Halmahera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halmahera
Lage von Halmahera
Lage von Halmahera
Gewässer Halmaherasee, Molukkensee
Inselgruppe Molukken
Geographische Lage 0° 36′ N, 127° 52′ O0.59961944444444127.866805555561635Koordinaten: 0° 36′ N, 127° 52′ O
Halmahera (Molukken-Papua)
Halmahera
Länge 366 km
Breite 159 km
Fläche 18.040 km²
Höchste Erhebung Gamkonora
1635 m
Einwohner 180.000
10 Einw./km²
Hauptort Sofifi
Topographische Karte von Halmahera
Topographische Karte von Halmahera

Halmahera (veraltet Gilolo) ist eine indonesische Insel. Sie ist mit einer Fläche von 18.040 km² die größte Insel der Inselgruppe der Molukken und Teil der Provinz Maluku Utara. Die Stadt Sofifi an der Westküste ist der Hauptort der Provinz.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Halmahera ist von verschiedenen Völkern besiedelt, welche ost-malayo-polynesische (im Süden) und West-Papua-Sprachen (im Norden der Insel) sprechen. Früher wurde die Bevölkerung mit dem Sammelbegriff Alfuren bezeichnet. Insgesamt leben rund 180.000 Einwohner auf der Insel, die Bevölkerungsdichte beträgt rund 10 Einwohner pro Quadratkilometer, größere Städte gibt es nicht. Rund 80 % der Einwohner sind Moslems und 20 % Christen.

Geschichte[Bearbeiten]

Sofifi. Der kleine Hafenort an der Westküste von Zentral-Halmahera ist Hauptort der Provinz Maluku Utara. Schiffsverbindung nach Ternate

Die dünnbesiedelte Insel stand lange unter dem Einfluss von Ternate und Tidore, kleine Inseln vor der Westküste Halmaheras. Auf beiden Inseln hatten sich bedeutende Sultanate entwickelt, bevor die Niederländische Ostindien-Kompanie die Inselgruppe kolonialisierte. Im Zweiten Weltkrieg war die Insel von den Japanern besetzt, die an der Kau-Bucht eine Militärbasis errichteten.

In den Jahren 1999 und 2000 war die Insel Schauplatz blutiger Konflikte zwischen Moslems und Christen, die sich von der Insel Ambon ausgebreitet hatten. Diese Konflikte forderten tausende Menschenleben.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft der Insel ist landwirtschaftlich dominiert, angebaut werden unter anderem Reis, Kaffee, Kakao und Zuckerrohr. Die australische Bergbaugesellschaft Newcrest Mining betreibt eine Goldmine in Toguraci, die vor ihrer Errichtung 2003 Gegenstand heftiger Proteste der lokalen Bevölkerung war.

Vulkanismus[Bearbeiten]

Mit 1635 m Höhe ist Gunung Gamkonora die höchste Erhebung auf Halmahera. Er ist ein aktiver Schichtvulkan, der zuletzt am 10. Juli 2007 ausbrach. Außerdem befinden sich auf Halmahera folgende Vulkane: Dukonu, Ibu (Vulkan), Jailolo, Tarakan, Tigalalu, Tobaru und Todoko-Ranu.

Tierwelt[Bearbeiten]

Auf der Insel sind unter anderem folgende Tierarten heimisch: Pazifikboa, Kurzkopfgleitbeutler, Langzungenflughund, Molukkensegelechse und die Kuskusart Phalanger ornatus. Endemisch sind der Halmahera-Amethystpython, die Ratte Halmaheramys bokimekot und der Halmahera-Edelpapagei.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Halmahera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tobias Streit: Der Konflikt in den Nord-Molukken des Jahres 2001. Indonesien-Information 1, 2005