Shuttle America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shuttle America
Embraer 170 der Shuttle America im Einsatz für United Express
IATA-Code: S5
ICAO-Code: TCF
Rufzeichen: MERCURY
Gründung: 1995
Sitz: Indianapolis, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Unternehmensform: Corporation
Allianz:
Vielfliegerprogramm:
  • SkyMiles
    (als Delta Connection)
  • Mileage Plus
    (als United Express)
Flottenstärke: 68
Ziele: National und kontinental
Webseite: shuttleamerica.com

Shuttle America ist eine US-amerikanische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Indianapolis und ein Tochterunternehmen der Republic Airways Holdings.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten]

Shuttle America wurde 1995 gegründet und begann den Flugbetrieb am 12. November 1998 als Billigfluggesellschaft. Das Hauptquartier befand sich in Windsor Locks, Connecticut und die Heimatbasis am Hartford's Bradley International Airport. Sie begann den Linienbetrieb mit der Verbindung von Hartford, Connecticut nach Buffalo, New York. Das erste Flugzeug war eine Dash8-311. Das Streckennetz und die Flotte von Shuttle America wuchsen im ersten Jahr sehr schnell.

Um den Markt im Umfeld von Boston zu erreichen, richtete Shuttle America 1999 eine Basis am Regionalflughafen Hanscom Field ein. Der Flughafen in Bedford, Massachusetts liegt 12 Meilen westlich von Boston und hatte gegenüber Logan Airport mehrere Vorteile, wie freies Parken, Autoverleih und Anschluss an den Highway Interstate I-95. Von dort flog Shuttle America nach Buffalo, LaGuardia Airport, New York, Trenton, New Jersey und Greensboro, North Carolina über Trenton. Zu der Zeit war Trenton, NJ das Drehkreuz für das Liniennetz.

Entwicklung seit 2000[Bearbeiten]

Kurz vor dem 11. September 2001 ging Shuttle America in Insolvenz und wurde von Wexford Holdings LLC, die damaligen Besitzerin von Chautauqua Airlines, übernommen. Danach begann Shuttle America mit Flügen als US Airways Express im Codeshare für US Airways. Shuttle America betrieb Zubringerdienste zum Drehkreuz der US Airways in Pittsburgh und Saisonflüge nach Martha's Vineyard. Shuttle America flog bis zur Lieferung von Chautauqua's Saab 340 die kleinere Bombardier Dash8-100. Diese wurden von Allegheny Airlines geleast und waren eine Zwischenlösung während der Abwicklung der Saab 340. Die Dash8-300 wurden schließlich an LIAT und Piedmont Airlines verkauft.

2002 verlagerte Shuttle America seinen Hauptsitz nach Fort Wayne in Indiana. Durch den Konkurs wurde aus der unabhängigen Fluggesellschaft eine Regionalairline für die großen Fluggesellschaften. Im Frühjahr wurde Shuttle America von Republic Airways Holdings übernommen.

Shuttle America unterhält heute Basen für das Flugpersonal in Atlanta, Columbus, Chicago und Indianapolis. Die Flotte wurde großteils ursprünglich von Chautauqua Airlines betrieben, wurde aber nach und nach zu Shuttle America transferiert, um die für American Airlines geltende "Piloten-Klausel" zu umgehen. Das Abkommen zwischen American Airlines und seinen Piloten beschränkt Codeshare-Zubringer auf Maschinen mit maximal 50 Sitzen.

Flugziele[Bearbeiten]

Shuttle America betreibt Zubringerflüge für United Airlines unter der Marke United Express sowie für Delta Airlines als Delta Connection. Sie fliegt derzeit zu 66 Städten in 24 US-Staaten sowie auch nach Kanada, Mexiko und Jamaica.

Flotte[Bearbeiten]

Eine Embraer 175 der Shuttle America im Einsatz für Delta Connection

Mit Stand August 2013 besteht die Flotte von Shuttle America aus 68 Flugzeugen[1]:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ch-aviation.ch - Shuttle America (englisch) abgerufen am 3. August 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shuttle America – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien