteilgewicht. Der zweiteilige freitragende Mitteldecker-Flügel ist eine einholmige Glasfaser-Konstruktion ohne Wölbklappen, aber mit Luftbremsen, die über jedem Flügel arbeiten. Die Flügelspitzen sind nach unten gerichtet, wodurch ein Start mit am Boden liegendem Flügel ermöglicht wird.

Das T-Leitwerk besitzt eine feste Höhenflosse und ein Höhenruder mit Federtrimmung und automatischen Anschlüssen. Das Fahrwerk besteht aus zwei nicht einziehbaren Rädern. Das Hauptrad liegt hinter dem Flugmassenschwerpunkt und weist eine Scheibenbremse auf. Es ist aerodynamisch verkleidet, was das Aufpumpen des Rads etwas erschwert. Das Leitwerk ist mit einem Gummisporn oder einem Spornrad versehen.

Die ASK 21 Mi verfügt über einen Einscheiben-Wankelmotor als Antrieb, der bei einer Drehzahl von 7700/min 41 kW (56 PS) leistet. Ein Eigenstart ist so ohne Probleme möglich. Das Bugrad ist bei der „Mi“ mit dem Seitenruder gekoppelt. Außerdem sind in den Flügelspitzen Rollen angebracht – so kann ohne Helfer mit am Boden liegendem Flügel gerollt und gestartet werden. Die ASK 21 Mi ist wegen der größeren Massen nur für einfachen Kunstflug zugelassen.

Flugeigenschaften[Bearbeiten]

Das Tragflächenprofil ergibt gute Langsamflugeigenschaften (nominelle Strömungsabriss-Geschwindigkeit bei Einzelpilot ca. 65 km/h), die es ermöglichen, auch schwache Thermik auszunutzen. Die Flugeigenschaften sind sehr gutmütig: So ist es fast unmöglich, die ASK 21 ins Trudeln zu bringen, selbst in einem starken Sackflug bleibt sie gut steuerbar. Es gibt aber die Möglichkeit, durch das Anbringen von Bleigewichten am Leitwerk den Schwerpunkt so weit nach hinten zu verlagern, dass Trudeln für Sicherheitseinweisung und Kunstflug möglich wird. Einsitzig steigt die ASK 21 in der Thermik fast wie eine K 8. Die Leistungen im Schnellflug stehen deutlich hinter denen modernerer Segelflugzeuge zurück. Für Strecken bis 500 km ist sie bei gutem Wetter aber jederzeit geeignet. Dafür jedoch ist sie voll kunstflugtauglich und wird auch in der Kunstflugschulung eingesetzt.

ASK 21 mit geöffneten Hauben bei Startvorbereitungen.

Technische Daten[Bearbeiten]

ASK 21 kurz vor dem Aufsetzen
Nicht serienmässiges Instrumentenbrett einer ASK 21 für grössere Personen mit Vario, E-Vario, Fahrtenmesser, Höhenmesser, Funkgerät, G-Kraft-Messer, Flarm und Kompass
Kenngröße Daten
Spannweite    17 m
Flügelfläche    17,95 m²
Flügelstreckung    16,1
Rumpflänge    8,35 m
Cockpit-Sitzhöhe    0,90 m
Cockpitbreite (lichte Weite)    0,68 m
Höhe am Leitwerk    1,55 m
Flügelprofil    Wortmann FX SO 2-196 und FX 60-126    
Größtes Lastvielfaches (180 km/h)    +6,5g bis −4,0g
Größtes Lastvielfaches (280 km/h)    +5,3g bis −3,0g
Leermasse mit Mindestausrüstung    ca. 360 kg
max. Abflugmasse    600 kg
Flächenbelastung (85 kg Zul.)    24,5 kg/m²
Flächenbelastung (200 kg Zul.)    31,0 kg/m²
Zuladung Cockpit vorn    max 110 kg
Zuladung Cockpit hinten    max 110 kg
Höchstgeschwindigkeit    280 km/h
Mindestgeschwindigkeit (einsitzig)    62 km/h
Mindestgeschwindigkeit (doppelsitzig)    65 km/h
Manövergeschwindigkeit    180 km/h
Höchstgeschwindigkeit bei starker Turbulenz    200 km/h
Sturzflugbremsen ausfahren    bis 280 km/h
geringstes Sinken (einsitzig)    0,65 m/s
bestes Gleitverhältnis    1:33,5

Technische Daten der ASK 21 Mi

Kenngröße Daten
Triebwerk    Diamond-Drehkolbenmotor
Leistung    41 kW (56 PS) bei 7700/min
Verbrauch    19 l/h (Steigflug); 14 l/h (Reiseflug)
Rumpftankvolumen    23,2 l
Reisegeschwindigkeit    140 km/h
Steigleistung    ca. 2,7 m/s
Reichweite    ca. 500 km
Startrollstrecke    250 m
Rüstmasse    ca. 475 kg
max. Abflugmasse    700 kg
Flächenbelastung (max.)    39 kg/m²
Zuladung Cockpit vorn    max 110 kg
Zuladung Cockpit hinten    max 110 kg
Zuladung Cockpit gesamt    max 205 kg
Mindestgeschwindigkeit    78 km/h
bestes Gleitverhältnis (bei 90 km/h)    1:34

Es sind nur die Daten angegeben, die sich im Vergleich zum reinen Segelflugzeug geändert haben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie 900. ASK 21 ausgeliefert. Von der Rhön nach Cheu in Frankreich. In: alexander-schleicher.de. Alexander Schleicher, Oktober 2012, abgerufen am 6. November 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ASK 21 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien