Shock Value

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timbaland Presents Shock Value
Studioalbum von Timbaland
Veröffentlichung 3. April 2007 (USA)
20. April 2007 (DE)
Label Mosley Music / Blackground / Interscope
Format CD
Genre Hip Hop, Contemporary R&B, Pop-Rock
Anzahl der Titel 19
Produktion Timbaland
Danja
Walter (Lil Walt) Millsap III
Boss Beats
Hannon Lane
Greg Wells
Ryan Tedder
Elton John
Chronologie
Tim's Bio: Life From Da Bassment
(1998)
Timbaland Presents Shock Value Shock Value II
(2009)

Timbaland Presents Shock Value ist das zweite Solo-Studioalbum des US-amerikanischen Musikproduzenten Timbaland. Am 3. April 2007 veröffentlicht, erreichte es in den USA bereits in der ersten Woche Platz 5 der Charts. In Deutschland erschien das Album am 20. April 2007.

Die erste Singleauskopplung des Albums war Give It to Me (mit Nelly Furtado & Justin Timberlake).[1] In Deutschland erschien sie am 7. April und stieg in den Singlecharts bis auf Platz 3.[2] In den USA und Großbritannien erreichte die Single die Spitzenposition.

In Deutschland schaffte es das Album auf Platz 5 und zu einer Platin-Auszeichnung. In Österreich konnte sich das Album insgesamt 47 Wochen in den Charts halten, und erreichte am 11. Januar 2008 sogar die Höchstposition.[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach den großen Erfolgen der Alben Loose, PCD und FutureSex/LoveSounds, die er überwiegend selbst produzierte, nahm Timbaland sein zweites Soloalbum auf.

Musikstil[Bearbeiten]

Auf dem Album sind größtenteils R&B-/Hip-Hop-Tracks (z.B. mit Nelly Furtado) zu finden, aber auch Pop-Duette mit Interpreten wie Elton John. Der musikalische Effekt ist, dass das Album bezogen auf die Bandbreite der Genres abwechslungsreich wirkt.[4]

Titelliste[Bearbeiten]

# Name Featuring Länge
1 Oh Timbaland - 3:32
2 Give It to Me Nelly Furtado & Justin Timberlake 3:54
3 Release Justin Timberlake 3:25
4 The Way I Are Keri Hilson & D.O.E. 2:59
5 Bounce Dr. Dre, Missy Elliott & Justin Timberlake 4:04
6 Come and Get Me 50 Cent & Tony Yayo 3:30
7 Kill Yourself Sebastian & Attitude 4:06
8 Boardmeeting Magoo 2:29
9 Fantasy Money 4:11
10 Scream Keri Hilson & Nicole Scherzinger 5:41
11 Miscommunication Keri Hilson & Sebastian 3:19
12 Bombay Amar & Jim Beanz 2:55
13 Throw It on Me The Hives 2:11
14 Time She Wants Revenge 3:57
15 One and Only Fall Out Boy 4:16
16 Apologize OneRepublic 3:04
17 2 Man Show Elton John 4:25
18 Hello
(International Bonus Track)
Keri Hilson & Attitude 4:35
19 Come Around
(Double Disc Bonus Track)
M.I.A. 3:52

Singles (deutschsprachiger Raum)[Bearbeiten]

Give It to Me[Bearbeiten]

Give It to Me ist das erste Lied, das aus dem Album ausgekoppelt wurde und es ist eine Zusammenarbeit mit Nelly Furtado und Justin Timberlake. Jeder der drei Sänger singt eine Strophe allein, die jeweils gegen einen bestimmten Musiker gerichtet ist. Nelly Furtado richtet ihre Strophe gegen Fergie von den Black Eyed Peas, Justin Timberlake seine gegen Prince und Timbaland seine gegen Scott Storch. Grund dafür ist eine Kontroverse zwischen den jeweils aufgeführten Künstlern.

Das Lied wurde international erfolgreich und erreichte die Spitzenposition der Charts in Kanada, Großbritannien und den USA. Give It to Me ist Furtados dritter Nr.1-Hit in den USA (nach Say It Right und Promiscuous) sowie ebenfalls der dritte von Timbaland (nach Promiscuous und SexyBack). Ferner ist es Timberlakes vierter Nr.1-Hit in den USA nach SexyBack, My Love und What Goes Around... Comes Around. Auf dem europäischen Kontinent erreichte das Lied überall die Top 10, darunter Platz 3 in Deutschland und Österreich und Platz 6 in der Schweiz.

The Way I Are[Bearbeiten]

The Way I Are ist die zweite Single-Auskopplung des Albums. Bei dem Song handelt es sich um eine Koproduktion mit Danja und ist beim Label Interscope erschienen. Der Hauptact dieses Liedes ist die Sängerin Keri Hilson.

Dieses Lied ist abgekoppelt von My Love des von Timbaland produzierten Musikers Justin Timberlake.

Der Song erschien am 6. Juli in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter zwei Versionen, einer Single und einer Maxi-Edition. 2007 erschien in Frankreich eine französische Version von The Way I Are von Timbaland und Tyssem.

In Deutschland erreichten Timbaland und Keri Hilson den 5. Platz, in Österreich Platz 4 und in der Schweiz konnte er sich auf Platz 3 positionieren. Außerdem war der Song Nummer-eins in Australien und Norwegen.

Apologize[Bearbeiten]

Apologize ist die dritte Auskopplung des Albums in Europa. In Amerika erschien zwischen The Way I Are und Apologize die Single Throw It on Me, eine Kollaboration zwischen Timbaland und The Hives. Bei Apologize handelt es sich um eine Kooperation mit OneRepublic, einer US-amerikanischen Pop-Rock-Band. Der Song wurde in Deutschland am 9. November 2007 als CD-Single veröffentlicht[5], in Österreich und der Schweiz am 2. Januar 2008.

Timbaland produzierte zusammen mit der Band einen Remix ihres Songs, welcher auf Timbalands Album Timbaland Presents: Shock Value zu hören ist. Diese Version von Apologize schaffte es in vielen Ländern an die Spitze der Charts, u.a. in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Media Control listet Apologize als den umsatzstärksten Titel des Jahres 2008.[6] Weltweit ist der Song einer der meistverkauften aller Zeiten.[7]Außerdem ist Apologize der Titelsong für den Film Keinohrhasen mit Til Schweiger.

Mit Apologize erhielten OneRepublic, die zuvor als Stars auf MySpace Music galten, internationale Aufmerksamkeit. Ihr Debüt-Album Dreaming Out Loud erschien in den USA am 20. November 2007[8] und in Europa am 7. Dezember 2007.[9] Es enthält unter anderem die Originalversion und die Timbaland-Bearbeitung des Titels. Die Originalversion ist nie als CD-Single veröffentlicht worden.

In der am 6. Januar 2008 in den USA ausgestrahlten Folge Sabotage, der Serie Cold Case, wurde am Ende der Song Apologize als Hintergrundmusik verwendet. Am 26. Januar 2008 spielten sie ihren Song bei Wetten, dass..?, dort wurde ihnen auch eine Platin-Schallplatte für Apologize durch Til Schweiger überreicht.

Scream[Bearbeiten]

Die vierte Single-Auskopplung Scream ist eine Kollaboration mit Keri Hilson und Nicole Scherzinger von den Pussycat Dolls. Das Video zu Scream wurde gedreht von Justin Freancis.

Die Single erschien am 7. März 2008 in Deutschland.[10] Sie stieg am 21. März auf Position 9 der deutschen Single-Charts ein und war insgesamt 12 Wochen lang in der Liste notiert.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Titel Veröffentlichung in DE DE AT CH UK US
Shock Value 20. April 2007 5 1 5 2 5
Give It to Me 6. April 2007 3 3 6 1 1
Release 80 91
The Way I Are 6. Juli 2007 5 4 3 1 3
Apologize 9. November 2007 1 1 1 3 2
Scream 7. März 2008 9 18 45 12

Rezensionen[Bearbeiten]

