Slagelse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehlt

Dänemark Slagelse
Wappen von Slagelse
Slagelse (Dänemark)
Slagelse
Slagelse
Basisdaten
Staat: Dänemark
Verwaltungsbezirk: Sjælland
Landschaftsregion: Seeland
Kommune (seit 2007): Slagelse
Koordinaten: 55° 24′ N, 11° 21′ O55.40199722222211.35366111111153Koordinaten: 55° 24′ N, 11° 21′ O
Gegründet: vor 981 n.Chr.
Einwohner: (2013[1]) 32.126
Höhe: 53 m ö.h.
Postleitzahl: 4200
Website: www.slagelse.dk
Marktplatz in Slagelse
Marktplatz in Slagelse

Slagelse auf der dänischen Hauptinsel Seeland ist die größte Stadt in Südwest-Seeland. Sie liegt in der Region Sjælland.

Geographie[Bearbeiten]

Slagelse liegt im Westen Seelands, etwa 30 bis 50m über dem Meeresspiegel. Geologisch befindet sich die Stadt auf der eiszeitlichen Grundmoränenlandschaft, die weite Teile Dänemarks einnimmt. Die Stadt gehört noch zum Einzugsgebiet der Hauptstadt Kopenhagen, dementsprechend gibt es viele Pendler.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Stadt ist eng verknüpft mit der nahen Wikingerburg Trelleborg, die um 981 errichtet wurde und damit als erste Siedlung des Gebietes gilt.[2]

Erstmals erwähnt wurde Slagelse in den Chroniken von Roskilde als von 1074 bis 1088 die erste Kirche Sankt Michael von dem norwegischen Bischof Sven in der Stadt errichtet wurde. Die Kirchenbauten wurden 1150 mit der Sankt Peders Kirche und 1164 mit dem Antvorskov Kloster vervollständigt.[2]

Am 13. Dezember 1288 erhielt die Siedlung durch König Erik Menved Stadtrechte. Bis 1233 wurde die bis heute bestehende, dritte Kirche Sankt Michael gebaut. Das Kloster war bekannt für die Heilkraft der in ihr lebenden Mönche, so das viele Menschen die Stadt besuchten, was zu einem reichen Handel führte.[2]

In den nächsten Jahrhunderten erhielt die Stadt unter anderem ein Lepra-Krankenhaus, aber auch viele Kirchen. 1300 erreichte eine Pestepidemie die Stadt, bei der mehr als ein Viertel der Einwohner starben.[2]

Im Jahr 1500 kam der Theologe Hans Tausen als Mönch in die Stadt, nach seiner Rückkehr aus Wittenberg und dem Ende seiner Gefangenschaft in Nyborg hielt er 1525 die erste protestantische Predigt der Stadt in der Klosterkirche. In der Folge wendeten sich die Einwohner der Stadt dem lutherischen Glauben zu. Die letzten Mönche verließen 1580 das Kloster Antvorskov, das daraufhin zur Burg Antvorskov, später zum Schloss Antvorskov umgebaut wurde. Auf dieser Burg starb 1585 Friedrich II. Die Burg blieb bis 1840 bestehen.[2]

Zwischen 1515 und 1804 kam es in der Stadt zu mehreren großen Bränden. Dies führte zu einem Bevölkerungsrückgang und dem Verlust des mittelalterlichen Stadtkernes.

Zwischen 1600 und 1800 war in der Stadt eine Lateinschule ansässig, in der einige der größten Schriftsteller Dänemarks wie B. S. Ingemann, J. S. Baggesen und H. C. Andersen unterrichtet wurden.[2]

1856 erhielt die Stadt eine Bahnanbindung an die Strecke (Kopenhagen)-Roskilde-Korsør, wobei der Bahnhof aber einige Kilometer außerhalb der Stadt gelegen war. Der Bahnhof wurde erst 1892 in die Stadt verlegt. Im Jahre 1909 wurde ein Kraftwerk in der Stadt gebaut, welches 1995 zum Musikhaus Slagelse umgebaut wurde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Mit der Kommunalreform am 1. Januar 2007 wurde die alte Kommune Slagelse (1970-2006; 192,0 km²) mit den Kommunen Hashøj, Korsør und Skælskør zur neuen Slagelse Kommune vereinigt und zählt nun auf einem Gebiet von 567,34 km² 77.167 Einwohner (Stand 1. Januar 2013[1]).

Entwicklung der Einwohnerzahlen der Kommune (jeweils zum 1. Januar)[1][3]:

  • 1976 - 32.796
  • 1981 - 33.579
  • 1986 - 33.602
  • 1989 - 34.075
  • 1990 - 34.279
  • 1992 - 34.578
  • 1994 - 35.066
  • 1996 - 35.444
  • 1997 - 36.125
  • 1998 - 36.261
  • 1999 - 36.460
  • 2000 - 36.463
  • 2001 - 36.634
  • 2002 - 36.593
  • 2003 - 36.840
  • 2004 - 37.021
  • 2006 - 76.519
  • 2007 - 76.949
  • 2008 - 77.457
  • 2009 - 77.457
  • 2010 - 77.475

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Antvorskov Kloster
  • Hellig Anders Kilde
  • Hellig Anders Høj
  • Kongedysse
  • Kirche Sankt Michael von 1300
  • Trelleborg Wikingerburg

Sport[Bearbeiten]

In Slagelse gibt es zwei größere Sportvereine. Zum einen den auch international erfolgreichen Handballverein Slagelse FH, zum anderen den Fußballverein FC Vestsjælland, der in der zweiten Dänischen Liga (1. Division) spielt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Slagelse besitzt eine gute Verkehrsanbindung. Durch die Storebælt-Brücke und dem damit verbundenen Ausbau der Europastraße 20 und der Bahnstrecke Kopenhagen–Fredericia ist Slagelse ein Verkehrsknotenpunkt.

Bildung[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Offizielle Partnerschaften unterhält die Slagelse Kommune mit folgenden Städten:[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. a b c d e f Bjarne Fibiger: Fibiger. In: Slagelses historie. 1. August 1999, abgerufen am 26. Mai 2009 (dänisch).
  3. www.statistikbanken.dk → Befolkning og valg → Folketal → Tabelle BEF4A (Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (AFSLUTTET))
  4. Selandia - Center for Erhvervsrettet Uddannelse er et af Danmarks største uddannelsescentre, abgerufen am 26. April 2012 (dänisch)
  5. Slagelse Kommune: Tilskud til venskabsbybesøg og -samarbejde, 3. Oktober 2011, abgerufen am 26. April 2012 (dänisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Slagelse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien