Stephanie zu Guttenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephanie zu Guttenberg (2010)

Stephanie Anna Charlotte Freifrau von und zu Guttenberg (* 24. November 1976 in München, geborene Gräfin von Bismarck-Schönhausen) ist seit 2000 Ehefrau des CSU-Politikers Karl-Theodor zu Guttenberg. Sie ist ausgebildete Textilbetriebswirtin.

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

Guttenberg wuchs zweisprachig auf und spricht fünf Sprachen – neben Deutsch und Schwedisch auch Englisch, Französisch und Italienisch.[1] Sie besuchte in München das Theresia-Gerhardinger-Gymnasium am Anger, ein Mädchengymnasium in der Trägerschaft der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau, bis zum Abitur.[2] Nachdem sie ursprünglich Künstlerin[1] hatte werden wollen, ging sie zunächst für ein knappes Jahr nach Paris und studierte dort an der Sorbonne Geschichte und Politikwissenschaft.[2] Danach absolvierte sie an der LDT Nagold – Fachakademie für Textil & Schuhe in Nagold im nordöstlichen Schwarzwald, eine zweijährige[2] textilwirtschaftliche Ausbildung, die sie als Textilbetriebswirtin abschloss.[3] Ein Studium der Geschichte und Philosophie in Tübingen, das sie parallel anging, schloss sie nicht ab.[2] Nebenbei arbeitete sie bei Modeagenturen in Köln, Düsseldorf und Paris.[4][1]

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Stephanie zu Guttenberg (2010)

Kinder- und Jugendschutz[Bearbeiten]

Stephanie zu Guttenberg engagierte sich von 2004 bis 2013 gegen Kindesmissbrauch[5] und betrieb seit 2006 Öffentlichkeitsarbeit für die international operierende Nichtregierungsorganisation Innocence in Danger, die gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und insbesondere gegen die Verbreitung von Kinderpornografie durch die Neuen Medien eintritt. Seit 2009 war sie Präsidentin des deutschen Vereins Innocence in Danger Sektion Deutschland e. V., der seinen Sitz gegenwärtig in Berlin hat.[6] Zu Guttenberg ist eine der prominentesten Befürworter von Sperrungen von Internetinhalten in Deutschland.[7] Die Kinderorganisation teilte das Ende ihres Engagements am 18. Februar 2013 mit,[8] zehn Tage später nannte zu Guttenberg mangelnde persönliche Präsenz aufgrund ihres Umzugs in die USA als Begründung.[9]

Zu Guttenberg warb für den als gemeinnützig anerkannten Verein persönlich um Spenden, zum Beispiel bei Charity-Veranstaltungen. Im November 2010 gewann sie bei Günther Jauchs RTL-Quizshow Wer wird Millionär? 500.000 Euro für den Verein. Als danach Medien kritisch über angeblich „intransparente Mittelverwendung“ berichteten, wies sie als Vereinspräsidentin die Vorwürfe zurück und reagierte mit einer Strafanzeige wegen „verleumderischer Aussagen“.[10]

Im September 2010 veröffentlichte sie zusammen mit Anne-Ev Ustorf das Buch Schaut nicht weg! Was wir gegen sexuellen Missbrauch tun müssen, in dem sie unter anderem „Pornos im Internet, Popsängerinnen in Bondage-Outfits und Topmodelshows im Privatfernsehen“ kritisiert, die „Kindern und Jugendlichen die Entwicklung eines positiven Körperbildes und einer ichbezogenen Sexualität“ erschweren.[5] Vor allem das Internet habe der Pädokriminalität eine allgegenwärtige Dimension verliehen.[11]

Bei der ersten Folge der umstrittenen RTL-2-Sendung Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder, die von Oktober bis November 2010 von Udo Nagel moderiert wurde, trat zu Guttenberg als Co-Moderatorin auf. In der von Innocence in Danger unterstützten, zehnteiligen Doku-Reihe gaben sich Schauspielerinnen um die Journalistin Beate Krafft-Schöning[12] in Internet-Chats als 13- bis 15-Jährige aus und erfüllten den Wunsch von Männern nach einem Treffen.[13][14] Bei der arrangierten Zusammenkunft wurden die Männer zur Rede gestellt und als potenzielle Straftäter angeprangert.[15] Nachdem einer der Männer identifiziert werden konnte, kam es zu vermehrter Kritik an der Sendung, dem Auftritt zu Guttenbergs in dieser und zu Drohungen gegen ihre Person.[16][17]

