Stephanie Stumph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephanie Stumph auf dem roten Teppich zum Studio Hamburg Nachwuchspreis 2012

Stephanie Stumph (* 7. Juli 1984 in Dresden) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Bereits in der Kindheit sang Stephanie Stumph in einem Chor und wirkte im Ballett mit. Es folgten Tanzkurse. Nach ihrem Abitur 2003 am Gymnasium Dresden-Plauen absolvierte sie eine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig.

Von 1995 bis 2014 war Stumph in 50 Folgen der ZDF-Krimireihe Stubbe – Von Fall zu Fall als mittlerweile erwachsene Filmtochter Christiane an der Seite ihres Vaters Wolfgang Stumph zu sehen. Die Reihe erhielt 2004 den Bayerischen Fernsehpreis, die Folge Tod des Models war 2004 Premiere-Krimi des Jahres. Daneben wirkte Stephanie Stumph auch in anderen Fernsehproduktionen mit. 2006 spielte sie in der zweiteiligen Rosamunde Pilcher-Verfilmung Die Muschelsucher an der Seite von u. a. Maximilian Schell, Vanessa Redgrave und Sebastian Koch.

In der Spielzeit 2000/2001 sammelte Stumph erste Bühnenerfahrung. In der Kleinen Komödie in Dresden spielte sie die Rolle der Carmencita in der Komödie Das Haus in Montevideo von Curt Goetz. In den Jahren 2003 bis 2007 studierte sie Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig, am Staatsschauspiel Dresden absolvierte sie im Rahmen des Schauspielstudiums ihre weitere Ausbildung zur Diplom-Schauspielerin. Im „Kleinen Haus“ in Dresden legte sie 2006 erfolgreich ihre praktische Diplomprüfung ab.

Stephanie Stumph ist seit 2010 mit dem Keyboarder der Rock-Band Stanfour, Alexander Rethwisch, liiert.[1] Das Paar lebt gemeinsam in Hamburg und in Dresden.[2]

Filmografie[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bunte.de: Stephanie Stumph: „Ich habe den Mann fürs Leben gefunden“. bunte.de, 15. September 2010, abgerufen am 10. Dezember 2012.
  2. Super-Illu Nr. 41/2012 vom 4. Oktober 2012

Weblinks[Bearbeiten]