Southern Manifesto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Southern Manifesto war ein Protestschreiben gegen die Rassenintegration an den öffentlichen Einrichtungen in den Vereinigten Staaten.[1] Es wurde im Frühjahr 1956 von 96 Politikern aus Alabama, Arkansas, Florida, Georgia, Louisiana, Mississippi, North Carolina, South Carolina, Tennessee, Texas und Virginia unterzeichnet.[2]

Inhalt[Bearbeiten]

Das Dokument befasste sich größtenteils mit dem historischen Grundsatzurteil des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten, das sich mit der Thematik der Rassentrennung an öffentlichen Schulen befasste (Brown v. Board of Education). Die erste Fassung wurde von Strom Thurmond verfasst, wobei die endgültige letzte Fassung von Richard B. Russell kam.[3] Es wurde von 19 Senatoren und 77 Mitgliedern des Repräsentantenhauses unterzeichnet, einschließlich der gesamten Kongressdelegation der Staaten Alabama, Arkansas, Georgia, Louisiana, Mississippi, South Carolina und Virginia. Bis auf zwei Ausnahmen, nämlich die beiden Republikaner Joel Broyhill und Richard Harding Poff aus Virginia, waren alle Unterzeichner Südstaaten-Demokraten. Dass beinahe ausschließlich Demokraten an der Anfertigung dieses Schreibens beteiligt waren, beruhte im Wesentlichen darauf, dass die Republikaner zwischen 1953 und 1961 unter dem Präsidenten (Dwight D. Eisenhower) die Regierung stellten.

Die weiße Bevölkerung der Südstaaten fühlte sich durch die Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs in ihren Traditionen verletzt. Die Erklärung heizte den Widerstand dieser Bevölkerungsschicht noch weiter an, der bis zu Lynchmorden reichte. Anfang der 1960er Jahre wurden sogar schwarze Kirchen und Kinder Opfer von Anschlägen.[4]

Die School Segregation Laws gehörten zu den am meisten geduldeten und bekannten Jim-Crow-Gesetzen des damaligen amerikanischen Südens und einiger Nordstaaten.

Das Southern Manifesto beschuldigte den Obersten Gerichtshof des „deutlichen Missbrauchs der richterlichen Gewalt“. Weiter wurde zugesagt, dass „alle legitimen Mittel zu einer Aufhebung dieses Beschlusses erbracht würden, welcher einen Widerspruch zu Verfassung stellte und man den Einfluss nutzen würde, um seine Inkraftsetzung zu verhindern.“[5]

Kerninhalt[Bearbeiten]

„Das unberechtigte Urteil des Supreme Court in den Fällen des öffentlichen Schulwesens endet im allemal bekannten Ergebnis, dass Männer mit unbegrenzter Macht das bestehende Recht ändern.“

„Die ursprüngliche Verfassung erwähnt keine Bildung. Weder der 14. Zusatz noch ein anderer tut es. Die vorigen Debatten zu Vorlage des 14. Zusatzes zeigen offensichtlich, dass keine Absicht bestand, dass das Bildungssystem, was durch die Staaten getragen wurde, beeinflusst werden sollte.“

„Diese unberechtigte Machtausübung des Gerichts, entgegen der Verfassung, verursacht Chaos und Verwirrung in den Staaten, die hauptsächlich davon betroffen sind. Es zerstört die freundschaftlichen Beziehungen zwischen der weißen und der schwarzen Rasse, die sich über 90 Jahre durch beharrliches Bemühen der Gutwilligen beider Rassen entwickelt haben. Das Gericht hat Hass und Misstrauen gesät, wo vorher Freundschaft und Verständnis war.“

Beteiligte[Bearbeiten]

Senat der Vereinigten Staaten[Bearbeiten]

Nicht-Unterzeichner:

Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten[Bearbeiten]

Alabama:


Arkansas:


Florida:

Nicht-Unterzeichner:


Georgia:


Louisiana:


Mississippi:


North Carolina:

Nicht-Unterzeichner:

South Carolina:


Tennessee:

Nicht-Unterzeichner:


Texas:

Nicht-Unterzeichner:


Virginia:

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Southern Manifesto – Quellen und Volltexte (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tony Badger: Southerners Who Refused to Sign the Southern Manifesto. In: The Historical Journal. Bd. 42, Nr. 2 (Juni 1999), ISSN 0018-246X, doi:10.1017/S0018246X98008346, S. 517–534.
  2. The "Southern Manifesto" von Carl Vinson Institute of Government
  3. The Southern Manifesto. In: Time Magazine. 26. März 1956.
  4. Weiße Herrschaft, schwarzer Kampf - Erfolg und Scheitern der US-Bürgerrechtsbewegung
  5. Grand Expectations The United States, 1945-1974 (1996), S. 398.