Sportfive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Logo von Sportfive

Sportfive (Eigenschreibweise SPORTFIVE) ist ein in Hamburg ansässiger internationaler Sportrechtevermarkter mit einem weltweiten Netzwerk an Unternehmens-Standorten und Tochtergesellschaften.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen entstand im Jahr 2001 aus einer Fusion der Sportvermarktungsabteilung der RTL Group und Sport+, einer Tochter der französischen Canal+ Group, sowie der Groupe Jean-Claude Darmon. Im Jahr 2004 übernahm das Private-Equity-Unternehmen Advent International die Sportrechte-Agentur,[1] bevor das Unternehmen im November 2006 für geschätzte 865 Millionen Euro von dem französischen Medienkonzern Lagardère aufgekauft wurde.[2] Seitdem ist Sportfive eine hundertprozentige Tochter von Lagardère Unlimited.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

Die Sportmarketing-Gruppe deckt das gesamte Spektrum der Sportrechtevermarktung ab, vom Handel mit internationalen Fernsehrechten bis zu Stadionwerbung, Trikotsponsoring, Stadionentwicklung und Hospitality-Maßnahmen. Zudem bietet Sportfive zahlreiche Beratungsleistungen an und veröffentlicht regelmäßig umfassende Markt-Media-Studien und aktuelle Marktforschungsergebnisse.

Vermarktungen[Bearbeiten]

Sportfive war der exklusive Agent der Match Hospitality in Kontinentaleuropa für den Verkauf des offiziellen Hospitality-Programms für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat Sportfive mit der exklusiven Vermarktung der TV- und neuen Medienrechte in Europa (mit Ausnahme einiger Kernmärkte) für die Olympischen Winterspiele 2014 und die Olympischen Sommerspiele 2016 betraut. Mit dem Deutschen Skiverband besteht ein Kooperationsvertrag für die Rennen im Alpiner Skiweltcup sowie die Skisprung-Weltcupwettbewerbe auf deutschem Boden – ausgenommen die Vierschanzen-Tournee. Außerdem ist Sportfive auch in den Sportarten Handball, Basketball, Rugby, Triathlon, Tennis und Motorsport vertreten.

Insgesamt vermarktet die Gruppe mehr als 30 Fußball-Verbände, 250 internationale Vereine und zehn Ligen. In Deutschland zeichnet sich Sportfive für die Gesamtvermarktung von acht Bundesliga-Vereinen (Hamburger SV, Hannover 96, Borussia Dortmund, Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen, FC Augsburg und Hertha BSC) sowie für den 1. FC Nürnberg, 1. FC Kaiserslautern, Dynamo Dresden und VfR Aalen aus der 2. Fußball-Bundesliga verantwortlich. Auch in anderen europäischen Fußball-Ligen haben sich Vereine für die Zusammenarbeit mit Sportfive entschieden. In der französischen Ligue 1 sind dies u. a. Olympique Lyon, Paris SG, AJ Auxerre und AS Monaco, in der italienischen Serie A Atalanta Bergamo, Sampdoria Genua und Juventus Turin.

In Deutschland war der Vermarkter entscheidend an der Namensrechte-Vergabe der HSH Nordbank Arena (heute Imtech Arena) in Hamburg, der Commerzbank-Arena in Frankfurt, dem Signal Iduna Park in Dortmund und anderen beteiligt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.adventinternational.com/investmentdata/Pages/Sportfive_German.aspx
  2. SpiegelOnline - Lagardère kauft TV-Vermarkter Sportfive

Weblinks[Bearbeiten]