Weiteres Engagement[Bearbeiten]

Vom Januar 2011 bis zum Oktober 2012 war zu Guttenberg Schirmherrin des Landesverbands Bayern der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft.[18][19]

Zu Guttenberg unterstützte die jährlich von der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie vergebene Auszeichnung für Engagement im Bereich „Frühe Kindheit“ und übernahm Botschaftertätigkeiten für den Karl Kübel Preis 2010, der an das Projekt „Starke Kinder“ des Bildungsforums Mengerskirchen vergeben wurde.[20]

Privates[Bearbeiten]

Stephanie zu Guttenberg ist die einzige Tochter von Andreas Graf von Bismarck-Schönhausen (1941–2013) und der Schwedin Charlotte Kinberg (* 1951), die eine Firma für Inneneinrichtungen leitete. Väterlicherseits hat sie zwei ältere Halbschwestern.

Seit dem 12. Februar 2000 ist sie mit Karl-Theodor zu Guttenberg verheiratet, der dem fränkischen Adelsgeschlecht Guttenberg entstammt. Das Paar hat zwei Töchter (geboren 2001 und 2002) und lebte in Berlin und in Guttenberg (Oberfranken).[21][22]

Im Sommer 2011 zog Guttenberg nach Greenwich[23] im US- Bundesstaat Connecticut.[24][25][26]

Öffentliche Wahrnehmung[Bearbeiten]

Stephanie zu Guttenberg reiste im Dezember 2010 mit dem damaligen Verteidigungsminister nach Afghanistan zum Truppenbesuch; nach Aussage ihres Ehemanns tat sie dies „auf eigenen Wunsch“ und bezahlte selbst dafür. Sie war damit die erste deutsche Ministergattin, die ihren Ehemann in ein Krisengebiet mit deutschem Militäreinsatz begleitete. Der Besuch wurde von Medien und Politikern der Oppositionsparteien sowie vereinzelt der FDP als Selbstinszenierung teilweise scharf kritisiert.[27][28] Eine repräsentative Umfrage des ZDF-Politbarometer ergab eine Zustimmung für den Besuch von 64 %, 30 % empfanden die Teilnahme am Afghanistan-Besuch als falsch und 6 % hatten dazu keine Meinung.[29] Der Bundeswehrverband verteidigte den Besuch zu Guttenbergs.[27]

Auszeichnung[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Als Autorin:

  • Schaut nicht weg! Was wir gegen sexuellen Missbrauch tun müssen. Verlag Kreuz, Freiburg im Breisgau 2010, ISBN 978-3-7831-3485-8. (Mit Anne-Ev Ustorf)

Als Herausgeberin:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stephanie zu Guttenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Dagmar Haas-Pilwat: Frau zu Guttenberg, geb. Bismarck. Jung, engagiert, adelig. In: Rheinische Post. 4. März 2009; abgerufen am 3. März 2011.
  2. a b c d Lohse, Eckart/Wehner, Markus, 2011: Guttenberg: Biographie. 3. Auflage. Droemer. S. 218–219.
  3. Übersicht über die LDT Studiengänge sowie sonstige Dienstleistungen / Studium Textilmanagement. auf der Website der LTD Nagold – Fachakademie für Textil & Schuhe, Nagold; abgerufen am 3. März 2011.
  4. Elizabeth Binder: Die Guttenbergs. Zu Verdis Klängen. In: Der Tagesspiegel. 21. November 2009; abgerufen am 3. März 2011.
  5. a b Dominik Peters: Ehepaar Guttenberg. Duracell-Paar der deutschen Politik. Auf: Spiegel Online vom 14. September 2010; abgerufen am 3. März 2011.
  6. Website des Vereins Innocence in Danger Deutsche Sektion e. V.; abgerufen am 3. März 2011.
  7. Stephanie zu Guttenberg: ein Königreich für ein paar Fakten faz.net 4. Oktober 2010, abgerufen am 16. August 2012
  8. Stephanie zu Guttenberg hört bei Kinderschutzverein auf SPON, 18. Februar 2013, abgerufen am 18. Februar 2013
  9. RTL Exclusiv, 28. Februar 2013
  10. T. Denkler: Kinderschutz: „Innocence in Danger“. Ärger um Spenden – für alle Fälle Stephanie. In: Süddeutsche Zeitung. 1. Dezember 2010; abgerufen am 3. März 2011.
  11. Christian Geyer: Stephanie zu Guttenberg: Schaut nicht weg. Kinder müssen nein sagen können. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 6. September 2010; abgerufen am 3. März 2011.
  12. Nicole Ritterbusch: Kinderpornografie. Porno-Jägerin im Chat. Porträt von Beate Krafft-Schöning in der Zeitschrift EMMA, Heft 6/2007; abgerufen am 3. März 2011.
  13. Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder. Informationen auf der Website von RTL 2; abgerufen am 3. März 2011.
  14. Christian Richter: „Tatort Internet“: Wichtiges Thema falsch angepackt. Auf: Quotenmeter.de vom Oktober 2010; abgerufen am 3. März 2011.
  15. Anna Fischhaber: RTL-2-Show „Tatort Internet“. Mit versteckter Kamera gegen Kindesmissbrauch. Auf: Spiegel Online vom 7. Oktober 2010; abgerufen am 3. März 2011.
  16. Stefan Niggemeier: TV-Kritik: „Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder“ startete auf RTL 2. Auf: Heise.de vom 8. Oktober 2010; abgerufen am 3. März 2011.
  17. Morddrohungen gegen „Tatort Internet“-Macher. Auf: Digitalfernsehen.de vom 13. Oktober 2010; abgerufen am 3. März 2011.
  18. (kh): 24.01.2011 – Stephanie Freifrau zu Guttenberg übernimmt Schirmherrschaft der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft Bayern. Auf der Website des Bayerischen Landtags vom Januar 2011; abgerufen am 3. März 2011.
  19. Herzogin Elizabeth in Bayern: Neue Schirmherrin der DMSG. exklusiv-muenchen.de. 19. Oktober 2012. Abgerufen am 15. November 2012.
  20. Karl Kübel Preis 2010. Informationen auf der Website der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie; abgerufen am 3. März 2011.
  21. Axel Vornbäumen: Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Der coole Baron. Auf: stern.de vom 18. Juli 2009; abgerufen am 3. März 2011.
  22. Schloss weggegeben. Guttenberg enteignet. In: Abendzeitung. 4. Oktober 2009; abgerufen am 7. März 2011.
  23. Abschied aus Deutschland – Guttenberg kauft Millionenanwesen nahe New York City, abgerufen am 13. September 2011 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,785483,00.html
  24. Sabrina Fritz: Guttenberg zieht in die USA. In: Tagesschau. 29. Juli 2011, abgerufen am 16. August 2011.
  25. Thomas Vitzthum: Guttenberg zieht es zurück zu den Wurzeln. In: Die Welt. 30. Juli 2011, abgerufen am 16. August 2011.
  26. Stephanie zu Guttenberg – "Wir kommen zurück“. In: Die Welt. 16. August 2011, abgerufen am 16. August 2011.
  27. a b PR-inside, 13. Dezember 2010, Bundeswehrverband verteidigt Afghanistan-Besuch von Stephanie zu Guttenberg
  28. Welt-Online, 14. Dezember 2010, Auch die FDP kritisiert Guttenbergs Afghanistan-Reise
  29. ZDF-Politbarometer 17. Dezember 2010
  30. Ehrenpreis für Kampf gegen Kindesmissbrauch. In: World Vision Deutschland. 26. Mai 2010, abgerufen am 24. August 2010 (PDF; 51 kB).

Ahnentafel[Bearbeiten]