Von Musikkritikern erhielt das Album meist nur eine durchschnittliche Bewertung. Metacritic errechnete eine Durchschnittsbewertung von 54 % aus 24 Besprechungen. Daraus resultiert das Prädikat "Mixed or average reviews" (dt. "gemischte oder durchschnittliche Bewertungen").[11]

Laut.de vergibt 3 von 5 Sternen. Kritikerin Dani Fromm schreibt zu dem Album, dass es sehr gut produziert sei und die Rhythmik sehr gut zu den Song passe. Kritik findet sie bei einigen Sängern des Albums und zu lang gezogenen Songs.[12]

Jody Rosen schreibt für Entertainment Weekly, dass einigen Hip-Hop-Fans das Album nicht gefallen werde, da Timbaland einige andere Musikrichtung anschlage. Dafür zeige Timbaland, dass in ihm ein Musikgenie stecke der dem Hip-Hop etwas Neues gäbe. Des Weiteren bezeichnet sie Timbaland als "den Duke Ellington des 21. Jahrhunderts". Als Gesamtnote vergibt sie die Schulnote "B", was einer deutschen zwei entspricht.[13]

Steve Juon, Kritiker von rapreviews.com, gibt dem Album 8 von 10 Punkten. Er meint, dass Timbaland mit diesem Album zeige, dass seine Qualitäten im Produktionsbereich läge und seine Arbeit die auftretenden Interpreten sehr gut darstelle.[14]

Saul Austerlitz vom Boston Globe meint, dass Timbaland es schaffe verschiedene Musikstile in diesem Album gut zu vereinen. Als besonderen Höhepunkt sieht er den Song One and Only den er zusammen mit Fall Out Boy produzierte.[15]

Allmusic vergibt dem Album 2,5 von 5 Sternen. Kritiker Andy Kellman schreibt zu dem Album, dass es zu viele Songs gäbe, welche die Gesamtqualität nach unten ziehen. Dennoch findet er Lob an Timbalands Arbeit.[16]

Matthias Reichel von cdstarts.de meint, dass das Album bis auf ein paar Ausrutschern viel Abwechslung biete und im Gegensatz zum Vorgängeralbum zeige, dass Timbaland ein gutes Gespür für die Produktion besitze.[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ‚‚Give It To Me‘‘ Chart- und Veröffentlichungsdaten auf austriancharts.at
  2. Timbaland in den deutschen Charts (Suche erforderlich; Details nicht mehr verfügbar (23. März 2009))
  3. ‚‚Timbaland Presents Shock Value‘‘ in den österreichischen Charts
  4. Albumrezension von ‚‚Timbaland Shock Value‘‘ bei billboard.com (Version vom 17. August 2007 im Internet Archive)
  5. [1] CD-Details bei musicline.de
  6. [2] Pressemitteilung von Media Control vom 16. Dezember 2008
  7. mediatraffic.de: Alltime Chart Abgerufen am 16. Dezember 2009. (HTML, englisch)
  8. Veröffentlichung Dreaming Out Loud bei discogs.com
  9. Veröffentlichung Dreaming Out Loud bei musicline.de
  10. http://www.musicline.de/de/artist/Timbaland+Feat.Hilson%2CKeri+%26+Scherzinger%2CNicole
  11. Timbaland Presents Shock Value. Auf: metacritic.com (Englisch). Abgerufen am 15. Januar 2012
  12. Dani Fromm: Was für ein rhythmischer Wahnsinn! Auf: laut.de. Abgerufen am 15. Januar 2012
  13. Jody Rosen: Kritik auf ew.com (Englisch). Abgerufen am 15. Januar 2012
  14. Steve Juon: Kritik auf rapreviews.com (Englisch). Abgerufen am 15. Januar 2012
  15. Saul Austerlitz: On 'Shock Value,' Timbaland gives rock a dose of hip-hop soul. Auf: boston.com (Englisch). Abgerufen am 15. Januar 2012
  16. Andy Kellman: Kritik auf allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 15. Januar 2012
  17. Matthias Reichel: Kritik auf cdstarts.de. Abgerufen am 15. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten]